Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Je demande votre appui

Dienstag, 28. April 2015, 16:00 Uhr

Oh, da möchte jemand, der nicht einmal meine Sprache spricht und mich nicht kennt, etwas Unterstützung von mir. Das ist doch sicher ein Vorschussbetrug in französischer Sprache.

If this email is not spam, click here to submit the signatures to FortiGuard – AntiSpam Service.

Oder vielleicht doch in englisch?

Attention.Friend

Ja, scheint englisch zu sein.

Ik ben Abraham Johannes, het werken met Borg en waardevolle houden firma in Europa.

Nein, es ist Niederländisch¹! Na, wenn Abraham so wertvolle Unternehmen in Europa hat, deren Firmierung er gar nicht angeben kann, dann kann ich verstehen, dass er auch mit den europäischen Sprachen manchmal ein bisschen durcheinanderkommt.

Ons bedrijf wordt bijgestaan enkele van de Afrikaanse leiders en politici om een aantal fondsen en waardevolle spullen te verplaatsen door middel van onze speciale arrangementen als borg.

Und noch toller: Irgendwelche leider auch vom Namensmangel befallene „Spitzenpolitiker“ aus von ebenfalls vom Namensmangel befallenen afrikanischen Ländern machen große Geschäfte mit Abrahams namenlosem Unternehmen. Het is echter niet betaald met bankoverschrijvingen, cheques of wissels, zoals gebruikelijk is in de wereld²… ähm… es wird aber nicht mit Banküberweisungen, Schecks oder Wechseln bezahlt, so wie das in der ganzen Welt üblich ist, sondern mit Fonds und Wertsachen in speziellen Paketen.

Sommige van deze deposito’s waar niet geclaimd als de resultaten van de sterfgevallen en enkele beperkingen van de overheid, dus verzonden naar magazijn of in beslag genomen suspense.

Und so kommt es, wie es kommen musste: Herrenlose Einlagen liegen verwaist herum, wenn mal jemand stirbt oder etwas wegen politischer Spannungen beschlagnahmt wird.

Momenteel zijn er opgeлiste [sic! Anstelle eines „ë“ steht ein kyrillischer Buchstabe.] degenen over te sturen naar ware huis suspense, maar ik heb alle afspraken geperfectioneerd tot ййn [sic! Das soll „één“ heißen.] van de deposito’s met (8.5million dollars) of als ik een betrouwbaar persoon om mij te helpen. Als u geпnteresseerd [sic!] bent in de materie zijn, laten weten via dit e-mailadres (abraham505john (at) gmail (punkt) com) voor meer details en hoe verder te gaan.

Bitte nicht darüber wundern, dass in den Niederlanden die kyrillische Codepage verwendet wird, sondern einfach daran glauben, dass da jetzt 8,5 Megadollar herumliegen und dass dieser Abraham völlig unbekannte Leute anschreibt, um eine zuverlässige Person fürs Abholen dieses Geldes zu finden. Wer daran interessiert ist, möge bitte nicht in seiner Mailsoftware auf „Antworten“ klicken, denn der Absender der Mail ist gefälscht, sondern stattdessen die angegebene Mailadresse verwenden. Weitere und dümmere Lügen kommen sofort, für weiteren kriminellen Missbrauch ausreichende Daten über sich muss man sowieso angeben und immer wieder müssen irgendwelche Gebühren über Western Union und MoneyGram bezahlt werden, weil irgendwelche Abrahams mit ganz vielen Firmen nicht über so etwas wie ein Bankkonto verfügen. In welcher russischen Stadt das Bordell liegt, in dem das so ergaunerte Geld mit Koks und Nutten verlebt wird, kann ich leider auch nicht sagen… nicht einmal, dass es Russland ist… aber sicher nicht in einem Land, in dem Niederländisch gesprochen wird.

Aber dafür ist er…

oprecht
Abraham John

…ja… er ist „aufrichtig“. :D

¹Ein Hinweis für alle, die es besser können: Nein, ich kann kein Niederländisch. Auch wenn ich es leichter verstehen kann als so manchen deutschen Dialekt (und die Niederländer um ihre deutlich logischere Orthografie beneide), entgehen mir mehr Feinheiten als… sagen wir mal… in einem englischen Text. Völlig unbeholfene Formulierungen und unpassende Begriffe kann ich nicht als solche erkennen, und ich bin mir sicher, dass diese Spam eines Vollidioten alles andere als gut formuliert ist. Leider fehlt mir die Möglichkeit zum angemessenen Spott.

²Nederlandse liefde, mijn Duits is beter…

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.