Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Hallo

Donnerstag, 8. Juli 2021, 16:31 Uhr

Von: destrojp@ieav.cta.br
Antwort an: cpchrissteve018@gmail.com
An: Recipients /<destrojp@ieav.cta.br>

Mit gefälschtem Absender an ganz viele Empfänger, und alle weitere Kommunikation soll über eine anonym und kostenlos eingerichtete Mailadresse beim dicken Kumpel der Spammer und Betrüger laufen, bei Googles Freemailer.

Hallo

Ich bin Captain Cris Steven Kepley 3rd Brigade Support Battalion in Afghanistan. Wir haben einen gewissen Betrag an Geldern, um aus Afghanistan herauszuziehen. Sobald die Gelder bei Ihnen ankommen, nehmen Sie 30% heraus und behalten unsere eigenen 70%. Ihr eigener Teil dieses Deals besteht darin, einen sicheren Ort zu finden, an den die Gelder geschickt werden können . Wenn Sie interessiert sind, kontaktieren Sie mich bitte mit meiner privaten E-Mail an (cpchrissteve018@gmail.com). Ich werde Sie mit weiteren Details versorgen, bitte antworten Sie an cpchrissteve018@gmail.com

Hier ist meine Kontakt-E-Mail für Sie, die Sie jetzt kontaktieren können:
cpchrissteve018@gmail.com

Grüße,

Kapitän Cris Steven Kepley

Hallo

Ich bin ein Stück intellektuelles Kanonenfutter und will eine Spam zur Einleitung eines Vorschussbetruges verfassen. Deshalb behaupte ich, US-Soldat in Afghanistan zu sein. Da liegt einfach ein Container voller Geld herum. Wenn dieser Container auf ihrer Toilette steht, nehmen sie dreißig Prozent raus, und behalten außerdem siebzig Prozent. Mein Dolmetscher kann ihre Sprache leider nicht so gut, der kann nur saufen, koksen und leichte Mädchen besteigen. Ihr Teil bei diesem lustigen Geschäft, das man besser mit einer Spedition erledigen würde, besteht darin, eine Toilette zu finden, wo man den Container abstellen kann. Wenn sie an einem riesigen Batzen Geld interessiert und zum Bersten naiv und leichtgläubig sind, beantworten sie bitte diese Spam, damit ich ihnen zusammen mit meiner Bande eine Vorleistung nach der anderen aus der Tasche labern kann. Aber bitte auf gar keinen Fall an die Absenderadresse schreiben, die ist nämlich gefälscht. Und trotzdem daran glauben, dass der Rest der dümmlichen Geschichte wahr ist. Damit sie garantiert nicht an die falsche Adresse antworten, nenne ich die Antwortadresse gleich drei Mal im Text meiner Mail, und das, obwohl sie schon als Reply-to-Header in der Mail steht, so dass sie einfach auf „Antworten“ klicken könnten. Was diese Header bedeuten, die mein Spamskript da in die Mails macht, hatte ich bis jetzt noch nicht in meinem Kurs „E-Mail für absolute Hirnis, die sich nicht einmal vermehren sollten“. Aber das kommt bestimmt noch dran!

Wenn sie antworten – selbstverständlich in unverschlüsselter E-Mail, die offen wie eine Postkarte durch das Internet befördert wird – kommen noch mehr Lügen.

Mit Winkewinke!

Unterallerkanonier Bastian Trüger

PS: Diese Spam wurde übrigens nicht in Afghanistan, sondern in Uruguay abgesendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.