Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Ich weiß, dieser Brief wird Ihnen überraschen

Mittwoch, 9. September 2015, 00:01 Uhr

Nein, ich bin nicht davon überrascht, Spam zu empfangen.

Absender: Col Wafa Al Halafi <Gexxxxg (strich) Noxxxl (at) t (strich) online (punkt) de>

[Ich habe die gefälschte Absenderadresse teilweise unkenntlich gemacht.]

Bwahahahaha!

Spammer, wenn du schon einen Absender fälschst, dann mach es doch halbwegs überzeugend! Oder schreib doch deine kostenlos und anonym eingerichtete Antwortadresse bei Google Mail als Absender rein…

Antwortadresse: wafaalhalabiadelsyria (at) gmail (punkt) com

…um dir solche Peinlichkeiten zu ersparen. Denn dass die Mail über eine dynamisch zugewiesene IP-Adresse bei der Deutschen Telekom und damit mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit über einen mit Schadsoftware „übernommenen“ Computer einer Privatperson aus der BRD versendet wurde, das kann ja nur jemand bemerken, der einen Blick in die Mailheader wirft.

Oder sagst du dir etwa: „Wozu denn das, meine Mail ist doch auch nicht so überzeugend, was soll also die Mühe“? Wenn man deine ziemlich menschenverachtende Spam zur Einleitung eines Vorschussbetruges liest, könnte man das beinahe glauben:

Ich weiß, diese Meldung wird Ihnen überraschen [sic!], aber haben Sie bitte einen menschlichen Gefühle [sic!] und hör mir zu [sic!]. Ich bin ein syrischer Oberst dessen Familie als auch in einer großen Gefahr [sic!]. Ich brauche deine Hilfe auf einer Transaktion, dass beide Seiten ergeben gute Interesse [sic!]. Während Incharge von Aleppo [sic!] Ich machte eine Rohöl Deal im Wert von 16,2 Millionen Dollar, die ich wünschte, nach Europa zu bewegen, so dass ich ein besseres Leben mit meiner Familie haben, wenn ich und meine Familie kommen als Flüchtlinge [sic!].

Ich brauche deine Hilfe, um das zu tun. Wenn Sie interessiert sind I [sic!] gibt Ihnen dann weitere Informationen zu erhalten, wie es bereits gut geplant ist.

Col Wafa Al Halabi

Klar, einer mit so einem fetten Batzen Dollarscheinen kommt auch gerade als Flüchtling hierher! :mrgreen:

Ich bin von der täglichen Intelligenzverachtung, Kälte und Dummheit in meinem ganz normalen Spameingang ja schon etwas abgehärtet, aber du, Spammer mit deiner beschissenen Vorschussbetrugsnummer, die parasitär auf das Elend der vielen Menschen aufsetzt, die zurzeit auf der Flucht sind; ja, genau dich meine ich Spammer: Du ekelst mich an!

Es ist schon etwas schade, dass solche Gestalten wie du garantiert nicht im Mittelmeer sterben, sondern irgendwo das Geld ihrer naiven Opfer im nächsten Bordell verbraten – denn einen wie dich würde eh höchstens seine Mutter vermissen.

Weia, war der widerlich!

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

4 Kommentare für Ich weiß, dieser Brief wird Ihnen überraschen

  1. benedikt sagt:

    Was sind das eigentlich für Menschen, die solche Texte verfassen? Irgendjemand muss sich doch sowas ausdenken, oder gibts da automatische Generatoren dafür?

    • Nein, das „Inhaltliche“ dieser Spam hat sich jemand ausgedacht (und ein paar Textfragmente aus anderen 419-Spams mit verbaut), die komische Sprache entsteht dann durch eine Computerübersetzung.

  2. SpamFan :-) sagt:

    Spammails von einem „Wafa Al Halabi“ wurden in diesen Tagen erneut versandt. Der Text der mail wurde ein wemig variiert, der -ähem- „Inhalt“ ist der gleiche.
    Absender-Adresse ist dieses mal: adelwafaalhalabi(at)outlook(punkt)com

    Die Spammail kann man hier nachlesen: http://www.razyboard.com/system/morethread-wafa-al-halabi-referenz-forenjaeger-2295195-6345854-0.html

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.