Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Sie haben eine wichtige Nachricht !!

Freitag, 1. Oktober 2021, 13:15 Uhr

Aber mit zwei Ausrufezeichen!!

Bitte gut festhalten. Bei diesem Versuch eines unbekannten Autors mit Phishing-Hintergrund, eine E-Mail zu formulieren, die so klingen und aussehen soll, als käme sie von der Volksbank, ruckelt es ein wenig. ⚠️

Nein, die Spam ist nicht von der Volksbank. Sie kommt auch bei mir an. Ich bin kein Kunde der Volksbank, und so etwas wie eine Kreditkarte würde ich nur in absoluten Notfällen benutzen. Nein, selbst die Corona-Pandemie ist mir dafür nicht Notfall genug¹. Ich finde es nicht gut, wenn die armen, notleidenden und darbenden Bankhäuser auch noch eine Gebühr für jeden Bezahlvorgang nehmen und eine vollständige Historie meines gesamten Kaufverhaltens anlegen können, um daran ihre Menschenmanipulationsmethoden zu verfeinern. Bargeld lacht, Plastikgeld ist Höllenmacht. 💳️🤔️

Logo der Volksbank

Deine Situation

Ich sitze gerade. Ja?

Hallo ,

Genau mein Name! Und vor allem: Das ist ganz genau meine Konto- und Kreditkartennummer! 😀️

Natürlich würde ein echtes Kreditinstitut immer angeben, um welches Konto es sich handelt, weil ein erheblicher Teil der Kunden mehrere Konten hat. Zum Beispiel, um Geld aus gewerblichen Tätigkeiten sauber von der Privatkasse zu trennen. Ebenso würde angegeben, um welche Kreditkarte es sich handelt, wenn es ein…

Bei Ihrem letzten Einkauf haben wir ungewöhnliche Aktivitäten auf Ihrer Kreditkarte festgestellt

…Problem mit einer Kreditkarte gäbe. Schon gar nicht…

Aus Sicherheitsgründen haben wir Ihr Konto vorübergehend gesperrt.

…würde eine Kreditkarte aus „diffusen“ Gründen einfach so von der Bank gesperrt werden. Das würde ja auch den Straftatbestand einer Nötigung erfüllen. Deshalb muss man sich selbst um die Sperrung einer Kreditkarte kümmern, wenn sie gestohlen wurde oder wenn man den Verdacht hat, dass Kriminelle die Kreditkartendaten haben. 🤔️

Wir laden Sie ein, Ihr Konto zu konsultieren, um es zu reaktivieren, damit Sie nicht riskieren, Ihre zukünftigen Kartenkäufe zu blockieren.

So so, eine Einladung, das Konto zu konsultieren. 😂️

Folgen Sie dem untenstehenden Link, um den Vorgang abzuschließen und Ihren Kontostatus anzupassen:

Greifen Sie auf Ihren sicheren Bereich zu >>

Natürlich führt der Link nicht auf die Website der Volksbank. Die Spam kommt ja auch nicht von der Volksbank. Alle Daten, die man auf der verlinkten Website angibt, gehen direkt zu Betrügern. Wer auf den Link klickt, sich auf der scheinbaren Bank-Website anmeldet und fröhlich lauter Daten eingibt, die der Volksbank schon längst bekannt sind, um damit eine Sperrung seiner Kreditkarte abzuwenden, wird zum Opfer krimineller Machenschaften. 🎣️

Zum Glück gibt es einen ganz einfachen und perfekt wirksamen Schutz gegen Phishing: Niemals in eine E-Mail klicken! Wer sich die Website seiner Bank als Lesezeichen im Browser angelegt hat und sie nur über dieses Lesezeichen aufruft, kann keinen vergifteten Link in einer Phishing-Spam untergeschoben bekommen. Wenn man nach Empfang einer derartigen Mail die Website seiner Bank über das Lesezeichen aufruft, sich dort anmeldet und feststellt, dass das in der Mail behauptete Problem gar nicht existiert, hat man einen kriminellen Angriff abgewehrt. So einfach geht das. 🛡️

Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen.

Danke für Nichts! 🖕️

Grüße,
Ihr VoIksBαnk-Kundenservice

Mit Winkewinke von der Volksbank, die sich mit einem großen „i“ statt eines „l“ sowie mit einem griechischen Alpha statt eines „a“ schreibt, um durch den Spamfilter zu kommen. 💩️

Entf! 🗑️

¹Wenn es den immer wieder einmal als Teufel an die Wand gemalten Infektionsweg über Bargeld gäbe, müsste das Kassenpersonal im Einzelhandel eine auffällige und über das normale Personal im Einzelhandel hinausgehende Häufung von Infektionen haben, die bislang noch nicht beobachtet und dokumentiert wurde. Generell haben Angestellte im Einzelhandel kein auffällig hohes Infektionsrisiko. Lasst euch nicht und niemals in verdummende Panik versetzen! Schon gar nicht von Werbern! Erst recht nicht von Banken! Lasst euch keine Tipps von Journalisten geben, die nur der hässliche, stinkende Bruder des Werbers sind! Und seid trotzdem vernünftiger als „Querdenker“, was übrigens nicht schwierig ist! Werdet Geradedenker! Und nein, Münzen und Geldscheine abzulecken wäre trotzdem eine ganz dumme Scheißidee…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.