Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Jede Menge Jobs, Jobs, Jobs

Mittwoch, 14. Oktober 2009, 01:54 Uhr

Nein, das hier ist nicht der Wahlkampf der Grünen. Der ist ja auch schon vorbei. Das hier ist der Kampf der Phisher und Betrüger um ein paar dumme Deppen, die ihnen unter eigenem Namen die Kohlen aus dem Feuer holen, dann nach ein paar Wochen die Kriminalpolizei kennenlernen und im vollen Umfang für den dabei angerichteten Schaden haften – und vielleicht sogar ein Gefängnis von innen sehen. Bei solchen Karrierechancen kann man doch eigentlich kaum widerstehen.

Die Masche ist ja nicht neu, aber weil diese Drecksspam zurzeit mal wieder so penetrant ist, möchte ich doch noch einmal darauf hinweisen…

Betreff: Lassen Sie uns Ihre Finanzkraft erhoehen

Kurierfahrer gesucht!!!
Auch fuer Fruehrentner geeignet! Ein Fahrzeug kann gestellt werden.
Bewerbung bitte an jobpost2 (at) open.by

…dass bei (von Statistiktricks bereinigt) mindestens sechs Millionen Arbeitslosen in der BR Deutschland wohl niemand mit illegalen und asozialen Mitteln nach Mitarbeitern suchen wird, wenn er eine einigermaßen legale Arbeit anzubieten hat.

Betreff: Management sucht Dienstleistende

Kuriere gesucht!!!
Auch fuer Fruehrentner geeignet! Ein Fahrzeug kann gestellt werden.
Bewerbung bitte an jobpost1 (at) open.by

Wie immer kann man die tollen Mails natürlich nicht beantworten, indem man einfach in seinem Mailprogramm auf „Antworten“ klickt, denn die Absenderadressen sind gefälscht. So merkt wenigstens auch jeder, mit was für tollen Angeboten er es wirklich zu tun hat.

Betreff: Management sucht Angestellte

Zulieferer gesucht!!!
Auch fuer Fruehrentner geeignet! Ein Fahrzeug kann gestellt werden.
Bewerbung bitte an jobpost1 (at) open.by

Die Arbeit besteht übrigens darin, dass man betrügerisch (meist mit gephishten Bankdaten oder PayPal-Daten und ebenfalls gephishten eBay-Zugängen) erworbene Ware unter seinem Namen und seiner Adresse in Empfang nimmt, umpackt und zu Postfächern im Ausland weitersendet. Manchmal empfängt man auch etwas Geld, wenn man kriminell erworbene Ware wieder verkauft, und dieses Geld sendet man ausschließlich über Western Union oder vergleichbare Dienste weiter, da diese Menschen aus angemessener Vorsicht keine Banken benutzen werden. Wer lässt sich denn schon gern verhaften? Die Deppen, die auf so eine Spam reinfallen, die können ruhig verhaftet werden…

Betreff: Sie koennen eingestellt werden

Fuer unser Unternehmen werden bundesweit Einkaeufer gesucht. Vorkenntnisse nicht erforderlich. Wir arbeiten Sie gruendlich ein. Auch ideal fuer Fruehrentner und Arbeitslose.
Bewerbung bitte an posteingang1 (at) open.by

Ein vernünftiger Mensch fragt sich natürlich schon, was das für ein Unternehmen sein soll, dass gar keinen Namen hat und nur anonym registrierte Mailadressen bei irgendwelchen Freemail-Providern hat. Deshalb wird auch niemand mit dem Gefasel von „Treu und Glauben“ vor Gericht durchkommen, wenn er für seine Mitwirkung in der organisierten Kriminalität, für Hehlerei, Geldwäsche und Betrug Rechenschaft ablegen muss. Das sind nicht gerade Kavaliersdelikte.

Betreff: Re: Arbeitsgesuch

Fuer unser Unternehmen werden bundesweit Einkaeufer gesucht. Vorkenntnisse nicht erforderlich. Wir arbeiten Sie gruendlich ein. Auch ideal fuer Fruehrentner und Arbeitslose.
Bewerbung bitte an posteingang2 (at) mail.by

Weitere Fragen zu derartigen, mit krimineller Spam versendeten Jobangeboten müsste eigentlich jede Polizeidienststelle beantworten können – nur, falls mir nicht geglaubt wird.

Betreff: Unternehmensfuhhrung sucht Teammitglieder

Fuer unser Unternehmen werden bundesweit Einkaeufer gesucht. Vorkenntnisse nicht erforderlich. Wir arbeiten Sie gruendlich ein. Auch ideal fuer Fruehrentner und Arbeitslose.
Bewerbung bitte an posteingang3 (at) mail.by

Und wer wirklich immer noch glaubt, es handele sich vielleicht doch um ein ganz persönliches, nur an ihn gerichtetes Angebot, weil er vielleicht auch irgendwo online bei irgendeiner Stellenbörse nach Arbeit gesucht hat: Die hier zitierten Mails sind bei mir innerhalb von 45 Minuten eingetroffen, und ich suche keinen Job. Diese Spammer gehen nicht gezielt vor, sondern schießen mit Schrotmunition wild in das Internet, bis sie vielleicht einmal einen Idioten finden, der den vergifteten Köder schluckt. Spam ist billig in der Herstellung, und was sie den Empfängern an Nervenkraft kosten kann, ist den ziemlich widerlichen Absendern der Spam egal.

Also: Einfach löschen und vergessen!

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.