Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Happy New Year!!

Montag, 5. Januar 2015, 19:49 Uhr

Das ist ja ein netter Betreff, wenn auch ein bisschen verspätet. Leider steht in der Spam kein Text, stattdessen gibt es einen Anhang, und der ist ein Dokument für Microsoft Word¹, das zwar ebenfalls keinen Text enthält, aber dafür Grafiken, in denen der Text dargestellt wird. Tja, Spammer eben, die sich an Spamfiltern vorbeimogeln müssen…

Nun, da ich nicht gewillt bin, den typischen Vorschussbetrug-Text abzutippen, gibt es hier „nur“ eine Grafik des zugegebenermaßen halbwegs erträglich layouteten Briefleins:

Screenshot des Mailanhanges der Vorschussbetrüger

Warum immer noch Leute auf einen Text der Marke „Es ist jemand gestorben und deshalb werden ein paar Millionen Dollar an jemanden verschenkt, von dem ich nicht einmal den Namen kenne, aber bitte beantworte die Mail nicht, indem du in deiner Mailsoftware auf ‚Antworten‘ klickst“ reinfallen, gehört zu den Rätseln, deren Lösung mir wohl ewig verborgen bleibt. Die Tendenz der Vorschussbetrüger zum Heucheln und Frömmeln scheint mir ein Indiz dafür zu sein, dass lebenspraktische Dummheit und religiöser Fundamentalismus oft Hand in Hand gehen. Tja, wenn eine uralte Sammlung von Büchern zum Maßstab aller Dinge wird, ist das eben auch nützlich für Spammer, denn von Spam ist darin nicht die Rede. Da Heuchelei nicht mehr wie in alten, biblischen Tagen zum sofortigen Tod durch göttliches Wunder führt (sonst wären die Gottesdienste wohl auch deutlich leerer) und da die Predigten in derartigen Gemeinschaften eher zur Selbsterbauung der dort Anwesenden gehalten werden, sollten fundamentalistische Christen unter meinen Lesern mal dazu übergehen, ihren Brüdern und Schwestern etwas von derartigen Betrugsmaschen zu erzählen.

¹Niemals, niemals, niemals ein Office-Dokument in einer unabgesprochenen E-Mail öffnen! Das ist beinahe so gefährlich wie ein Klick auf eine ausführbare Datei.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.