Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


✈ Benachrichtigungen: Zoll-Kundendienst

Dienstag, 8. Februar 2022, 13:32 Uhr

Hui, diesen Trickbetrug hatte ich noch nicht im Postfach.

Ich gebe die Spam einfach mal wieder. Nichts an den Behauptungen in der Spam stimmt! Auf gar keinen Fall Geld zahlen! Es ginge an Betrüger, die sich als Zoll ausgeben. Das Paket mit der langen Nummer, auf dessen Adressaufkleber leider kein Name, sondern nur „Geehrter Kunde“ steht, existiert nicht. Alles ist Lüge und Betrug. 🤥️

Wer mir das nicht glauben möchte, weil ich nur ein dahergelaufener Blogger bin, der im geduldigen Internet gar vieles behaupten kann: Gut und richtig so! Bitte einfach mal beim Zoll anrufen und nachfragen! Aber auf gar keinen Fall bezahlen! Man kann mit seinem Geld nämlich schönere Dinge anfangen, als irgendwelchen Trickbetrügern ihren verfeinerten Lebensstil zu finanzieren. Wen da gar nichts einfällt, der kann mir ja einfach mal einen Euro über PayPal zustecken… 😉️

[Die Anmerkungen in eckigen Klammern im Zitat sind von mir.]

Sehr geehrter Kunde,

Ihr DHL-Paket: Nr. RR29849430497DE, versandt am 08.02.2022, wird bearbeitet [mit dem Hammer?]. Damit wir Ihr Paket liefern können, werden dem Importeur die Mehrwertsteuerkosten erneut [!] in Rechnung gestellt.

Nach den geltenden Zollbestimmungen ist jede Einfuhr aus einem Land außerhalb der Europäischen Gemeinschaft mit einem Handelswert von mehr als 22 EUR unabhängig von der Art der Waren steuerpflichtig *.

* Artikel 134-I und II-1 ° des CGI: GESETZ Nr. 2012-1510 [Was, wir haben ein CGI-Gesetz?] vom 03. Mai 2017 – Art. 68 (V) [Gesetze haben Paragrafen, nur Verfassungen und vergleichbare Gesetzestexte haben Artikel] Die Validierung des Paysafecard-Guthabens für die Zahlung von Zollgebühren ist gültig. [Geiles Gesetz, in dem gleich ein Markenname eines Anbieters statt einer allgemeinen Bezeichnung steht – nur leider verstößt es in dieser Form gegen den Gleichheitsgrundsatz aus dem Grundgesetz für die BRD.]

Um die Zustellung Ihres Pakets für Ihre Heimatadresse [Was, wenn ich nur eine Wohnanschrift habe?] zu ermöglichen, bitten wir Sie, Ihre nicht bezahlten Zollgebühren [Der Zoll erhebt Steuern] zu regulieren [Ach, so nennt man „bezahlen“ jetzt], indem Sie die folgenden Schritte ausführen, um die Zustellung Ihres Pakets abzuschließen [Juchu, ich muss mir selbst zustellen!]:

1. Kaufen Sie einen Paysafecard PIN-Code online (50 EUR)

2. Senden Sie den PIN-Code (16 Ziffern) an folgende Adresse: paysafe@zoll-app.de [Damit gebe ich irgendwelchen Unbekannten mit Mailadresse einfach fünfzig Euro in die Hand.]

Grüße,
Zoll Kundendienst [Der Zoll hat einen Kundendienst!]

Wie an den Anmerkungen vielleicht klar wird, muss man nicht besonders helle sein, um zu erkennen, dass es sich um einen Betrug handelt. Vom bescheidenen Deutsch im Text will ich gar nicht erst anfangen – aber in einem Staat, dessen staatliche Schulen fast ein Drittel ihrer Schüler nach zwölf hirnleeren Scheißjahren als funktionale Analfabeten entlassen, fällt schlechtes Deutsch nicht mehr so auf. 💩️

Die Masche ist neu, und ich befürchte, da werden ein paar Leute drauf reinfallen. Wenn eine Million Spams rausgegangen sind – das kostet so gut wie nichts und geht sehr schnell – und nur ein Promille der Empfänger zahlt, dann haben die Betrüger in höchstens einer Stunde Arbeit 50.000 Euro gemacht, die sie beim Koksdealer und im Puff verprassen können. Vermutlich werden mehr als ein Promille der Empfänger mit dem Gedanken spielen, das Geld „an den Zoll“ zu bezahlen, um ein Paket mit wertvollem Inhalt empfangen zu können. Das Paket kommt natürlich nicht. Und das Geld ist weg. 💸️

Bitte nicht drauf reinfallen!

Ein Kommentar für ✈ Benachrichtigungen: Zoll-Kundendienst

  1. P.C. User sagt:

    CGI = Code général des impôts (Steuergesetze in Frankreich) laut w-pedia – und dhl sagt, die Nummer ist unbekannt oder ungültig – da wird die eMail-Adresse auch was internationales vertreten (vielleicht ein Start-app, das bei der Umrechnung von Längenangaben in Zentimeter helfen will?) Weil bei Paketen immer die eMail des Empfängers mit draufsteht, dafür kann man den Namen weglassen, zum Schutz der personenbezogenen Information oder so… Vor paar Jahren hatte ich das selbst, aber da kam statt Paket ein Brief, und ich durfte hinfahren, was auch immer bezahlen, am Ende bekam ich mein Paket direkt in die Hand, nicht nur eine unbekannte Nummer ohne Absender und Empfänger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.