Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Glückwunsch“

Glückwunsch!!!

Mittwoch, 4. September 2019

Qualitätsbetreff! Mit drei Ausrufezeichen!!! 🏆

Denkende und fühlende Menschen schreiben in einen Betreff rein, um was es in der Mail geht. Das können Spammer natürlich nicht machen, denn wer würde schon eine Mail mit dem Betreff „Versuch der Einleitung eines Vorschussbetruges“ aufmachen? Deshalb müssen sie immer möglichst nichtssagende Wörter in den Betreff schreiben, damit der Müll überhaupt gelesen wird. Oder unnötigerweise das Datum reinschreiben. Oder die Mailadresse des Empfängers. Oder so etwas wie „Nachricht“ oder „Benachrichtigung“, als ob man das nicht daran merkte, dass es eine E-Mail ist. Alle diese sinnlosen Betreffzeilen sind untrügliche Zeichen für Spam und für Kommunikationsversuche von ziemlich hirnlosen Idioten, die ungelesen in die Tonne können. 🗑️

Von: Azim Prejim <transferservice129@gmail.com>
Antwort an: charity_foundation0@hotmail.com

Kenne ich nicht. Aber schon vor dem Kennenlernen stelle ich fest, dass der Absender gefälscht ist, weil die Antwort nicht an die Absenderadresse gehen soll. Auch das ist ein klares Zeichen für Spam, die in die Tonne will. 🗑️

Glückwunsch!!!

Dass der Betreff im Text der E-Mail noch einmal wiederholt wird (und dort eine persönliche Ansprache mit Namen ersetzen muss), ist ebenfalls ein ganz klares Zeichen, dass es sich um eine Spam handelt, bei der das Weiterlesen völlig unnötig ist. 🗑️

Wer jetzt noch als Leser übriggeblieben ist, dem glaubt der Spammer alles erzählen zu können. Deshalb…

Die Azim Prejim Stiftung […]

…spielt der Spammer mit seiner sowohl kostenlos und anonym eingerichteten Absenderadresse bei Googles Freemailer „GMail“ als auch mit seiner sowohl kostenlos und anonym eingerichteten Antwortadresse bei Microsofts Freemailer „Hotmail“ eine ganz tolle Stiftung, die…

[…] spendete 800.000,00 Euro.

…irgendwelchen Mailadresseninhabern, die mit „Glückwunsch“ angesprochen werden müssen, weil nicht einmal ihr Name bekannt ist, 800 Kiloeuro schenkt. 💶

Vermutlich, weil sie so eine schöne Mailadresse haben. 🧚

Für weitere Informationen und Anspruch wenden Sie sich jetzt an die folgende E-Mail unter:
charity_foundation0@hotmail.com

Wer darauf reinfällt, muss eine Vorleistung nach der anderen bezahlen, um an sein angebliches Geld zu kommen. Am Ende ist das gezahlte Geld weg, der Kontakt zur Betrügerbande bricht ab und die 800 Kiloeuro haben niemals existiert. Das als Vorleistung gezahlte Geld ist freilich nicht verschwunden, es wurde nur von Kriminellen ausgegeben, damit die sich ihren verfeinerten Lebensstil leisten konnten. 💸

Wer mir das nicht glaubt, weil ich nur so ein Blogger bin, frage bitte einfach mal bei der Polizei. Das kostet nichts. Und es ist viel schlauer, als auf diese recht alte Betrugsmasche hereinzufallen und sich hinterher für seine teure Dummheit und Naivität zu schämen.

Danke vielmals
Herr Azim Prejim.

Gekrönt wird die schnell hingeschriebene Spam zur Einleitung eines Vorschussbetruges durch einen kalten, dummen und pseudohöflichen Dank dafür, dass der Spammer mir etwas von meiner beschränkten Lebenszeit mit seiner asozialen Spam geraubt hat. Ich würde das ja am liebsten durch einen Fausthieb beantworten und mich ebenfalls anschließend bedanken. 🥊

Der Name ist so echt wie die gefälschte Absenderadresse. 🤥