Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Spam mit DNS-Redirects

Montag, 8. August 2011, 01:29 Uhr

Die Pest der Spam findet immer wieder neue Wege. Leider.

Auch die Internet-Zugangsanbieter wollen bei der Spam – also beim massenhaften technischen Aufzwängen unerwünschter und überrumpelnder Reklame – nicht zurückstehen, ist sie doch billig „herzustellen“ und ein „gutes“ Geschäft:

Das Berkeley-Team fand nun im Rahmen ihres Netalyzr-Projekts erstaunliches heraus. Bei gut 2.000 ausgewerteten Sessions stellten sie quer über 12 verschiedene amerikanische ISP fest, dass nicht nur die fast schon üblichen Vertipper-Redirects stattfanden. Vielmehr wurde hier auch der Suchtraffic umgeleitet. Sobald der Websurfer eines von gut 170 markennahen Keywords eingegeben hatte, leiteten die Paxfire HTTP Proxies die Suchanfrage auf entsprechend vorbereitete Marketingwebsites um.

Ja, es geht um Suchbegriffe, die bei Google eingegeben wurden. Sie führen in diesen Fällen nicht zu einem Google-Ergebnis, sondern zu einer vom Zugangsprovider vorsätzlich untergeschobenen Reklameseite, die den Eindruck eines Suchergebnisses erwecken sollen. Der normale Surfer geht davon aus, dass er ein Suchergebnis sieht, aber er hat unerwünschte und – mit Verlaub – äußerst hinterhältig und schurkenhaft untergeschobene Werbung vor Augen. Spam von seinem Zugangsprovider…

Die ganze widerliche Geschichte – und auch einige Worte zur „ganz normalen DNS-Spam vom Zugangsprovider“, wie man sie auch bei deutschen Anbietern erleben kann – bitte bei t3n weiterlesen: „Wenn du bei Google suchst, aber das Ergebnis nicht von Google stammt: Wie ISPs das Web manipulieren“.

Diese Form der Spam lässt sich übrigens vermeiden, indem man einen anderen DNS-Server einstellt als den vom Provider automatisch eingestellten und zusätzlich – falls der Provider illegalerweise auch den Datenverkehr mitlesen, auswerten und manipulieren sollte – die Suchmaschine seiner Wahl ausschließlich über HTTPS nutzt. Wie man einen DNS-Server einstellt, steht in der Dokumentation des Betriebssystems, und IP-Adressen von sauberen DNS-Servern lassen sich leicht auffinden. Ich empfehle die kurze Anleitung des Chaos Computer Club, die auch für Laien geeignet ist und zudem eine kurze Einführung gibt, was so ein DNS-Server eigentlich ist – allerdings ist der Anlass dieser Anleitung die versuchte Einführung einer Internetzensur in der Bundesrepublik Deutschland.

Unfassbar, an welchen Stellen man inzwischen belästigt werden kann!

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.