Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Bisher hat sich noch niemand beschwert.

Freitag, 3. Januar 2020, 13:14 Uhr

Hui, so viele Punkte hat SpamAssassin schon lange nicht mehr vergeben. Kein Wunder, dass sich niemand beschwert, wenn die Spam wohl überall automatisch im Müll landet. 🗑️

Ihr Weihnachtsgeschenk ist da. Beeil dich und du wirst eine Frau aus Deutschland für dich finden.
Unsere aktualisierte Dating-Site bietet allen neuen Mitgliedern eine 14-tägige kostenlose Nutzung.
Registrieren Sie sich und nehmen Sie Ihr wohlverdientes Geschenk hier entgegen.
http://gettingridofloneliness.blogspot.com
Mw7f7ay2ov27vH7M8pCT7n0bZgYtKk774v69qnE

Nur noch 357 Tage bis Weihnachten¹, also beeilen und schnell vom Dating-Betrüger abzocken lassen, der seine Betrugssite lieber nicht direkt verlinkt, sondern ein kostenlos eingerichtetes Blog bei Blogspot dafür missbraucht. Es ist eine dieser Spam-Dating-Sites, wo es nur Frauen gibt. Wenn man da ein paar hundert Euro für Chats und Schriftverkehr mit schlechten Skripten und irgendwelchen Animateuren bezahlt hat, dann hat man sich selbst sein wohlverdientes Weihnachtsgeschenk gemacht – und sämtliche Daten, von der Anschrift über die Kreditkarte bis hin zu den sexuellen Präferenzen befinden sich in den Händen hochkrimineller Weihnachtsmänner aus der Spam. 🎅

Für das frohe Fest ist dort also gesorgt! 🎄

¹Die Spam kommt aus Russland, und ich weiß natürlich, dass die Orthodoxie zu Epiphanias feiert, also am 6. Januar. Aber der Idiot schreibt ja in Deutsch an Menschen, die deutsche Frauen suchen und gibt sogar vor, eine Website dafür zu betreiben. Da sollte er schon wissen, wie hier die Feste liegen – aber wenn ein Spammer sich Mühe geben würde, könnte er auch gleich arbeiten gehen.

Ein Kommentar für Bisher hat sich noch niemand beschwert.

  1. Freddy sagt:

    Russland? Dann werden deutsche Frauen angeboten? Russinnen sollen ja ein Kaliber für sich sein. Haste die Kalender Bilder von russischen Eishockey Spielerrinnen, wohl noch bei Sputnik zu finden, gesehen? Wer will da deutsche Weibchen noch?

    Da kann man mal sehen, wie blöd der Spammer ist, nur einfache Kost als billigen Köder anzubieten. Na wenigstens ist das russische Internet erstaunlich stabil, schnell und gut abgedeckt. Und sowas von billig.

    Unser Internet ist wie ein lahmes Schleppnetz, das Rindviecher in den großen Maschen rum – und mitschleift. Preislich ist unser Internet vergoldet, die Qualität eher eines ausgelutschten Kaugummis, das an der Wand festklebt. 😎
    Beim Kumpel habe ich mal seinen Super Internet Speed gemessen. Man hab ich gelacht und er war sauer. Hab noch seinen vermurksten PC eingestellt, dann gings besser. Naja, DAU läßt grüßen.

    Der Internet Betrug mit dem Speed ist noch lange nicht bei den Leuten angekommen. Sie zahlen für einen Ferrari Formel eins, haben aber nur einen gebrauchten VW Käfer, der einen die Haare noch vom Kopf säuft.

    SPAMMER DEINE MÄRCHEN SIND LANGWEILIG, ICH HATTE EIN BESSERES LEBEN ALS DU NUTZLOSE PFLAUME.

