Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Hallo

Sonntag, 26. April 2020, 15:31 Uhr

Qualitätsbetreff!

Von: Liz Johnson <lizj6718@gmail.com>

Kenne ich nicht.

Hallo

Kennt mich auch nicht.

Wie geht es dir? Ich bin Liz, 24 Jahre alt. Ich habe Ihren E-Mail-Kontakt gesehen und mich entschlossen, Sie zu kontaktieren. Ich denke, Sie sind eine freundliche Person. Wenn Sie dürfen, möchte ich Ihr Freund sein. Ich werde Ihnen mehr über mich erzählen, wenn ich Ihre Annahme erhalte. Danke!

Willst du dein Freund sein.

Grüße.

Liz.

Oh, mir wird so warm ums Herzchen! Ein Liebesbrief. Das hatte ich ja lange nicht mehr. Gleich mal antworten¹! 💌

Sinnloses ClipartHallo Liz,

du kannst dir gar nicht vorstellen, wie aufgeregt ich war, als ich deine Mail geöffnet habe. Mir schreibt ja so selten jemand. Und dann auch noch so persönlich. Ich war überwältigt!

Und dementsprechend gut geht es mir. Ich bin Elias, so alt geworden, dass ich jeden verdammten Tag dem Tod in die leeren Augenhöhlen seines knöchernen Antlitzes blicke und dass das Leben aus mehr Schmerzen als Freuden besteht; mit sieben Mund voll Bitterkeit, weil der Rückblick in Ehrlichkeit das Scheitern offenbart und die Gegenwart ein Tagebuch des Zerfalls ist. Manchmal benutze ich komische Metaphern, wenn ich schreibe. Aber keine Sorge, er wird noch steif.

Du hast mich schwer beeindruckt.

Mir ist noch nie ein Mensch begegnet, der beim Anblick meiner E-Mail-Adresse erkennt, was für ein vorzüglicher und vor allem freundlicher Mensch ich bin. Vermutlich hast du eine ganz besondere Begabung, die Wirklichkeit mit den wachen, lichten Augen deiner Hellsichtigkeit wahrzunehmen.

Natürlich darf ich, dass du mein Freund bist. Und dass du dich darüber freust, erfüllt mein verdorrtes Herz mit einer Flut unvergänglicher Freude, und auch an anderen Stellen meines zerfallenden Leibes schwillt es an. Der Frühling blüht, die Vögel zwitschern und die längst vergessnen Säfte erfüllen alles mit neuem Leben.

Ja, ich habe deine E-Mail angenommen. Oder genauer: Der Mailserver hat sie angenommen. Sehr weise von dir, meine kleine hellsichtige Liz, dass du an die Mailadresse für Linktausch-Anfragen und unseriöse Angebote geschrieben hast, die jeder Spammer mit seinem Harvester einsammeln kann. Unter den ganzen Spams, die mir Atemschutzmasken, Chloroquin, Tinnef und Reichwerdmethoden verkaufen wollen, warst du der Crackpot… ähm… Jackpot.

Entschuldige bitte, ich kann kein Englisch mehr.

How are you? I’m Liz, 24 years old. I saw your email contact and i decided
to contact you, I think you are a kind person, If you may, I would like to
be your friend. I will tell you more about me, when i receive your
acceptance Thanks!

Wanting to be your friend.

Regards.

Liz.

Aber zum Glück hast du mich ja auch auf Deutsch angeschrieben. Obwohl es dir so schwer fällt, dass du lieber einen englischen Text hinterschreibst. Das muss echte Liebe sein!

Dein dich genießender
Nachtwächter

¹Wer nicht weiß, wie man im Internet anonym bleibt, sollte gar nicht erst darüber nachdenken, so einem Spammer zu antworten.

3 Kommentare für Hallo

  1. dischu sagt:

    Zitat:
    „Wenn Sie dürfen, möchte ich Ihr Freund sein.“
    Ende

    Wer nicht darf, braucht erst gar nicht zu antworten! Und weiss sie nicht, ob sie Männlein oder Weiblein ist?

    Zitat:
    „Willst du dein Freund sein.“
    Ende

    Ganz schwierig zu beantworten, ob man sein eigener Freund sein will!

    Da hat sich doch meine Laune gleich wieder gebessert, nach dem Lesen!

  2. Crustie der Klaun sagt:

    „Wer nicht weiß, wie man im Internet anonym bleibt, sollte gar nicht erst darüber nachdenken, so einem Spammer zu antworten.“

    Ach was soll schon passieren. Ich antworte mal mit meinem Klarnamen und werd auch über Wanzapp direkter mit dem Bösling kommnunizieren können… ich bin ja hier zu Hause sicher und der Bösling steckt irgendwo in Nigeria oder Russland… und wer so doofe Sachen schreibt ist auch bestimmt zu doof rauszufinden wo ich wohne… NICHT!!!

    Baiting ist kein leichter Spaß! Es sind Kriminelle, die in kriminellen netzwerken stecken und die mit Sicherheit „Cousins“, „Schwager“ oder ehgemalige Mithäftlinge im internatinal vernetzten Bund haben, die sich auch in Ihrer Nähe rumtreiben könnten. Und die nichts zu verlieren haben, ausser wieder mal ein paar Monate Staatspension bei Vollkost im deutschen Wohlstandsknast (wenn man sie überhaupt erwischt).

    Und wer es nun doch leichtfertig versucht einfach auf Antworten zu klicken um zu sehen was da noch passieren mag oder den Bösling zu verarschen, sollte überlegen ob er/sie/es auch Hütchenspieler auf der Straße dumm anmachen würde, oder nen Drogendealer im Stadtpark 😉

    • Crustie der Klaun sagt:

      Für alle die die Neugier plagt:

      es handelt sich hier um eine sehr ominöse und sehr miese Kombination aus Loveletter UND Vorschussbetrug.

      Das arme Liz ist Vollwaise weil Mama und Papa in Afrika beim Ausbeuten der Schwarzhäute hops gegangen sind. Nun hockt es angeblich in einem Flüchtlingscamp und bietet das Blutgeld und einen Blutjungen Körper als Bonus, für alle Mugus die aus Gier und Notgeilheit bereit sind ihr Bankkonto zu leeren…

      Ist tatsächlich nicht so neu die Masche – Diese Kombination aus lockerem vielem Geld und lockerem vielen Frauenfleisch scheint mehr Idioten zu treffen als man denken mag.

      Also: Finger weg!!!

      P.S: diese Infos per Mail erhielt ich als Antwort über eine Wegwerdresse beim Trashmailer meines Vertrauens nach Eingabe des hiesigen Loveletters und von mir gefälschtem reply-to-header 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.