Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Gemein! Konto wurde schon wieder angegriffen!

Dienstag, 1. Oktober 2019, 14:53 Uhr

Dieser Bullshit kam mir doch gleich bekannt vor:

Betreff: Hohe Gefahr. Konto wurde angegriffen.

Hallo!

Wie Sie vielleicht bemerkt haben, habe ich Ihnen eine E-Mail von Ihrem Konto aus gesendet.
Dies bedeutet, dass ich vollen Zugriff auf Ihr Konto habe.

Ich habe dich jetzt seit ein paar Monaten beobachtet.
Tatsache ist, dass Sie über eine von Ihnen besuchte Website für Erwachsene mit Malware infiziert wurden.

[…Ich habe den Text hier mal abgeschnitten]

Die erpresserische Spam ist – mit Ausnahme der angegebenen Bitcoin-Wallet – völlig identisch mit der erpresserischen Spam vom 7. Januar dieses Jahres, so dass ich meinen damaligen Worten nichts hinzufügen möchte. Auf gar keinen Fall darauf hereinfallen! Alles in dieser Spam ist Lüge. Der Spammer hat kein Video, dass den Empfänger bei der Selbstbefriedigung zeigt. Auf gar keinem Fall dem Spammer mit seinem lächerlichen Bluff auch noch Geld geben! Man kann mit Geld nämlich viel schönere Dinge tun, als schmierigen Kriminellen einen gehobenen Lebensstil finanzieren.

Wer mir das nicht glaubt, weil ich nur ein dahergelaufener Blogger bin, der im Web gar vieles erzählen kann, frage bitte einfach mal bei der Polizei! Und wer sich zu sehr schämt, um auf die Wache zu gehen, lese einfach beim LKA Niedersachsen. Ich zitiere mal den für verängstigte Menschen vermutlich wichtigsten Satz:

Die Täter haben bisher in keinem Fall Zugriff auf diese Daten durch einen Hack beim Angeschriebenen bekommen

Die zentrale Erzählung in dieser Betrugsmasche, dass „man gehackt wurde“, stimmt also nicht. Oder genauer: Sie stimmte in den hunderttausenden Fällen in der jüngeren Vergangenheit nicht ein einziges Mal. Es ist eine Lüge. Und auf dieser Lüge bauen alle folgenden Lügen auf. 🤥

Ärgerlicherweise ist die Spam technisch so gut, dass sie noch durch den einen oder anderen Spamfilter durchpassen könnte. Bei mir blieb sie im Sieb hängen, aber das lag vor allem daran, dass die IP-Adresse des Absenders bereits auf einschlägigen Blacklists steht.

3 Kommentare für Gemein! Konto wurde schon wieder angegriffen!

  1. Freddy sagt:

    Wer von den Unbedarften hat schon einen guten Spamfilter und kann den auch korrekt konfigurieren? Auch bei den Schlauköpfen mogeln sich viele Spams durch. Wer im Netz dabei sein will, soziale Netzwerke & Co, muß damit rechnen, mal „abgeschossen“ zu werden.

    Jeder der sich irgendwo registriert, anmeldet hat seine Zustimmung dazu gegeben, zum Arschloch des Monats regelmäßig gekürt zu werden. Es heißt von den Anbietern: „Ich biete dir den Internet Zugang. Benutzung auf eigene Gefahr.“ 👏 Datenschutz, Virenschutz, Spamschutz ?!? Mach und bezahle ihn selber. Man bezahlt noch brav dafür, für dumm verkauft zu werden. 😎

    Eine „vernünftige“ Statistik, wieviele durch Internet schon ruiniert und ihr Leben verloren haben, nach dem es zerstört wurde, gibt im Netz nicht. Es wäre auch eine schlechte Werbung. Den Internet Nutzern ist es bis auf Wenige völlig egal, wer sie wo und wie ruiniert. Der Mensch von heute gewöhnt sich an alles, solange er nur sein Internet hat, ohne das ja niemand mehr leben kann. 😁

    Wer begeistert in einem Minenfeld spazieren geht, über den muß man sich keine Sorgen machen. Wo ist das Problem? Ein Klimawandel gibt es erst, wenn dir das Wasser bis zum Hals steht und dich die Haie, Krokodile fressen. 😇

    Siehe es so dein Leben ohne Probleme ist langweilig. Gute Nachricht für dich, in Zukunft wird niemand mehr an Langeweile leiden. 😜 Was will man denn noch, es wird einem ALLES geboten und morgen noch viel mehr. Genieß es, man lebt nur einmal.

    • Wer von den Unbedarften hat schon einen guten Spamfilter und kann den auch korrekt konfigurieren?

      Die meisten Freemail-Anbieter filtern inzwischen recht gut. Vermutlich, damit die regelmäßigen Reklamemails um so besser ins Auge fallen und nicht den Eindruck von Kriminalität erwecken. Aber selbst Google, das (noch) nicht mit Reklamemails nervt, filtert recht gut.

      Von daher ist jeder Unbedarfte schon einmal mit einem Grundschutz ausgestattet. Denn eigene Mailserver betreiben nur weniger Unbedarfte.