    Mein erster Käfer schluckte damals satte 13 Liter auf 100, schaffte mit Rückenwind 140 Sachen. Das Teil hatte eine prima Innenraum Belüftung, wegen reichlich Rostlöcher im Boden. Bei Regen hatte man nasse Füße. Im Winter war die Batterie, unter der hinteren Sitzbank fest gefroren. Die Scheiben von innen völlig zugefroren, man fuhr mit dem Eiskratzer in der Hand im Blindflug. Warmes Gebläse hatte der Hobel ja noch nicht. Es lief immer mehr Wasser in die Karre, als wieder heraus tröpfelte. Wie der durch den TÜV kam, frage ich mich heute noch. Aber er ist nie liegen geblieben. 😜

    Damals war auf dem Dorf vieles möglich. Hannover kenne ich noch recht gut. Ohne Pappe mit Moped, verbotenen Sozius hinten drauf, hinter den Dorfpolizisten zur Fahrschule zu fahren war ganz normal. Nur der Fahrlehrer fand das nicht so lustig. Ein normales Moped,
    war ein wenig schneller als ein Mofa, lief bei uns aber dann an die 80 bis 120 Sachen. Blitzer und fleißige Polizisten gab es ja nicht. Signifikante Unfälle hatte ich nicht, um es mal so auszudrücken. Leitplanken die heute einen zerstückeln oder Bebautes sonst was Gelände, an das man heute zermanscht wird, gab es auch noch nicht. 😜

    Nach der Schule, 6 te Klasse, ging ich oft zum Schul Kollegen rüber, der in Daniel Düsentrieb Manier ein Schrottauto zusammen bastelte. Als Tank nahm er eine Litermilchflasche, die er im Motorraum festzurrte und heizte damit dann über den Acker. Der zerlegte einen Motor, überholte ihn. Baute das Ding wieder zusammen und es lief einwandfrei. Da habe ich viel gelernt. Der hatte es echt drauf.

    Von wegen Dorfheinis sind doof und langweilig. Langeweile habe ich heute in der Stadt, wo man zu allem schon zu blöd ist. Meine Jugend auf dem Dorf war der Filmreihe Werner Beinhart recht ähnlich. Ich kenne das noch gut mit 13 Jahren mitten in der Nacht völlig besoffen, nach einer Fete mit der Clique, nach Hause zu kommen. Mit dem Mofa konnte ich nicht mehr fahren, ich habe mich nur daran festgehalten und mich von der Karre nach Hause schleifen lassen. 😇

    Und heute versauert man an der Glotze, PC und Internet und ist in der Stadt nur noch von Mischlingswesen, dämlichen Klugscheißern umgeben. Die Jugend kann heute oft nix, hat null Ahnung aber alles Wissen wollen, oft noch mit Drogen per du, sind lahm und verweichlicht. Jeder 6 Jährige hat schon seinen Psychotherapeuten und schluckt Antidepressiva. Ich soll auf meine alten Tage soziale Kontakte pflegen. Aha mit alten Knackern und ihren heroischen Kriegserlebnissen oder wie?! Langweilige Akademiker, Wohlhabende und Reiche, wo mir übel wird. Mein Urlaub in der Karibik, mein Haus, mein Auto, mein dies und das. Meine Antwort: „Toll was habe ich davon? Den Luxusschrott kann ich mir nicht leisten. Brauche ich auch nicht.“

    Naja, wenigstens amüsieren einen noch die Spammer oder die Heulsusen auf der Straße, mit ihren lebensgefährlichen Schnittchen am Daumen. Ich hatte nur einen leichten Autounfall. Als halbe Gipspuppe habe ich mich 1986 in der Abteilung Motorrad Unfälle, köstlich amüsiert. Von Frankenstein der ohne Helm vom Pflaster zerfetzt wurde, bis zum Kollegen auf der Streckbank war alles dabei. Als Jugendlicher habe ich im Harz (Goslar) mitgemacht, die Kiosk zu beliefern, um mein Taschengeld aufzubessern. Da traf man.schon mal auf verunglückte Motorradfahrer. Ein Teil mit Helm vor der Schutzplanke, der ganz tote Rest dahinter. Manchmal war es auch umgekehrt. Einen Psychiater habe ich auch da nicht benötigt oder Zombie Pillen gebraucht. 😎

    Ich habe gelebt und ihr ?!? 🐁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.