Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


My name Irina

Donnerstag, 17. Juni 2010, 00:47 Uhr

Das angehängte FotoAch, diese „Frauen“, die mich zuspammen, haben immer so hübsche Fotos. Das Internet ist ja auch voll davon, und dieses Bild von „Irina“ sieht auch mal wieder zum Anbeißen aus. Die echte Frau, deren Bild sie hier benutzen, ist allerdings sehr zu bedauern.

Irina hat es so nötig, dass sie mir gleich mehrmals geschrieben hat, wenn auch auf verschiedenen Mailadressen. Der Text ist immer gleich, aber der Betreff ist variabel. Manchmal schreibt sie auch „Hello my friend“. Angehängt ist immer das hübsche Bild mit einer Dateigröße von 43.650 Bytes, das zu folgendem Text die richtigen Vorstellungen in den Kopf (oder eher: ein bisschen tiefer) befördern soll. Der Text ist aber das übliche Strunzwerk für diese Form des Betruges.

Hello my friend.

Kennt mich nicht und nennt mich Freund, diese Pflaume!

My name Irina, I have addressed in agency of acquaintances in search […]

Soso, du warst also bei einer Agentur für Kontaktvermittlung (sorry, ich weiß gerade nicht, wie das auf Deutsch heißt) und hast da…

[…] of the man, and to me have given your electronic address that I could write and get acquainted to you with you, […]

den Mann gesucht, und alles was die dir geben konnten, war eine verkackte Mailadresse? Nicht einmal einen Namen, damit du den Mann irgendwie ansprechen kannst, wenn du ihm schreibst, damit ihr euch kennenlernt? Nun, angesichts der Vielzahl deiner Mails glaube ich ja, dass die dir eine ganze Datenbank zum Zuspammen gegeben haben, und es handelte sich wohl auch eher um den Adresshändler deines Vertrauens als um etwas so romantisches.

[…] now, I will tell to you not much about myself.

Und von dir willst du auch erstmal nicht so viel erzählen. Na ja, ein Bild sagt ja mehr als tausend Worte, wie man es hier in Deutschland sagt. Und damit das Bild auch die richtigen Worte sagt und nicht etwa ein „diese Spammer haben mich geklaut“, erzählst du doch ein bisschen von dir:

I the lonely good and beautiful girl, I very much wish to find the man with which, I can construct serious relations, I do not smoke and I do not drink, I go in for sports, I love rest, to walk on coast, to have a rest on the beautiful nature, at me it is a lot of interests and I think, that it very much to like you.

Einmal davon abgesehen, dass du nicht rauchst und Sport betreibst, würde ich dich ja fast sympathisch finden, wenn du echt wärest. Vor allem mit dem hübschen Bild. Weißst du, ich bevorzuge auch das ernsthafte Miteinander, weil dort die Heiterkeit nicht unter der Plumpheit erstickt; ich trinke auch keinen Tropfen Alkohol; ich mag auch die Ruhe, die wie ein gehetztes Wild aus der Welt geflohen ist; ich freue mich schon darauf, in ein paar Tagen auf einem Deich herumzulaufen und in die Landschaft eines grauen Himmels und einer grauen See zu schauen, nur besungen von den vier großen Sängern Nord, Süd, Ost und West; ich bin gegenüber der Natur mit gleichermaßen kindischer Neugier wie ehrfürchtiger Begeisterung ausgestattet und werde nie vergessen, dass ich vor ein paar Tagen so nahe an einen Storch herankam, dass ich ihn hätte mitnehmen können; auch ich habe so unglaublich viele Interessen, dass mir die Kürze des Lebens und die Beschränktheit der Kraft als wirkliche Einschränkungen erscheinen. Ja, du wärst mir sehr ähnlich gewesen, wenn du echt gewesen wärest. Wenn du echt gewesen wärest, hätten deine warmtümelnden Worte wohl auch nicht den Eindruck erweckt, dass ihnen jegliche Erfahrung von dem darin Beschriebenen fehlen. Du bist aber nicht echt, du bist einfach nur eine nützliche Erfindung der Vorschussbetrüger. Wer sich nicht davon abschrecken lässt…

I very much want, that you have written me on mine e-mail the address: rkairkanka (at) ymail.com […]

…dass du ganz offen zugibst, mit gefälschtem Absender zu schreiben; wer dir trotzdem antwortet, weil sein Leben so öd und leer und einsam ist und er an sexueller Unterforderung leidet, der wird in einen ganz reizenden Schriftverkehr mit dir hineingezogen werden, den du sehr professionell vortragen wirst. Da wird die ganze zerbrechliche Schönheit deines Lebens und die ganze Traurigkeit deiner Umstände ausgebreitet, mit ganz viel echtem Gefühl, genau so „echt“, wie der Schleim, der aus dem Munde eines Schlagersängers trieft…

[…] it is the address with which, I write to you and I think that you will answer me very soon, I will tell to you about myself I will send you the best photos and I think, that we can learn with you each other on much better as you, I have put in this letter the photo you can look at me.

…und genau so „echt“ wie deine gefälschte Absenderadresse. Und so wirst du jenen, die dir auf den Leim gehen, allerlei Geschichten unterbreiten, und immer wieder brauchst du auch Geld. Mal für die Operation deines Vaters, mal, um einen Beamten zu bestechen, mal, um deine Hütte heizen zu können, mal für dieses, mal für jenes. Natürlich wirst du sehr schnell davon sprechen, dass man sich unbedingt treffen sollte, aber dazu kommt es natürlich nie. Diese Vorstellung ist ungefähr so wie der Wurm, der auf einen Angelhaken gezogen wird. Das einzige, was man von dir hat, sind ein paar geklaute Bilder aus dem Internet und immer feuchtere Briefe voller Leid und Liebe in deinem radebrechenden Englisch, dem deutlich anzumerken ist, dass du eine slavische Sprache als Muttersprache sprichst. Na ja, und eine Frau bist du auch nicht, nur in deinen Drecksmails. Und mit dieser Nummer willst du dir deinen verfeinerten Lebensstil finanzieren.

I will wait for your letter, I think that you very soon will answer me. Your future friend Irina.

Hier hast du meinen Brief. Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du einsam und unter großen Schmerzen verreckst, von allen Menschen verachtet; dass dein Name wie ein Fluch wird, den man üblen, asozialen Verbrechern zuspricht. Und zwar möglichst schnell.

Dein zu Scheiße genervter Leser
Elias

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

2 Kommentare für My name Irina

  1. elke sagt:

    geniales gebrauchsmuster für jeder:mann systemisch verwendbar (wenn er nicht blöd ist)!

    btw.: dein by the way in feiner (re?)tusche gemaltes selbstbild, deichreiter (hauke aka elias?), macht mich so dermassen an, dass du demnächst mit ernsthafter anmache, also liebesbriefen rechnen musst; die passende mailadresse hab ich ja schon mal … wenn du mir jetzt noch den deich nennst?

    vorab nur soviel: ich bin echt (nicht plump), dir ähnlich, habe interesse(n) und brauche dein geld nicht.

    :-D

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.