Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Boys are more likely to have asthma when they are younger compared to girls 12-14 years of age.

Dienstag, 26. April 2011, 14:23 Uhr

Hui, das ist ja eine ruhige Zeit im Spamfilter! Da habe ich mal ein paar Tage Urlaub vom ganzen Wahnsinn des Internet gemacht, und vorm Blick in das glibberige Filtersieb schwante mir Böses… und dann so eine relative Ruhe. Das waren ja nicht einmal hundert Müllmails, und die meisten waren von einem „hohen Tier“ einer nicht namentlich genannten „Unternehmung“, das „Mitarbeiter“ für Europa sucht, die aber bitte alle einen Wohnsitz in Australien oder Neuseeland haben sollen. So doof der Text, so massenhaft seine mechanische Reproduktion – als ob die dürre Story zum Anwerben eines Mulis glaubwürdige würde, wenn sie massenhaft käme…

Aber in alledem gibt es auch immer noch „gute alte Spam“ für allerlei tolle Angebote mit allerlei heiteren Betreffzeilen direkt aus der tiefsten Gruft in Spammerchens Hirnsurrogat. Zum Beispiel dieser tolle Betreff, der mich darüber aufklärt, dass ich als Heranwachsender ein höheres Asthma-Risiko gehabt hätte als die Mädchen, um mir dann… Pillen eines Betrugsapothekers verkaufen zu wollen. Ganz so, als sei die Zielgruppe dieses Beschisses noch Kind. Na ja, wer auf eine Spam abfährt und den Verbrechern Geld in den Rachen wirft, ist vielleicht nicht mehr so kindlich, aber zumindest ein wenig kindisch.

OI elias @ hxxxxxxe.de!

Eine zielsichere Ansprache mit der Mailadresse und einem „Gruß“, der nicht ganz dem von mir geteilten Soziolekt entspricht.

For your carnal productivity

Soso, für meine „fleischliche Leistungsfähigkeit“ – und ich dachte schon, es ginge um Asthma. :mrgreen:

http://gejxpills.ru/?whqD4eR=network

Hui, wie originell! Diesmal wird die eindeutige ID zur Identifikation des klickenden Deppen als Name des GET-Parameters codiert. Das ändert aber nichts daran, dass der Klick auf diesen tollen Link den Spammern in jedem Fall zeigt, dass…

  1. …die Spam angekommen ist.
  2. …die zugespammte Mailadresse von einem Menschen verwendet wird, der in einer strunzdummen Spam herumklickt und deshalb ein gut geeignetes Opfer für allerlei üble Dinge ist.

Tja, und diese beiden Erkenntnisse auf Seiten der Spammer werden Folgen haben. Jeden Tag im Dutzendpack.

Deshalb klickt man ja auch nicht in Spams herum…

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.