Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Benachrichtigung

Mittwoch, 10. Juli 2013, 11:26 Uhr

Abteilung: Zu doof zum Spammen…

Die Mail hat den gefälschten Absender noreply (at) paypal (punkt) de und den unverfänglichen Betreff „Benachrichtigung“.

So weit der gute Teil daran. Natürlich ist der Absender gefälscht, und die Mail hat den Serverpark von PayPal nicht einmal aus der Ferne gesehen, sondern wurde von der IP eines mittelgroßen Dienstleisters aus den Niederlanden versendet. Und weil der Spammer ein bisschen blöd war, ganz so, wie Spammer es meistens sind, steht da auch nicht meine Mailadresse als Empfänger drin, wie dies bei jeder Mail von PayPal der Fall wäre – stattdessen hat der Spammer einfach alle Adressen als BCC: eingetragen. So musste er nicht so lange mit einem Skript rummachen, das für jede Mailadresse einzeln über SMTP eine Mail versendet, sondern wälzte diese Aufgabe auf den Mailserver ab.

Aber das ist Spamalltag, in seiner Dummheit so alltäglich, dass ich es sonst kaum erwähne.

Hier bleibt mir aber keine andere Wahl, als diese Kleinigkeiten zu erwähnen, denn diese minderbemittelte Kurzwelle von Spammer hat bei diesem E-Müll etwas… ähm… nicht ganz so Unwesentliches vergessen: In der Spam fehlt der komplette Text.

„Macht aber nichts“, sagt sich Mitmensch Dumm in seinem Hohlraum, der dort ist, wo normale Menschen ein Hirn haben, „beim nächsten Mal mache ich es richtig. Vielleicht. Denn wenn ich mein Gestrokel auch noch testen würde, bevor ichs aufs Internet loslasse, käme ich ja gar nicht mehr dazu, das ganze ergaunerte Geld auszugeben“. :mrgreen:

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.