Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Guten Tag.

Montag, 16. April 2018, 14:18 Uhr

Oh, ein „Qualitätsbetreff“. Mit Punkt. Ich erwarte eine „Qualitätsspam“.

Von: C.Taboh <info@bora.com>
Antwort an: chistian.taboh@aim.com

Aha, der Absender ist gefälscht und die weitere Kommunikation soll über eine kostenlos und anonym eingerichtete Mailadresse bei einem Freemailer laufen.

Lieber Freund, […]

Der Spammer weiß nicht einmal, wie ich heiße, aber er nennt mich einen lieben Freund.

[…] Diese Nachricht könnte Sie in größter Überraschung treffen, jedoch ist es nur meine Dringende Notwendigkeit für einen ausländischen Partner, der mich für diese Transaktion kontaktiert hat.

Auch sieht es der „liebe Spammer“ nicht ein, einen richtigen Dolmetscher zu bezahlen, damit er nicht wie ein mechanotalentierter Komiker klingt. Das liegt ganz sicher nicht daran, dass er keinen Dolmetscher zur Verfügung hat, denn er ist ja lt. eigenem Bericht…

Ich bin ein Banker von Beruf aus Südafrika und bekleide derzeit das Amt des Direktor Buchhaltungs- und Rechnungseinheit der Bank.

…ein hohes Tier in einer Bank ohne Namen, und er hat dort ein Amt, ganz so, als wäre die Bank eine Behörde oder eine Kirche.

Ich habe die Möglichkeit, die übrig gebliebenen Mittel zu übertragen ($10.500.000.000) eines meiner Bankkunden, der zusammen mit seinem starb ganze Familie am 31. Juli 2000 bei einem Flugzeugabsturz.

Und der „liebe Spammer“ will diese Position ausnutzen, um zehneinhalb Milliarden Dollar [!] von jemanden zu klauen, der mit seinem zusammen starb.

Sie können das bestätigen Genies des verstorbenen Todes durch Klicken auf diese Website
http://news.bbc.co.uk/1/hi/world/europe/859479.stm

Sie können die bestätigen mangelnde Genialität des spammenden Spammers durch Lesen in seine Spam. :mrgreen:

Daher lade ich Sie zu einem Geschäft ein, wo dieses Geld sein kann geteilt zwischen uns im Verhältnis von 50/50.

Hey, der Spammer ist ein total „ehrlicher“ Mensch und bietet halbe-halbe an. Wie „ehrlich“ er ist, sieht man daran, dass er ein paar Milliarden Dollar klauen will. Oder daran, dass der Absender der Mail gefälscht ist.

Wenn Sie meinem Geschäft zustimmen Vorschlag.. Weitere Einzelheiten zur Überweisung werden Ihnen mitgeteilt, sobald ich Ihre Zahlung erhalten habe Rücksendung.

Immerhin ist er ehrlich genug, schon vor seiner eigentlichen Nummer versehentlich einzuräumen, dass er einem eine finanzielle Vorleistung nach der anderen aus der Tasche ziehen will. Sobald er genug Zahlungen erhalten hat, wird der Kontakt zu ihm und seiner Bande abbrechen.

Sie können mich direkt kontaktieren unter:
chistian.taboh@aim.com

Die Frage, warum er nicht einfach wie jeder normale Mensch seine Mailadresse in den Absender schreibt, sondern mit gefälschtem Absender mailt, sollen sich seine Leser gar nicht stellen. Wer sich so eine Frage stellt, ist schon zu intelligent, um auf den Trickbetrüger hereinzufallen.

Ich wünsche ihnen einen wunderbaren Tag.

Oh, das ist aber nett!

Mit freundlichen Grüßen
Chistian Taboh

Ein Name, so echt wie die gefälschte Absenderadresse und wie die Lügen in der Spam! Und natürlich so echt wie das heute besonders deutschtönende Deutsch. :mrgreen:

Natürlich kommt die Spam auch nicht aus Südafrika. Mein Exemplar wurde über eine dynamisch vergebene IP-Adresse eines Zugangsproviders aus New Jersey, USA versendet, also vermutlich über einen mit Schadsoftware kriminell übernommenen Computer.

Aber das werden die meisten Menschen nicht bemerken.

Was hingegen jeder bemerken kann: Niemand kommuniziert über Geschäfte mit einem Volumen von zehn Milliarden Dollar vermittels unverschlüsselter E-Mail an irgendwelche Mailadressen von „Lieber Freund“. Das macht man nicht einmal für den um vier Größenordnungen geringeren Betrag von zehn Millionen Dollar. Von daher reicht die Benutzung eines handelsüblichen Gehirnes auch unterdurchschnittlicher Leistungsfähigkeit, um sich vor diesem Betrugsversuch zu schützen.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Ein Kommentar für Guten Tag.

  1. Herr B. sagt:

    „… des verstorbenen Todes“ – Oh, Tod ist verstorben?! Wenn das Terry Pratchett wüsste … http://www.thediscworld.de/index.php/Tod

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.