Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Tagesarchiv für den 6. August 2009

Warnung: itv-electronics.com

Donnerstag, 6. August 2009

ITV-Electronics – so nennt sich eine „Firma“, die gerade in Deutschland mit massenhafter Spam ein paar Hilfshehler anwerben will:

Sehr geehrter Empfaenger,

ITV Electronics, die fuehrende asiatische Firma im Gebiet der Informationstechnologien, erklaert wieder ueber die Einstellung der Arbeiter in Deutschland. Wir geben Ihnen noch eine Chance, mit uns zu arbeiten und ein Nebeneinkommen zu haben.

Wir suchen ehrliche, verantwortungsvolle und arbeitsame Leute im Alter von 21 bis 67 Jahre alt fuer die Vertretung unserer Firma an Ihrem Wohnort. Fuer die Optimisierung der Arbeit von unserer Firma in Deutschland und fuer unsere Businessentwicklung brauchen wir Leute, die fuer die Arbeit 2-3 Stunden pro Tag haben. Das ist eine Moeglichkeit, von Zuhause zu arbeiten und 300-500 Euro pro Woche zu verdienen. […]

Wer diesen Job bei dieser „Firma“ macht, steht mit einem Bein wegen Hehlerei im Knast – und von den „Verdiensten“ bleibt gar nichts übrig, wenn man die Opfer der Betrügereien aus eigener Tasche entschädigen muss.

Alles weitere in den Memoiren des Josh K. Phisher

Nachtrag: Die verbrecherische Website ist vom Netz. Aber das wird nicht der letzte derartige Versuch gewesen sein. Jeder Mensch sollte sich darüber klar sein, dass Jobangebote nicht mit einer unpersönlich formulierten (ohne persönliche Anrede) Mail kommen, und dass alle derartigen Mails nur kriminelle Spam sind – und mit diesen Verbrechern kann man nicht ins Geschäft kommen.

Bierschinken oder Bierschinken

Donnerstag, 6. August 2009

Aus den EDEKA-Fleischwerken! Bierschinken oder Bierschinken - mit grünen Pfeffer, der herlich frische Brotbelag 100 g

Was nehme ich denn heute mal? Bierschinken? Oder vielleicht doch lieber Bierschinken? Die Auswahl ist ja wieder herlich!

Und morgen wählt ihr jemanden für die Qualitätssicherung in eurer Reklame, der sich den Strunz vorm Druck auch wirklich einmal anschaut, okay!? ;-)

Quelle des Scans: Postwurf-Müll vom Edeka aktiv-markt Wucherpfennig.

Der Beste Ort zum Spielen

Donnerstag, 6. August 2009

Der beste Ort zum Spielen ist immer noch ein Matschloch… :mrgreen:

Mischen Sie sich unter die privilegierten Spieler im Privilege Club Casino!

Aber nein, hier ist mal wieder richtiger Dreck. Schon im ersten Satz stimmt gar nichts:

  • „Mischen“ tut man sich nicht unter irgendetwas, weil bestenfalls eine kleine dreistellige Anzahl Empfänger auf diesen inzwischen sehr angestaubten Betrug reinfällt.
  • „Privilegiert“ ist man auch nicht, weil man einfach nur eine Mailadresse hat, die zusammen mit ein paar Millionen weiterer Mailadressen in der Liste dieser mafiös organisierten Betrüger steht.
  • Und ein „Casino“ ist es auch nicht, sondern eher die Fassade eines Casinos, die schnell abgebaut werden kann, um an anderer Stelle im Internet aufzutreten, wenn genug Deppen ihr Geld losgeworden sind.

Um sein Geld loszuwerden, muss man übrigens nicht mal spielen. Dazu kommt man gar nicht, so schnell, wie die wieder weg sind. Es reicht völlig aus, einzuzahlen und sich über den tollen Bonus aus leicht herstellbaren virtuellen Jetons zu freuen, die sich ebenfalls in Luft auflösen. Was bleibt, ist die Gewissheit, betrogen worden zu sein und die auf dem eigenen Rechner installierte Software von spammenden Großbetrügern.

Dieses anspruchsvolle Elite-Casino hat die besten Bargeldpreise für eine erstklassigen Spieler wie Sie. Sie haben den großen Gewinn in Ihren Händen!

Nein, ich habe eine Spam vor meiner Nase.

Warum soll man woanders spielen, wenn man am besten Ort spielen kann?

Weil dieser „beste Ort“ ständig vor einem wegrennt. Die Spam war mal gerade sechs Stunden alt, aber das „Casino“ war schon wieder im Internet umgezogen – und mit dem „Casino“ verschwand das Geld der Deppen, die den vollmundigen Zusagen dieser Betrüger geglaubt haben.

Privilege Club Casino hat exklusive Bonus-Angebote, die unübertrefflich sind!

Klar, ganz exklusiv… so exklusiv, dass ihr eure Standardzahlen für die Bonusse schon gar nicht mehr erwähnt, um überhaupt noch irgendwo mit eurer Strunzspam durchzukommen.

Ihr großer Sieg ist nur einen Klick entfernt!

Ein großer Sieg für die Welt wäre es, wenn endlich an euren Handgelenken die Handschellen klicken – ihr kriminellen Hohlschädel seid mit eurer total beschissenen Betrugsnummer nämlich für ein gutes Drittel des gesamten Spamaufkommens (zumindest bei mir) verantwortlich.

Gehen Sie dahin, wohin die Spieler gehen, die Bescheid wissen, Privilege Club Casino!

Also: Geht dahin, wohin die Deppen gehen, die alles glauben, was ihnen ein krimineller Spammer verspricht: Euro Fraud Dice Club Jackpot Deceit Privilege VIP Magic Royal Subterfuge Vegas Kazyno Casino!

Aber geht schnell, denn es ist ganz schnell wieder weg. Das ganz tolle „Geschäftsmodell“ dieses „Casinos“ basiert nämlich nicht auf Kundenbindung. :mrgreen:

Lassen Sie das Geld nicht an sich vorbei rollen, gewinnen Sie noch heute!

http://www.wavecasinoluxury.net/de/

Also nicht die Spam vorbei rollen lassen, sondern schnell hinrennen, um für Nichts zu zahlen – und nebenbei einen schönen, neuen Satz von Schadsoftware zu bekommen. Diesmal als „Wellencasino luxoriös“, und morgen unter mindestens drei anderen Adressen im Internet zu finden. Gnadenlos wie die chinesische Wasserfolter, kriminell bis zum Anschlag und vampiristisch das Internet zuscheißend, so ist das „Casino“ mit den vielen Namen und den ständig wechselnden Adressen. Wer da auf den Link in einer Spam klickt, der lasse alle Hoffnung fahren!