Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Heute erhielt man einen Brief von mir?

Dienstag, 24. Mai 2016, 12:59 Uhr

Eine Frage, die man nur am Fragezeichen erkennt und deren Sinn man nicht versteht. Das ist bestimmt eine richtige Qualitätsspam.

Au ja, ein Liebesbrief. Antwortadresse der Mail ist katy (punkt) tyket (at) yandex (punkt) com, der Absender ist wie immer in der Spam gefälscht.

Hallo. Wie geht es dir? Was ist Ihre Stimmung? Ich ware froh dich besser erkennen [sic!]. Ich suche den richtigen Person online fur die langfristigen Beziehungen. Ich habe den Wunsch, dich kennenzulernen.
Ich die freie Frau, und ich habe keine Kinder. Ich heisse Katy. Ich bin liebenswurdig [sic!] und friedlich Person [sic!]. Ich denke, dass Sie nicht der vulgare Person [sic!]. Und Sie wirst die vulgaren Bilder nicht erbitten [sic!].
Ich glaube, dass Sie der wohlerzogene Mensch [sic!]. Wenn Sie unsere Bekanntschaft entwickeln wirst [sic!], so werde ich Ihnen ausfuhrlicher von mir erzahlen. Mir ware es wunschenswert, dass du grosser von dir auch erzahlt hast [sic!].
Was ist Ihr richtiger Name [sic!]? Wo kommst du her? Wie alt sind Sie gereist [sic!]? Mir ist es interessant Ihre Bilder sehen [sic!]. Bitte, sende mir Ihre Bilder [sic!]. Ich werde Ihre Antwort mit Ungeduld warten.
Deine neue Freund Katy [sic!].

*grusel!*

Wie üblich sind an diesen in seinem Ausdruck kaum zu bremsenden Liebesbrief drei entzückende Fotos angehängt, die sich die Spammer von irgendwo aus dem Internet mitgenommen haben: Dieses, jenes und noch eines. Die schwarzen Balken und der ätzrot überlagerte Text sind natürlich von mir, denn ich werde nicht so gern zum Bildhoster für Spammer. Wer öfter gedankenlos Bilder in Social-Media-Websites der Marke Facebook und Konsorten hochlädt, weil man das heute so macht und weil es geht, sollte sich schon darüber im Klaren sein, welche Verwendung durch Kriminelle diese Bilder einmal finden könnten… die heute missbrauchte Frau ist jedenfalls gestraft genug.

Natürlich gibt es diese Katy nicht. Irgendwo sitzt eine kleine Bande und verwickelt die Leute, die darauf reinfallen, in einen Schriftverkehr – und zwar gleich drei Handvoll auf einmal. Und irgendwann hat Katy Probleme. Jemand aus ihrer Familie wird krank und sie braucht Geld. Oder sie möchte eine Ausbildung machen. Oder dergleichen. Ein Konto hat Katy dann natürlich nicht, aber es gibt ja Western Union und Konsorten. Vielleicht gibt es auch Bitcoin. Hauptsache, an den Handgelenken werden nicht diese lästigen Handschellen angelegt, wenn man das Geld abholen geht, um es ins Bordell zu tragen.

Denn nein, die Absender solcher Spams sind meist keine Frauen…

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.