Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Betreff: Zahlungshinweis

Sonntag, 8. September 2019, 16:04 Uhr

Hey, Spammer,

du brauchst vorm Betreff nicht zu schreiben, dass es ein Betreff ist, weil der schon im Mailheader als Betreff ausgezeichnet wird. Ach, du weißt gar nicht, was ein Mailheader ist, weil du spammen willst und dich sonst für gar nichts interessierst? Genau so habe ich mir das gleich gedacht. 😉

Von: Augusta Schmidt &ltwww@crest.ocn.ne.jp>
Antwort an: bafrohn@inbox.ru

Natürlich hast du deinen Absender gefälscht. Das machst du doch nur, damit man alles andere, was du so schreibst, erst recht glaubt! 😀

Guten Morgen,

Genau die richtige Anrede für 15:00 Uhr! Woher du nur weißt, was ich für ein Spätaufsteher bin? 😎

Haben Sie unsere vorherige Nachricht bezьglich Ihrer Ausgleichszahlung mit der Referenznummer FCA / P9 / U2 erhalten?

Du kennst nicht einmal meinen Namen, ich habe deinen Namen auch noch nie gehört, „Augusta“, aber du faselst einen von „Ausgleichszahlungen“. Was mit diesen Zahlungen ausgeglichen werden soll? Das erwähnst du nicht. Hauptsache Zahlungen. Geld. VERSTEHST DU, GELD!!! 💰

Damit ich auch ja ans pinke pinke Geld glaube, hast du mal wieder einen Löffel Buchstabensuppe abgeschrieben, um eine hochwichtig aussehen wollende „Referenznummer“ daraus zu bauen, bevor du den Löffel zum hungrigen Mund führst. Und so ein behördensprachlich-papiernes, bedeutungsheischendes Wort wie „bezüglich“ sieht auch gleich doppelt so gut und vor allem voll überzeugend aus, wenn der Umlaut ein lustiger kyrillischer Kringel ist, der gar nicht recht zur verwendeten Sprache passen will. Klar, du hättest den Text auch in Unicode encoden können, statt wie in den Neunziger Jahren deine kyrillische Codepage zu benutzen, aber du weißt ja nicht einmal, was ein Mailheader ist. Schließlich willst du ja nur spammen, nicht auch noch verstehen, was du da tust. 🤯

Und jetzt lernen wir den Ablauf einer „Ausgleichszahlung“ aus der bizarren Kopfwelt eines Spammers kennen; eine Kopfwelt, die von keinem Fleckchen funktionierenden Gehirns verunreinigt zu sein scheint:

Bitte antworten Sie noch heute mit Ihrer direkten Telefonnummer, […]

Es gibt zwei Arten von Telefonnummern: Direkte und indirekte. Das ist ähnlich wie bei den Freistößen im Fußball. ☎️

[…] damit sich unsere Zahlungsdirektorin, Frau Barbara Frohn, […]

Geld wird von „Zahlungsdirektoren“ ausgezahlt. Das ist so etwas ähnliches wie der Sechs-Sterne-General, nur eben in Banküberweisung statt in Militär. 😂

[…] direkt mit Ihnen in Verbindung setzen kann, […]

Telefon ist „direkte Verbindung“. Ganz so, als läge da ein abhör- und manipulationssicheres Kabel direkt zwischen mir und der guten Frau Zahlungsdirektor. Viel sicherer und direkter als eine kryptografisch abgesicherte Verbindung über das Internet, obwohl fast alle Telefonie über das Internet transportiert wird. Und damit man diesen hochnotsicheren Telefonweg beschreitet, wird man dazu in einer unverschlüsselten und nicht digital signierten Spam eines Absenders aufgefordert, von dem man noch niemals etwas gehört hat. 🔐

[…] um weitere Informationen zu erhalten.

Aber bevor es das Geld gibt, braucht die gute Frau Zahlungsdirektor erstmal weitere Informationen. Zum Beispiel die Information, wer ich überhaupt bin. 🤣

GrьЯe,

Hach ja, Encoding ist so schwierig! 👋

Augusta Schmidt
International Settlement Dept, FCA
Platz mit 12 Bemьhungen London E20 1JN GroЯbritannien

Aber wie soll das mit dem Encoding auch klappen? Du Spammer spammst ja vom „Platz mit zwölf Bemühungen“, und die hast du schon vollgemacht, indem du…

  1. …gelernt hast, wie man den Computer mit dem Stromnetz verbindet;
  2. gelernt hast, dass man den Computer danach auch einschalten muss;
  3. gelernt hast, dass man auch ein Datensichtgerät benötigt, um mit dem Computer arbeiten zu können;
  4. gelernt hast, dass es nicht hilft, in die Maus zu sprechen, sondern dass man diese über den Tisch schieben muss, um den kleinen Pfeil zu bewegen;
  5. gelernt hast, dass man eine Tastatur verwendet, um mit dem Computer zu kommunizieren;
  6. gelernt hast, dass man Tastatur und Maus zuvor erst umständlich an den Computer anschließen muss und dabei zu deinem Glück nicht mehr PS/2 hattest, so dass du das nicht auch noch falsch herum machen konntest;
  7. gelernt hast, dass man auch einen Internetzugang benötigt, wenn man spammen will;
  8. gelernt hast, dass man den Internetzugang dort bekommt, wo man auch diese Telefonanschlüsse bekommt;
  9. gelernt hast, dass man zum Spammen auch ein bisschen Software und irgendwo eingekaufte Mailadressen braucht;
  10. gelernt hast, dass diese Software auch eine Laufzeitumgebung benötigt, damit diese für dich völlig unverständlichen Skripten überhaupt ausgeführt werden können;
  11. von einem aufgeweckten Sechsjährigen gelernt hast, wie man sich diese Laufzeitumgebung installiert; und schließlich
  12. gelernt hast, wie man ein irgendwo runtergeladenes Spamskript aus dem Neolithikum des Internets startet, ohne es zu verstehen oder an seine Bedürfnisse anzupassen.

Und das ist wahrlich Bemühung genug gewesen.

Zumindest für so einen Hirnkönig wie dich. 👑

Meint jedenfalls dein dich „genießender“
Nachtwächter

VXJZENIHHXRLFHOVPCGGTKOCBUYKQWLWBENOLV

Ja, du mich auch! 👅

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.