Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Euromaster – Rechnung – 04862971 – 11.12.2015

Samstag, 12. Dezember 2015, 12:54 Uhr

Es gibt so unfassbar viel davon im Moment… und nein: diese Mail kommt nicht von einer „Euromaster GmbH“, diese Mail ist eine kriminelle Spam.

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei Ihre online Rechnung 04862971 vom 11.12.2015 über 489,40 €.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen EUROMASTER Experten oder senden Sie eine E-Mail an: **** [sic!]

Wir freuen uns auf eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Ihre EUROMASTER Experten für Reifen, Räder und Autoservice


Euromaster GmbH
Mainzer Straße 81
67657 Kaiserslautern

Hier das kleine Spamkompetenztraining von Unser täglich Spam. Was bedeutet wohl diese Kombination von Merkmalen:

  1. Unpersönliche Ansprache eines angeblichen Kunden;
  2. technokratisch-unfreundlicher Tonfall mit vielen Nummern und Daten;
  3. aufrüttelndes Thema, in diesem Fall eine behauptete Geldschuld von immerhin rd. fünfhundert Euro bei einer Unternehmung;
  4. viel Text in der Mail, der nicht sagt, worum es eigentlich geht; und
  5. alle wichtigen Informationen kann man nur herausbekommen, wenn man den Anhang der Mail öffnet?
  6. (In diesem Fall ist das noch von einem peinlichen Fehler bei der Angabe der Mailadresse gekrönt, den sich eine Unternehmung niemals leisten würde.)

Richtig! Es ist Spam und im Anhang liegt Schadsoftware! Einfach löschen und schöneren Dingen zuwenden!

Der Anhang ist eine Datei für Microsoft Word, die ein Makrovirus enthält. Wer dieses Dokument öffnet (und bei aktuellen Office-Versionen: die Ausführung von Makros gestattet), hat hinterher einen Computer anderer Leute auf dem Tisch stehen. Das Gift wird noch nicht von jedem Antivirus-Schlangenöl erkannt. Aber deshalb ja auch das kleine Spamkompetenztraining – denn kein Antivirus-Programm ist bei der Vermeidung von Schadsoftware über E-Mail so gut wie das Gehirn. Spammer wissen das übrigens auch und machen deshalb in ihren Spams gern mal Angst oder erzeugen Gier, weil das Gehirn unter Angst oder Gier nicht mehr gut arbeitet – aber auch das lässt sich relativ einfach mit dem Gehirn erkennen.

Es gilt: Wer niemals einen E-Mail-Anhang eines unbekannten Absenders öffnet (und jede nicht digital signierte Mail als eine Mail mit unbekanntem Absender betrachtet) und ansonsten nur explizit vorher verabredete Mailanhänge öffnet, wird sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit niemals eine Schadsoftware aus einer Mail einfangen. Ich empfehle dringend, außerdem die E-Mail mit einem Programm wie „Thunderbird“ zu erledigen, das es Spammern sehr schwer macht, klandestines Tracking und andere fiese Techniken anzuwenden und das einen ganz brauchbaren (aber nicht völlig zuverlässigen) lernfähigen Spamfilter hat. Wer sich hingegen blind auf sein Antivirus-Programm verlässt und meint, er könne deshalb naiv und unvorsichtig mit E-Mail umgehen, kann sich darauf verlassen, irgendwann Probleme zu haben.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.