Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Geschäftsbenachrichtigung

Montag, 23. November 2020, 15:56 Uhr

Abt.: Überraschungseier verkaufen sich ja auch 🥚️

Von: a.napolitano9 <a.napolitano9@studenti.unisannio.it>
Antwort an: andrew.g.haldane5@hotmail.com
An: undisclosed-recipients: ;

Hallo,

Ihre Aufmerksamkeit wird wirklich für Geschäftsausgaben benötigt, die einen beträchtlichen Wert haben.

Bitte geben Sie an, ob Ihre E-Mail-Adresse noch aktiv ist.

Grüße,

Herr Andrew G.Haldane
E-Mail: andrew.g.haldane5@hotmail.com

So so, meine Aufmerksamkeit wird dafür benötigt, dass Geld ausgegeben wird, und deshalb soll ich, von dem nur der Name „Hallo“ bekannt ist, einem Spammer, der mich mit gefälschtem Absender zuspammt, mitteilen, dass seine Spam auch ankommt. 🤡️

Da müsste ich aber ganz schön blöd sein.

Übrigens habe ich heute einen erheblichen Anteil kaputter E-Mails im Spamfilter. Nicht nur die paar, die ich immer habe, sondern eine richtige Flut, die vermutlich aus der gleichen giftigen Quelle strömt. Der Betreff – in seiner begrifflichen Reichweite vom Reichwerden über Pimmelpillen bis zu CBD zur Stimulation des Immunsystems [sic!] – ist gesetzt, aber die E-Mails enthalten keinen Text und auch keinen Link auf die jeweiligen Betrugsangebote. Wäre ja viel zu viel Mühe, wenn die kriminellen Vollidioten ihre Skripten testen würden, bevor sie sie aufs Internet loslassen. Und ihr wisst ja: Wenn Spammer sich Mühe geben wollten, brauchten sie gar nicht mehr zu spammen, sondern könnten gleich arbeiten gehen. ⚒️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.