      Ein Nachteil ist es aber, dass die Leute nur selten in ihr Glibbersieb gucken und teilweise gar nicht mehr wissen, dass es Spam gibt und woran man sie erkennt. Wenn es dann einmal eine „gute“ Spam gibt, die durch die meisten Filter durchkommt, dann fallen sie wegen ihres „bequemen und automatischen“ Grundschutzes viel leichter drauf rein. Das ist ein Dilemma, aus dem es leider keinen Ausweg gibt. Der beste und zuverlässigste Spamfilter bleibt nun einmal das Gehirn, aber es muss trainiert werden.

      Es heißt von den Anbietern: „Ich biete dir den Internet Zugang. Benutzung auf eigene Gefahr.“ 👏 Datenschutz, Virenschutz, Spamschutz ?!? Mach und bezahle ihn selber. Man bezahlt noch brav dafür, für dumm verkauft zu werden. 😎

      Aber wenn der jeweilige Zugangsprovider in jedes einzelne Datenpaket reinschaute, was da drin ist, wäre es auch nicht so erfreulich – zumal man dann auch Verschlüsselung verbieten müsste. Dieses ganze Internet ist wie ein belebter Marktplatz. Da will einer was verkaufen und übt sich als Marktschreier, andere Marktschreier bieten miese Produkte und Quacksalbereien feil, alles ist voller Spanner, die andere Leute in perverser Gier beobachten, in einer Ecke haben sich ein paar Leute für nichtsnutzige Gespräche versammelt, auf der Bank sitzen drei und philosophieren, und so unauffällig wie möglich agieren in dem ganzen Gewimmel die Beutelschneider, Diebe, Betrüger und Räuber – sehr begünstigt dadurch, dass eine Polizeistreife gar nicht erst möglich ist. Wohl dem…

      Eine „vernünftige“ Statistik, wieviele durch Internet schon ruiniert und ihr Leben verloren haben, nach dem es zerstört wurde, gibt im Netz nicht

      …der in diesem Umfeld nichts zu verlieren hat.

      Ja, das Internet ist gefährlich. ⚠️ Genau wie der Rest des Lebens, wie, sagen wir mal, Autofahren oder viel näher an meinem Leben: Fahrradfahren. Ich nehme eine größere Gefahr in Kauf, zum Beispiel, von einem Rechtsabbieger ins Grab geschubst zu werden oder von einer sich spontan und ohne vorher hinzuschauen zur Fahrbahnseite öffnenden Autotüre den Flug in die Intensivstation zu lernen (was den Autofahrern immer nur mit Radfahrern passiert, nie mit anderen Autofahrern). Ich nehme diese Gefahr in Kauf, um mich schneller und müheloser durch die Straßen zu bewegen als ein Fußgänger. Eine Stadt wie Hannover wird damit für mich in ihrer Gänze zugänglich, und das ist ein handfester Vorteil für mich. Wenn ich dabei nicht die Augen aufhalten würde und es nicht gelernt hätte, Verkehrssituationen zu deuten und andere Menschen gut einzuschätzen, dann könnte ich schon längst nicht mehr meine Textchen hier tippen. Und das Schlimmste daran: Auf der Straße hat sich auch durch das Internet die Situation verschlimmert. Die Straßen sind erschreckend voll von blinden Zombies, die wie gebannt auf ihre Handys starren, weil eine triviale Nachricht aus irgendeiner Social-Media-Analwanze für sie wichtiger ist als das Verkehrsgeschehen. 🧟

      Ein schöner, kalter, sonniger Tag heute, ich lebe nur einmal! 😉

      • Freddy sagt:

        Im Grunde genommen ist alles eine Frage der persönlichen Abwägung. Brauche ich dies und das wirklich zum Leben? Wenn ja sollte ich mir praktische Überlegungen machen, was wäre wenn dies und das auftritt, um mich und andere zu schützen. Das Internet trägt leider nicht dazu bei, die Leute Intelligenter zu machen, ihnen zu weit aus mehr Verstand und Vernunft zu verhelfen. Wer besucht schon freiwillig „bildende“ Seiten, kennt diese überhaupt.

        Mit Autofahren, Radfahren hatte ich jeweils nur ein Problem Daraus habe ich gelernt, selbst aufzupassen, mitdenken, zu vermeiden was mir schadet. Ein LKW der mich beim Abbiegen platt walzt, obwohl ich grün habe, ist unangenehm. 😁

        Da ich selbst aufpasse, entscheide, habe ich keine Probleme mehr. Etwas das viele offensichtlich nicht können. Soziale Netzwerke, Werbe Strategien lösen bei geistig minderwertig bestückten Menschen eine fatale Intelligenz aus, die den Verstand verkümmern läßt und die Vernunft auslöscht. Logisch, man will den Konsumsklaven. Am Ende steht man als Radfahrer da der von Blödkopfen mit Handy vor dem Gesicht, ungefahren wird.

        Wir haben eine moderne Welt, doch nur wenige sind fähig, das sinnvoll zu nutzen, umzusetzen. 95 % der Erdenbürger sind naive Kinder. Das Internet macht dazu noch Säuglinge aus ihnen.

        Also was immer du tust, passe gut auf dich auf. 😎 👍

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.