Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Dein Template sieht kaputt aus

Mittwoch, 5. Januar 2011, 05:21 Uhr

Ich finde es immer wieder erstaunlich, mit welchen seltsamen Konstruktionen in den Kommentarspam der Eindruck erweckt werden soll, es handele sich um einen „richtigen“ Kommentar. So zum Beispiel dieses Meisterwerk der schlechten Spamkunst hier im Spamblog:

Hey in Opera sieht dein Template irgendwie kaputt aus.

Nun, ich pflege es, mein bisschen Design mit allen verfügbaren Browsern – das sind alle außer dem Internet Exploiter, den es für mein Betriebssystem nicht gibt und den ich weder vermisse noch jemanden für die Benutzung im Internet empfehlen würde – zu testen, und das selbst dann noch, wenn es sich um so eine eher triviale Bearbeitung des alten WordPress-Standardthemes Kubrick handelt, wie ich es hier im Spamblog einsetze. Im Opera-Browser sieht „Unser täglich Spam“ übrigens so aus:

Screenshot von Unser täglich Spam, dargestellt im Opera-Browser

Der Opera kann nun einmal HTML und CSS, wie man es von einem Browser erwartet (und beim IE nicht bekommt), und in der aktuellen Version kann er es sogar verdammt gut und fühlbar performanter als der so beliebte bloaty Firefox (dafür ist Operas JavaScript-Engine etwas langsamer).

Von der tollen Website, die mit diesem Kommentar verlinkt werden sollte, kann ich leider aus Gründen des Jugendschutzes keinen Screenshot zeigen. :D

Wer ein Blog betreibt, kommt nicht umhin, sich auch die etwas plausibel wirkenden Kommentare genauer anzuschauen. Dies gilt vor allem, wenn der Bezug zum kommentierten Text ein eher lockerer und oberflächlicher ist. Was jeden Tag an fragwürdigen Links in die Welt gepustet werden soll, ist unfassbar. Wer sein Blog nicht zur Linkschleuder für meist kriminelle Websites machen will – die hier verlinkte war auch nur dem Anschein nach pornografisch, in Wirklichkeit ging es um die Verbreitung von Schadsoftware für Windows-Computer, mit der sich vorgeblich die Videos betrachten lassen – der muss auch schauen, was da verlinkt wird und immer wieder einmal beherzt durchlöschen. Tatsächlich ist ein nennenswerter Teil der Kommentarspam in deutscher Sprache inzwischen handgeschrieben, weil es wohl genug staatlich subventionierte Elendsarbeiter gibt, deren Dienste für die organisiert Kriminellen im Internet mit einem Euro pro Stunde so billig sind, dass sie gern in Anspruch genommen werden. Solche handgeschriebenen Spamkommentare rutschen auch immer wieder einmal durch Akismet, und natürlich wird auch ein Captcha oder ein anderer mechanischer Spamschutz bei dieser Spam nichts bringen.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.