Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


RE: Sicherheitssystem-Update

Dienstag, 5. April 2022, 16:29 Uhr

Aber ich habe gar kein Sicherheitssystem. 😉️

Von: BestSign-App <3@mail.serviciocliente-es.com>

Und ich benutze gar keine Apps. Ich habe nicht einmal ein Wischofon. 😉️

Selbst, wenn ich ein Wischofon hätte, käme ich niemals auf die Idee, meine Fernkontoführung auf einem Computer zu machen, auf dem mir das Recht vorenthalten werden soll, selbst darüber zu entscheiden, welche Software darauf läuft. Man macht keine Geldgeschäfte auf einem Botrechner. 🚫️

Ja, ich musste kurz nachschlagen, was hier gephisht wird, denn ich wäre nie darauf gekommen, dass es sich hier um eine Zumutung der Pestbank handelt.

An: Mailadresse, die für normale Leser unsichtbar ist, von mir für nichts benutzt wird und nur für Harvester sichtbar ist

Aha, im Töpfchen für Sieger. 🚽️

Sehr geehrter Kunde,

Aber ganz genau mein Name. 👏️

Sicherheit wird für uns groß geschrieben.

Schön, dass „ihr“ euch an die Rechtschreibregeln haltet. 👍️

Aus diesem Grund haben wir unser System für Sie noch sicherer gemacht.

Schön, dann kann ich mich ja entspannt zurücklehnen und die noch sicherere Sicherheit genießen. Hach, so viel gefühlte Sicherheit! ⛱️

Damit die neuen Sicherheitsmaßnahmen anwendbar sind, müssen Sie ihre Daten aktualisieren. Bitte folgen Sie dazu den Anweisung über den Link.

Weiter

Aber was habe ich mit den Verbesserungen der Pestbank an ihren Systemen zu tun? Und inwiefern steigt die Sicherheit, wenn ich lauter Daten noch einmal eingebe, die bei der Pestbank schon bekannt sind? 🤔️

Man muss nicht lange darüber nachdenken, um zu bemerken, dass man hier betrügerisch bestupst werden soll. Dies ist eigentlich immer der Fall, wenn man in so einer E-Mail zum „Klick doch jetzt ganz schnell in die E-Mail“ aufgefordert wird, und der Link…

$ mime-header https://sharp-tereshkova.188-213-140-146.plesk.page/apk-sleepy-roentgen_6xbfw6xl12t.php
HTTP/2 302 
server: nginx
date: Tue, 05 Apr 2022 10:43:49 GMT
content-type: text/html; charset=UTF-8
x-powered-by: PHP/7.4.28
location: https://bestsign-app.serviciocliente-es.com/postbank/
x-powered-by: PleskLin
$ _

…mit dem „Sleepy Röntgen“ geht auch gar nicht zur Website der Pestbank, sondern über eine Weiterleitung in die Domain serviciocliente (strich) es (punkt) com, die nicht einmal an die Pestbank oder an ein anderes deutschsprachiges Unternehmen erinnert. Alle Daten, die man dort auf einer liebevoll nachgemachten Website im Stile der Pestbank eingibt, gehen direkt an organisiert kriminelle Betrüger. 🎭️

Und danach hat man ganz viele Probleme. Je nach dem, wie weitgehend die eigene Identität für betrügerische Geschäfte benutzt wurde, auch gern mal für mehrere Jahre. Die geraubte Lebenszeit gibt einem niemand zurück. Und das Geld, das auf dem Konto war, ist natürlich auch weg. 💸️

Zum Glück gibt es einen ganz einfachen und hundertprozentig wirksamen Schutz vor Phishing, dem immer noch häufigsten Trickbetrug im Internet: Niemals in eine E-Mail klicken! Wenn man sich für seine Bank (und andere Websites, über die man regelmäßig Geld bewegt) ein Lesezeichen im Webbrowser anlegt und diese Websites nur über das Lesezeichen aufruft, kann einem kein Verbrecher einen gifitgen Link unterschieben. Nach Empfang einer derartigen E-Mail einfach die Website über das Lesezeichen im Browser aufrufen und sich ganz normal anmelden! Wenn wirklich etwas vorliegt, wird man darauf auch nach der Anmeldung hingewiesen. Und wenn man nicht hingewiesen wird und sich die Behauptungen in der E-Mail als Bullshit erweisen, dann hat man einen dieser fiesen Cyberangriffe abgewehrt. So einfach geht das! 🛡️

Das sagt einem der Kriminelle natürlich nicht in seiner Spam, sondern:

Sollten Sie der Aufforderung nicht nachkommen, werden wir Ihr Konto aus Sicherheitsgründen einschränken, sodass Sie keine weiteren Aktivitäten über Ihr Konto ausführen können.

Stattdessen macht der die Stimme der Pestbank nach und sagt: „Wenn du jetzt nicht klickst, dann nehmen wir dir das Geld weg“. 🤡️

Wenn die Pestbank so etwas schriebe, wäre diese klare Nötigung ein Fall fürs Gericht. Deshalb schreibt die Pestbank so etwas nicht. Die ist zwar eine ziemliche Pest, diese Pestbank, und sie ist beispielsweise auch der Meinung, dass ein Einzugsgebiet mit rd. 60.000 Menschen drin jetzt mit einem einzigen, für viele teilweise gebrechliche Menschen auch räumlich weit entfernten Geldautomaten auskommen müsse, weil sie glaubt, es sei nicht die Aufgabe und das Geschäftsmodell einer Bank, dass man die Menschen mit dem Geld versorge, das eigentlich ihnen gehört, so dass sie es im Alltag als Geld benutzen können, aber so richtig kriminell ist die Pestbank noch nicht. Nur ein bisschen eklig. Und oft ein bisschen mehr als nur ein bisschen. Übrigens auch in den Gängeleien, mit denen sie ihre Kunden, die auf die bunte Hochglanzreklame voller Sicherheitsphrasen nicht reinfallen, durch Zusatzkosten zur Fernkontoführung mit inhärent unsicheren Endgeräten schubsen will. 😡️

Aber die Widerlichkeit hat sie mit allen Kreditinstituten gemeinsam. 🤢️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.