Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


RE

Montag, 29. April 2019, 14:44 Uhr

Qualitätsbetreff!

Von: Smadar Barber-Tsadik /<rherrero@colonizacion.com.uy>
Antwort an: 1933154744@qq.com

Gefälschter Absender!

Sorry to break into your privacy in this manner,

Hui, der Absender entschuldigt sich für seine Spam. Das ist aber freundlich. :mrgreen:

So, und um was geht es?

I‘m Smadar Barber-Tsadik, Deputy Chief Executive Officer
of First International Bank of Israel Ltd (FIBI).

Der Absender hat einen Namen, und einen Job in einem Geldzauberhaus ganz weit weg. All dies wird sicherlich genau so wahr sein wie der gefälschte Absender.

Und obwohl die Bank angeblich in Israel sein soll, wurde mein Exemplar dieser Spam über eine dynamisch vergebene IP-Adresse aus Uruguay verschickt. Vermutlich über einen von Kriminellen mit Schadsoftware übernommenen Computer, der jetzt in einem Botnetz für derartige Spam dient.

I am getting in touch with you regarding an extremely
important and urgent matter. If you would oblige me the
opportunity, I shall provide you with details upon your
response.

Meinen Namen kennt der Spambanker natürlich nicht.

Trotzdem will er mit mir (und vermutlich fünf Millionen weiteren Empfängern dieses Schrotts) in Kontakt kommen, wegen einer extrem dringenden und wichtigen Sache, die vermutlich irgendwas mit seinem Bankjob und einen Riesenhaufen Zaster zu tun hat. Warum mit mir? Na, weil ich so eine schöne Mailadresse habe. Aber um was es genau geht, kann mir dieser freundliche Spambanker leider nicht sagen, das Mailpapier war plötzlich alle. Wir kennen das ja alle… :mrgreen:

So ein Jammer aber auch! 😀

Faithfully,
Smadar Barber-Tsadik

Mit der üblichen Verachtung deiner Intelligenz
Dein spammender Vorschussbetrüger

3 Kommentare für RE

  1. Freddy sagt:

    Ist doch immer wieder schön, wieviel nette Menschen an einen denken und wie gut unsere Registrierdaten geschützt werden. Spam betrachte ich als Fanpost, nur ich bekomme keine. Warum nicht .. keine Ahnung. Schade, aber ich kann ja schöner Weise hier lesen. Danke für die Mühe. Bloß gut das bei Spammern es an Intelligenz, Verstand fehlt. Sonst würde man echt was verpassen.

    Bekäme man für jede Spam 1€ wären viele längst reich. Bei blöden oder selten damlichen Spam 5€. Vielleicht sollten Blogger sich für so ein Gesetz mal zusammen schließen, um sich auch mal eine Villa in der Karibik leisten zu können. Ach ja Blogger haben ja keine Rechte, sind nur geduldet, bis jemand oben auf blöde Ideen kommt. Bei den Asiaten soll man zur Jagd auf Blogger geblasen haben. Wie lange noch bis man das hier wohl auch noch macht. Mach bitte so weiter, nichts ist lustiger als Spam.

    • Spam betrachte ich als Fanpost, nur ich bekomme keine

      Zum Glück hat die E-Mail-Spam in den letzten zehn Jahren sehr nachgelassen. Auch bei mir ist aus einem Strom ein Rinnsal geworden. Vermutlich läuft inzwischen ein Großteil des Betruges über „social media“, so dass ich nichts mehr davon mitkriege, denn das tue ich mir nicht mehr an. (Einzige Ausnahme: Twiter. Und das ist eine Spamhölle.)

      Wenn ich für jede Spam eine Øre bekommen hätte, wüsste ich heute gar nicht mehr, wohin mit meinem Zaster. 😉

  2. Freddy sagt:

    Richtig daran mag es liegen, das ich Spamfrei bin. Ich bin nicht in der sozialen Medien registriert, vertreten. Für diese alberne Spielwiese, der Selbstdarstellung für Kindsköpfe die nicht erwachsen werden wollen, konnte ich mich nie erwärmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.