Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Adelhard Adolf

Dienstag, 6. März 2018, 14:35 Uhr

So nannte sich der Kommentator mit seiner dynamisch vergebenen IP-Adresse eines Zugangsproviders aus Frankfurt am Main, Deutschland (mit hoher Wahrscheinlichkeit ein durch Schadsoftware übernommener Privatrechner), der vor wenigen Stunden den folgenden Kommentar zur Einleitung eines Vorschussbetruges hier auf Unser täglich Spam veröffentlichen wollte, aber aus inhaltlichen Gründen am Spamfilter scheiterte:

Denken Sie über finanzielle Unterstützung nach, die sie dringend benötigen? denkst du über die Gründung eines eigenen Unternehmens Wirtschaftlich, haben Sie Schulden zu bezahlen? Möchtest du deine Schulgebühren bezahlen, bist du bereit ein Haus zu kaufen und du hast kein Geld? Willst du ein eigenes Unternehmen gründen und hast du kein Geld? Dies ist Ihre Chance, Ihre Wünsche zu erreichen, da wir Ihnen ein Individuum geben Ansatz Kredite, Business-Darlehen und Student and Private Loan, Company Darlehen aller Arten von Darlehen, die wir jedem auf der Welt geben.
Unsere Darlehen Zinssätze beträgt 2% für weitere Informationen Kontaktieren Sie uns über Via Email (kkreditechloancompany@yahoo.com)

Kreditnehmer INFORMATION:

Kreditbetrag:
Kreditnehmer Vor- und Nachname:
Kontaktdaten des Kreditnehmers:
Land und Staat:
Stadt:
Staatsangehörigkeit:
Kreditfinanzierung:
Dauer des Darlehens:
Familienstand:
Alter:
Sex:
Telefonnummer
Faxnummer
Monatliches Einkommen:
Per E-Mail: kkreditechloancompany@yahoo.com
Telefonnummer: +44752062xxxx
Herr Adelhard Adolf
Generalberater
KREDITECH Darlehensfirma LTM

Bei jenen deutschen Bloggern, die Geoblocking betreiben, um derartigen kriminellen Dreck nicht zu veröffentlichen, wäre dieser „Kommentar“ durchgekommen, denn er kommt ja aus Deutschland.

Ich hatte heute mehrere ähnliche Kommentare mit einer deutschen IP-Adresse im Glibbersieb meines Spamfilters. Parallel dazu habe ich festgestellt, dass in den letzten Tagen ein reichkommentierter Text aus dem Jahr 2013 zu angeblichen Rechnungen, die eine Schadsoftware im Anhang transportieren, vermehrt gelesen wurde. Diese fünf Jahre alte Nummer scheint also genau jetzt wieder zu laufen. Da weiß ich dann auch gleich, wie wohl die Schadsoftware auf Rechner mit „unverdächtigen IPs“ gekommen sein wird, die sogleich zu Spamschleudern werden.

Auch das LKA Niedersachsen warnt zurzeit deutlich vor angeblichen „Rechnungen“, die in Wirklichkeit ein Schadsoftware-Anhang sind. Diese entsprechen weitgehend dem vertrauten Muster: In der E-Mail steht nichts Substanzielles zum Vorgang, wegen einer bloßen Vorgangsnummer soll Geld bezahlt werden und es wird eine absurd kurze und sittenwidrige Frist für den Zahlungseingang gesetzt, aber dafür eine absurd hohe Bullshit-Gebühr angedroht. Um zu erfahren, um was es überhaupt geht, soll man klick-klick einen Anhang öffnen – und die Schadsoftware wird von vielen Antivirus-Schlangenölen nicht erkannt und von Microsoft Windows einfach ausgeführt. Niemand, der das Geld auch haben will, würde seine Rechnung oder Mahnung so schlecht formulieren…

Bitte fallt nicht darauf rein! Niemals einen Mailanhang aus einer nicht digital signierten E-Mail öffnen, der nicht vorher (am besten über einen anderen Kanal als E-Mail) explizit abgesprochen wurde! Sonst hat man schnell einen Computer anderer Leute auf dem Schreibtisch stehen. :(

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.