Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Stellenangebot fur Arbeitssuchende

Mittwoch, 25. Mai 2011, 04:13 Uhr

Ach, es geht mal wieder los. Die organisierte Internet-Kriminalität braucht mal wieder ein paar Maultiere, die mit ihrem eigenen Konto und ihrem eigenen Namen die Geschäfte der Verbrecher machen. Diese Spam kommt im Moment massiv mit unterschiedlichen Betreffzeilen, zum Beispiel auch als

  • Bieten frei Arbeitsstellen
  • Arbeitsstelle frei fur Testeinkaufer

Im Gegensatz zum Eindruck, den diese Betreffzeilen erwecken, haben die wenig einfallsreichen Texte, die fast unverändert von der letzten Testeinkäufer-Spamwelle übernommen wurden, sogar korrekt codierte Umlaute.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Der Absender kann ja auch schlecht eine richtige Anrede reinschreiben, schließlich geht dieser Strunz an Millionen von Empfängern.

wollten Sie schon immer Ihr Hobby zum Beruf machen? Lassen Sie sich fürs Einkaufen bezahlen und werdet [sic!] ein beruflicher Testeinkäufer. Die Tester besuchen Filialen der Auftraggeber in ihrer Region und beurteilen den Kundenservice, den sie während ihres Einkaufs erfahren. Zu Hause werden die Produkte getestet, im Anschluss geben sie ihre Einschätzungen per Internet weiter, diese unterstützen mit den Informationen die Firmen bei der Qualitätsmessung und Verbesserung ihres Kundenservices.

Kurz gesagt: Selbst einkaufen, die Ware an die Verbrecher weiterleiten und am Ende, wenn nicht bezahlt wurde, den freundlichen Ermittlern der Kriminalpolizei erklären, dass man völlig arglos gehandelt hat. Ob Kripo und Staatsanwaltschaft das bei einer derart dubiosen Anwerbung wohl glauben werden? Oder ob man wohl doch im vollem Umfang zivilrechtlich für den angerichteten Schaden haftbar gemacht wird und nebenbei noch ein Verfahren wegen Betrugs am Hals hat? Die Spammer jedenfalls, die bleiben in Sicherheit und können sich mit dem ergaunerten Geld ihren verfeinerten Lebensstil finanzieren.

Wir sind eine der weltweit größten Firmen im Bereich der Bewertung von Kundenservices und Produkten und suchen zur Zeit aktive Mitarbeiter im Bereich Testeinkäufer in ganz Deutschland. Die Nachfrage nach Testeinkäufern ist groß. [sic!] Ebenso groß ist unser Bedarf an motivierten Mitarbeitern. Wenn Sie engagiert und ehrgeizig sind, dann verwirklichen Sie gemeinsam mit uns Ihre Ziele und die Ziele unserer Kunden. [sic!] Wir bieten Ihnen eine Möglichkeit zusammen mit uns erfolgreich tätig zu sein. Uns ist auch nicht wichtig, ob Sie studiert haben oder nicht. Bei uns zählt nur, was Sie leisten. [sic!]

Die Absender sind eine echt jetzt total riesen große Firma, die unglücklicherweise keinen Wert darauf legt, ihre Firmierung auch nur zu erwähnen. Sie schreiben allerlei Bullshit in diese Spam, der nur beim Lesen als Bullshit bemerkt werden kann. Zum Beispiel, dass es eine riesengroße Nachfrage nach Testeinkäufern gibt, die sich aber seltsamerweise niemals in den Stellenangeboten der Tageszeitungen bemerkbar macht und die auch nicht dazu führt, dass man so einen tollen „Job“ von der Bundesagentur für Arbeit vermittelt bekäme. Stattdessen gibts diesen „Job“ nur über kriminelle und asoziale Spam mit gefälschtem Absender, und diese Absender nehmen anscheinend jeden, der glaubt, dass er beim Einkaufen etwas leistet und seine Ziele zusammen mit den Zielen der Kunden einer unbenannten Unternehmung verwirklicht.

Sie sprechen gut Deutsch, haben eine gute Auffassungsgabe, sind mind. 18 Jahre alt, zuverlässig, ehrlich und pünktlich? Dann sind Sie bei uns genau richtig!

Wenn sie einen deutschen Pass haben oder so lange in Deutschland leben, dass sie völlig unverdächtig sind, wenn sie darüber hinaus geschäftsfähig sind und auch ansonsten keinen Verdacht erregen, reicht das schon für diese Verbrecher. Denn bei den meist osteuropäischen Mitgliedern dieser Banden würde jeder Verkäufer sofort vorsichtig, wenn sie wertvolle Güter kaufen wollten und nicht bar bezahlten.

