Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Die Handschelle aus der Cloud

Dienstag, 20. April 2010, 02:46 Uhr

Es ist leider eine Seltenheit, dass die Fahnder Erfolg dabei haben, kriminelle Spammer dingfest zu machen. Um so größer ist meine Freude, wenn es ihnen doch einmal gelingt:

Wie das Magazin Wired berichtet, hat das FBI im letzten Jahr Spam-Versender mit Informationen überführt, die aus deren Account bei Google Docs stammten. Laut Wired dürfte dies der erste Fall sein, in dem die Behörden vom zu großen Vertrauen der Beschuldigten in Cloud Computing profitieren.

Levi Beers und Chris de Diego wurden verdächtigt, Betreiber der Firma Pulse Marketing zu sein, die mit einer Mail-Kampagne illegal für ein Diät-Präparat namens Acai Pure geworben haben soll. Am 21. April 2009 erging ein Durchsuchungsbeschluss, der sich auch auf alle E-Mails und Dokumente erstreckte, die die beiden bei Google abgelegt hatten.

Google übergab das Material nach 10 Tagen an die Ermittlungsbehörden. Darunter befanden sich Tabellen, die den Versand von über 3**Millionen Werbe-Mails belegten, sowie eine Aufstellung von 8000 Yahoo-Mail-Accounts, die mit falschen Informationen angelegt worden waren, was gegen US-Gesetz (CAN-SPAM Act) verstößt.

[Weiterlesen bei heise online]

Etwas getrübt wird diese Freude allerdings dadurch, dass diese Spammer vor allem wegen ihrer Dummheit gefasst wurden. Es ist schon sehr dumm, persönlich identifizierbare Spuren bei einem großen Diensteanbieter wie Google zu hinterlassen, wenn man im großen Umfang Geschäfte mit Internetkriminalität machen will. Die 8000 mutmaßlich automatisch angelegten Mailkonten und die große Menge der versendeten Mails belegen jenseits jeden vernünftigen Zweifels, dass hier vorsätzlich und mit großer krimineller Energie vorgegangen wurde.

Leider werden andere Spammer weniger leichtsinnig sein.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.