Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Verm�������

Donnerstag, 23. September 2010, 03:39 Uhr

Und heute ein Musterbeispiel aus der Kategorie Dieses bl�de Encoding:mrgreen:

Ich kontaktiere Sie bez�glich unseres verstorbenen Kunden und der Investitionen er in unserer Bank. Ich w�rde h�flich ersuchen, dass Sie die Inhalte dieser Mail als streng vertraulich, weil ich mit Ihnen Kontakt aufnehmen bin unabh�ngig und kein offizielles in dieser Bank ist dieser Mitteilung dem Laufenden halten.

Anrede? Wozu? Ich kenne sie doch nicht.

Bitte betrachten sie den Inhalt dieser millionenfach versendeten Spam als total vertraulich. Es geht darum, dass jemand, der bei unserer namenlosen Bank ein namenloser Kunde war, jetzt tot ist. Aber natürlich handelt es sich hier nicht um die Familienanzeigen in ihrer Tageszeitung, sondern um einen Vorschussbetrug, und deshalb…

Am 20. Juli 2001, unseren verstorbenen Kunden, der eine einmalige Roh�l und Gold Merchant wurde hinterlegt die Summe von sechs Millionen US-Dollar unter dem Portfolio-Management unserer Bank f�r 4 Jahre und die Einlagefazilit�t auf 20. Juli 2005 mit �ber gereift 98% Wachstum, das auf insgesamt elf Millionen achthundert und achtzig tausend US-Dollar betr�gt.

…habe ich Vorstellungen seltsame von Stellung des Wortens beim Beschreibung von Anliegens meines und es liegt ein riesen Haufen Zaster bei uns herum.

Unser Kunde weg im Dezember 2005 im Alter von 81 Jahren zum Zeitpunkt der Fertigstellung er die Scheidung Verfahren seiner 4 Jahrzehnt lang Ehe, die eine sehr schwierige Zeit f�r ihn, die schlie�lich zu seinem Tod durch Herzstillstand f�hren war vergangen. Unser Kunde hat nicht behauptet, seine n�chsten Angeh�rigen oder Beg�nstigten auf sein Gut in seiner bio-Daten bilden und alle unsere Bem�hungen, seine unmittelbare Familie ausfindig blieben erfolglos.

Nachdem die schwierige Ehe zum Herzstillstand führte, ist keiner mehr da, der das Geld haben könnte. Da ist es doch immer noch das beste, wenn man es irgendwelchen namenlosen Unbekannten aus dem Internet anbietet, die man nicht einmal mit Namen ansprechen kann. Und deshalb zur Sache:

Der Hauptgrund der Kontaktaufnahme mit Ihnen ist f�r Sie stehen in als Nachfolger des Nachlasses an unseren verstorbenen Kunden. Ich bin garantiert Ihnen, dass dies unter einer legitimen Anordnung, dass alle Beteiligten aus einer Verletzung des Gesetzes beteiligt zu sch�tzen, wenn ich Ihr absolutes Vertrauen und Vertraulichkeit k�nnen h�tte getan werden. Ich schlage eine Aufteilung von 50/50 Formel

Geben sie sich einfach als Erbe aus und wir machen halbe-halbe. Merkt eh keiner. Und wenn sie diese komische Geschichte trotz aller Zumutungen für den gesunden Menschenverstand und meines Deutsch das manchmal etwas komisch bin glauben, denn können wir so richtig gut in Kontakt kommen. Sie reden mit keinem darüber und glauben mir alles, und ich erzähle ihnen weitere Märchen. Natürlich liegt das Geld bereit, aber da sind ja doch noch ein paar Formalien, und die verursachen Kosten. Können wir ja nicht einfach mit den ganzen Millionen machen, also überweisen sie immer hübsch Vorleistungen. Und obwohl ich bei einer Bank bin, möchte ich ihr Geld nicht auf irgendwelchen Bankkonten, sondern immer hübsch anonym über Western Union oder MoneyGram, denn ich will das Geld ja verprassen und nicht ins Gefängnis. Und jetzt noch ein Satz, warum ich das alles so „vertraulich“ mit meinen paar Millionen Spams mache:

Beachten Sie, dass ich ein Familienmensch bin mit Frau und Kindern und jeder Verrat an Vertrauen Ihrerseits k�nnte verheerend sein, mein Leben und meine ganze Familie.

Wer würde daran zweifeln?! Ich erzähle ihnen, dass ich meinen Arbeitgeber um ein paar Millionen Dollar bescheißen will und fasele in der gleichen Mail von Vertrauen und von der Niedertracht des Verrats!

Wenn Sie selbst in der Lage, mit mir �ber dieses Werk zu finden, um wieder mit mir f�r weitere Einzelheiten �ber den Umgang mit diesem zustimmen: Ihre vollst�ndigen Namen und Adresse, Ort und Ihre Geburtsdatum, Ihre Telefon Details und Beruf hmkholdings@aim.com Sind Sie nicht in meinem Vorschlag interessiert, freundlich vernichten Sie diese Mail aus Sicherheitsgr�nden und ich werde nicht an, Sie wiederzusehen.

Leider weiß ich ja gar nichts über sie. Deshalb beantworten sie bitte diese Mail und machen dabei einen möglichst umfassenden Datenstriptease, damit ich und meine Komplizen sie besser behandeln können. Bitte auch auf jeden Fall an eine Telefonnummer denken, denn am Telefon sind wir besonders geübt im Weichkochen unserer Opfer. Und wenn sie den Betrug durchschaut haben, denn reden sie bitte auch nicht darüber (und bloggen sie meinen Strunztext auch nicht), sondern stecken sie diese Mail in den Aktenvernichter und verbrennen sie ihren Computer.

In Erwartung Ihrer schnellen Reaktion.

Adrien M D

Im steten Bewusstsein, dass die Mutter der Deppen immer schwanger ist.

Ihr Vorschussbetrüger

PS: Bitte nicht darüber wundern, dass ich für derartig „vertrauliche“ Kommunikation immer eine Mailadresse beim Freemailer aim (punkt) com verwende und mich außerstande sehe, in einer solchen Angelegenheit einen Mailserver unter meiner eigenen Kontrolle zu betreiben. Auch nicht darüber wundern, dass ich die weitere Kommunikation weder mit signierter und schon gar nicht mit verschlüsselter Mail machen will. Am besten, von solchen Dingen noch niemals etwas gehört haben. Einfach nur glauben und uninformiert sein. Das sind die besten Opfer, aus denen ziehen wir zehntausende heraus…

Von der technischen Seite her gar nicht mal so schlecht, man könnte die Spam sogar ganz normal beantworten. Aber das falsch angegebene Encoding reißt alles wieder raus. Und der sprachliche Stil ist… nun ja… nur beim Hinschauen als Produkt einer mechanischen Übelsetzung zu erkennen. Man muss ja fast von Glück sprechen, dass die meisten Spammer so schlecht sind, sonst würden vielleicht noch viel mehr Menschen auf ihre Betrugsversuche reinfallen.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.