Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


You have a new video message

Samstag, 2. November 2013, 13:13 Uhr

Diese Spam kommt nicht von Google:

Hangouts -- You have a new video message. -- Time of Call: Nov-2 2013 05:25:45 -- Length of Call: 00:00:08 -- Play -- © 2013 Hangouts. Messaging, phone and video calls. Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA

Der Klick auf „Play“ führt dementsprechend auch nicht auf irgendeine Seite von Google, sondern auf eine HTML-Seite auf dem Server mit der IP-Adresse 188.118.199.108. Wer darauf klickt, bekommt… ähm… eine kostenlose Sicherheitsüberprüfung gegen hochaktuellen JavaScript-, Plugin- und Java-Schadcode und – sollte bei dieser Überprüfung eine ausbeutbare Schwäche gefunden werden – kostenlos einen Satz frischer Schadsoftware der organisierten Kriminalität auf seinem Computer installiert. (Der Hoster ist natürlich schon über den verbrecherischen Missbrauch seiner Dienstleistungen informiert, die Datei mit der Schadsoftwareschleuder wurde eben gerade entfernt. Danke dafür.)

Deshalb klickt man auch nicht in eine Spam.

In diesem Fall war es verhältnismäßig einfach, die Spam sicher zu erkennen:

  1. Die gefälschte Absenderadresse nfbri (at) pace (strich) pme (punkt) com kann beim besten Willen nicht den Eindruck erwecken, zu einem Google-Angebot zu gehören.
  2. „Sie haben eine neue Videobotschaft“, und dazu wird sogar sekundengenau die Länge und die Uhrzeit angegeben, aber die vermutlich wichtigste Information, nämlich, wer mir diese Nachricht jetzt gesendet hat, fehlt.
  3. Wenn der Mauszeiger über der verlinkten Grafik mit der Play-Schaltfläche ist, wird in der Statusleiste der Mailsoftware sichtbar, wo der Link hinführt – und dass das nicht ein Server von Google ist.
  4. Vermutlich würde man in einer Mail von Google Plus persönlich angesprochen werden.

Das Schlangenöl der Antivirusprogramme, das nur mit Schädlingen klar kommt, die schon seit ein paar Tagen bekannt sind, würde hier vermutlich keinen Schutz bieten. Deshalb ist es so wichtig, vor jedem Klick nachzudenken – vor allem, wenn es sich um einen Klick in eine E-Mail handelt, deren Absender nicht zweifelsfrei feststeht. In diesem Fall war es sehr einfach, Verdacht zu schöpfen, in anderen Fällen kann das schon schwieriger werden.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.