Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Ashamed by this photo

Mittwoch, 18. November 2009, 20:06 Uhr

So lautete der Betreff der Mail, und in der Tat, das Foto ist beschämend:

Screenshot der Spam

[Ich habe meine Mailadresse geschwärzt…]

Wenn es angezeigt wird, wurde die Mailadresse an einen chinesischen Server übermittelt und die Spammer wissen, dass die Mail angekommen ist. Wenn es nicht angezeigt wird, kann man auf einen Link klicken, der die Mailadresse an einen chinesischen Server übermittelt und die Spammer wissen lässt, dass die Mail angekommen ist. Und jeder andere Link in dieser Dreckspost tut genau das gleiche.

Und dieses mit Adresse angegebene US-amerikanische Missionswerk hat gar nichts mit diesem Dreck zu tun. Kann ja sein, dass die eine reiche Seelenernte einfahren, aber den Spammern geht es um ganz andere Formen der Ernte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.