Aber ein bisschen was können muss man denn doch, zum Beispiel muss man mindestens auf grundlegendem Level…

Voraussetzungen die Sie erfüllen sollten:

- Zuverlässigkeit, Genauigkeit, Ehrlichkeit und Pünktlichkeit [doppelt gemoppelt, hatten wir oben]
– gute Auffassungs- und Beobachtungsgabe [doppelt gemoppelt, hatten wir oben]
– Spaß am Bewerten von Serviceleistungen und Produkten
– gute deutsche Sprachkenntnisse [doppelt gemoppelt, hatten wir oben]
– Computergrundkenntnisse (Microsoft Windows, Microsoft Word, Drucken, Scannen)

…unter Microsoft Windows drucken können, was eine letzte echte Herausforderung in dieser Welt ist. :mrgreen:

Benutzer anderer Betriebssysteme haben meist zu viel Verstand und sind deshalb für diese Halunken uninteressant.

Was wir Ihnen bieten:

- abwechslungsreiche Tätigkeit
– flexible Arbeitszeiten auch in Teilzeit
– Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld
– fortlaufendes Training durch verschiedene Aufgaben

Dafür kriegt man aber auch das total tolle Training durch verschiedenste Aufgaben geboten, muss man doch alle jene ständig wechselnden, völlig zusammenhanglosen Geschäftsvorgänge über seinen eigenen Namen und sein eigenes Konto laufen lassen, die am Ende nur eines gemeinsam haben: Das die Waren weg sind und nicht bezahlt wurden. Und dass der „Testeinkäufer“ zusammen mit dem betrogenen Händler auf einem erheblichen Schaden sitzen bleibt.

Die Stellen sind ab sofort frei.

Dabei werden natürlich immer wieder neue Stellen frei. Die Kripo schläft schließlich nicht.

Der Verdienst beträgt ab 2000 Euro monatlich (Brutto). Sie können die Tätigkeit gerne auch als Zweitberuf ausüben. Für Rentner sind die Stellen besonders gut geeignet. Ein Firmenfahrzeug stellen wir Ihnen auf Wunsch zur Verfügung.

Vom Verdienst hat man nichts, wenn man ihn überhaupt in Geld ausbezahlt bekommt (und nicht etwa nur in Form eines platzenden Schecks). Man haftet mindestens für das Dreißigfache dieses Betrages, denn mit Kleinkram halten sich diese Verbrecher nicht auf. Und weil kaum jemand darauf reinfallen könnte, nehmen diese Mafiosi jeden, auch gern einen wegen seiner Armut bedrängten Rentner ohne Auto. Das „Firmenfahrzeug“ wurde übrigens von einem anderen „Testeinkäufer“ angeschafft.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, dann freuen wir uns auf Ihre Antwort mit kurzer Bewerbung, diese richten Sie bitte mit aktuellem Foto und tabellarischem Lebenslauf an unsere Personabteilung per E-Mail: bewerbung (stich) ff (at) mailbox (punkt) gr

Wer dabei gar nicht widerstehen kann, sollte die Mail sofort beantworten. Aber auf keinen Fall, indem er in seinem Mailprogramm auf „Antworten“ klickt, denn die Absenderadresse ist natürlich gefälscht. Stattdessen schön in der Spam herumklicken, wobei diesmal verschiedene Mailadressen zur Auswahl stehen. Ich hatte hier etwa folgende Adressen @mailbox.gr vorliegen:

  • bewerbung-bb
  • bewerbung-cc
  • bewerbung-ee
  • bewerbung-ff
  • bewerbung-hh

Das Schema sollte klar geworden sein, und wenn diese Adressen alle verbrannt sind, denn werden eben welche mit zwei verschiedenen Buchstaben genommen. Natürlich soll man seine „Bewerbungsunterlagen“ an eine anonym eingerichtete, kostenlose Adresse bei einem Freemail-Provider senden, weil „eine der weltweit größten Firmen im Bereich der Bewertung von Kundenservices und Produkten“ nicht einmal einen eigenen Mailserver für die geschäftliche Kommunikation hat. Und wer solche Kleinigkeiten wie verschlüsselte und signierte E-Mail kennt, ist sowieso nicht das richtige Opfer für diese äußerst asozialen Verbrecher.

Wir werden Ihnen spätestens in drei Tagen die Antwort zusenden und ein personalisiertes Arbeitsangebot machen.

Genommen wird jeder.

Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

Und zum Schluss noch einen pseudofreundlichen Dank dafür, dass mir ein paar Minuten meiner Aufmerksamkeit mit dieser kriminellen Nummer geraubt wurden. Oh Mann, fühle ich mich wegen so einer Formel freundlich und menschlich behandelt!

Geht sterben, Spammer, aber so qualvoll, verzweifelt und einsam wie möglich!

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.