Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Spende für Sie

Donnerstag, 3. Juni 2021, 16:52 Uhr

Abt.: Schreibfauler Vorschussbetrüger

Von: admin@hdmedya.gen.tr
Antwort an: hargateka4@gmail.com
An: Recipients <admin@hdmedya.gen.tr>

Der Absender ist gefälscht. Alle weitere Kommunikation soll über eine kostenlos und anonym eingerichte Mailadresse beim Freemailer GMX laufen. Diese Spam geht an viele Empfänger gleichzeitig.

Mein Exemplar dieser Spam wurde über die IP-Adresse eines Hosting-Dienstleisters aus Kanada versendet. Ich hoffe für den Hoster, dass er Vorkasse genommen hat – denn sonst wird er leider niemals Geld sehen. Dafür hat er den ganzen Ärger mit der Spam, die über ihn versendet wird.

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass Sie eine Spende in Höhe von 1.900.000 Euro erhalten haben, um Ihre finanzielle Stärke aufgrund der Pandemie wiederzugewinnen, wenn Sie interessiert sind.

;;

Das finde ich aber mal sehr angemessen, dass irgendwelche Leute, die einfach nur „wir“ heißen, mir, von dem sie nicht einmal den Namen kennen, gleich 1,9 Megaøre in die Hand drücken wollen, damit ich endlich wegen der Pandemie meine finanzielle Stärke zurückgewinne! 🤡️

Vermutlich, weil ich so eine schöne Mailadresse habe. Mit Gammelfleisch im Namensteil.

Auf Winke-winke-Grüße wird verzichtet. Stattdessen sind zwei Semikolons in das Ende des Textes gefallen. Vermutlich sollte da eine Abschiedsformel hin, aber der Spammer hat leider sein Spamskript nicht so richtig verstanden, und dann sehen die Spams halt mal kaputt aus. „Macht ja nichts“, sagt sich der Spammer, „dann schicke ich halt morgen noch mal zwanzig Millionen Spams raus. Gut, dass ich noch so viele Namen und Anschriften meiner früheren Opfer habe, mit denen ich dann bei irgendwelchen Hostern einen virtuellen Server mieten kann. Das ist aber auch scheiße, dass die immer den Stecker ziehen, wenn ich nicht bezahle, aber es gibt ja noch so viele Hoster, die virtuelle Server vermieten. Spammen, bis die Leitung glüht, und mir gehts gut“. Dann bedankt er sich andächtig bei seinem Spamgott dafür, dass die Mutter der Dummen immer schwanger ist und nuckelt an der Wodkaflasche, bis eine gewisse Seligkeit in ihm einkehrt. Das Licht braucht niemand mehr auszumachen. Es ging nie an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.