Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Nebenjob

Sonntag, 29. November 2015, 13:37 Uhr

Gut, dass ich vor einiger Zeit mal einen Satz falscher Daten in eine mit Spam beworbene Dreckssite eingegeben habe, um zu schauen, wo diese wieder rauskommen, denn sie kommen täglich wieder raus. Heute gibts sogar einen „Job“!

Guten Tag Eli ,

Aha, das gleiche Pack, das mir die Dating-Betrüger und die angeblichen Versicherungsvergleiche ins Postfach macht, hat auch tolle Jobangebote. Und trotz der vielen Arbeitslosen gehen diese „Jobs“ nur mit illegaler und asozialer Spam weg, obwohl…

derzeit suchen wir Mitarbeiter (m/w) für leichte Nebentätigkeiten, bequem von zu Hause aus.

…sie leicht und bequem nebenbei gemacht werden könnten, und man dafür weder das Haus verlassen muss noch irgendeine Qualifikation benötigt.

Wir bieten Ihnen:
– Flexible Arbeitszeiten / freie Zeiteinteilung
– Arbeiten von zu Hause aus
– Mit ca. 5/10 Stunden pro Woche 500-900 Euro möglich

Ich muss mich mal kurz ganz allgemein über Jobs aus der Spam auslassen:

Das völlig namenlose Unternehmen, das Arbeit für jede Mailadresse hat, schreibt also lieber nicht, um was es bei dieser Arbeit geht. Aber hey, dafür ist es…

Kein Verkauf, keine unseriösen Tätigkeiten – informieren Sie sich unverbindlich:

http://www.endlich-einen-nebenjob.info/[ID entfernt]/

…nicht unseriös, was in einer asozialen Spam eine besonders lustige Zusicherung ist. Das liegt daran, dass es sogar kriminell ist. Entweder übt man den Beruf „Postanschrift“ aus und empfängt allerlei Pakete, die man umpackt und an Leute im Ausland weitersendet – in der Anklageschrift heißt das dann „Hehlerei“ und „gewerbsmäßiger Betrug“. Oder aber, man übt den Beruf „Bankkonto“ aus und empfängt allerlei Überweisungen, die man über Western Union und Konsorten zu anonymen „Partnern“ weitersendet – in der Anklageschrift heißt das dann „Geldwäsche“, „gewerbsmäßiger Betrug“ und „Verstoß gegen das Kreditwesenkontrollgesetz“. Kein Richter geht angesichts dieser „Jobs“ davon aus, dass man arglos gehandelt hat, die Vorstrafe ist also völlig sicher, und ein längerer „Urlaub“ in der nächsten JVA ist nicht auszuschließen. Und nach der Vorstrafe gibt es die zivilrechtliche Haftung für den angerichteten Schaden, der leicht in sechsstelliger Höhe liegen kann. Dafür bekommt man aber in der Regel auch sein versprochenes „Gehalt“ nicht oder nur in Form eines ungedeckten Schecks (was der Staatsanwalt ebenfalls zur Last legt und „Scheckbetrug“ nennt), denn die Verbrecher wissen genau, dass man nach höchstens zwei Wochen von der Polizei ermittelt wird und danach eh „verbrannt“ ist¹. Ja, für seine neuen „Arbeitgeber“ ist man ein Wegwerfprodukt.

Das sind doch Aussichten, bei denen man „Endlich einen Nebenjob“ rausjuchzt! :mrgreen:

So viel in allgemeiner Breite zu den Jobangeboten aus der Spam. Wer mir das alles nicht glaubt – und warum sollten sie mir jetzt auch glauben, ich bin ja nur ein komischer Blogger, der irgendwas im Internet behauptet – darf gern mal auf der nächsten Polizeidienststelle fragen. Das geht schnell und kostet nichts.

Aber tatsächlich hat dieser Vollidiot von Spammer ein ganz anderes Angebot als das übliche „Jobangebot“ – seine Webseite ist nur eine Weiterleitung zu den tollen Geldmachtipps des Reichwerdexperten Benjamin Blümchen (siehe auch hier), der jedem Menschen dreihundert Euro am Tag mit einem tollen „Trick“ verspricht, den er aber nur mit illegaler und asozialer Spam loswird, weil wohl niemand Interesse an Geld hat. Und inzwischen ist dieser freundliche Tippgeber von der hart umkämpften Reichwerdfront offenbar davon überzeugt, dass sogar ein Jobangebot in einer Spam seriöser aussieht als seine Reichwerdmethode. Der damit zum Ausdruck gebrachten Selbsteinschätzung von Benjamin, dem tragischen Helden auf einem Berg aus Geld, mag ich nicht widersprechen. :twisted:

Mit freundlichen Grüßen,

Felix Scholz
Personalabteilung

Stets freundlich wie ein Genickschuss
Dein Spammer

¹Wer auf so einen Müll reingefallen ist, so einen „Job“ macht und noch keinen Besuch der Ermittler bekommen hat, sollte sich sofort einen Rechtsanwalt nehmen. Dieser wird vermutlich empfehlen, dass man sich selbst anzeigt und mit den Ermittlern zusammenarbeitet, um über tätige Reue das Strafmaß zu drücken. Die Polizei steht sowieso demnächst vor der Tür, das lässt sich nicht mehr ändern. Es geht nur noch um Schadensbegrenzung.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.