Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


nivito

Samstag, 6. November 2021, 14:37 Uhr

Abt.: Manche geben sich auch Mühe! 👑️

„nivito“: So nannte sich der Kommentator meiner Homepage mit seiner IP-Adresse aus Indonesien, der heute in aller Herrgottsfrühe um 2:38 Uhr den folgenden, handgeschriebenen Kommentar ablegte:

Name: nivito
IP-Adresse: aus Indonesien
E-Mail: ■■■■■■■■@gmail.com
Homepage: https://www.nivito.de

Ich habe hier tolle Beiträge entdeckt. Ich cheeete die Art und Weise, wie Sie komponieren. Anständig! Wir mögen Ihren Blog absolut und lesen fast alle Ihre Artikel,

Was machst du mit der Art und Weise, wie ich komponiere? 😂️

Ich will es mal so sagen: Dass es sich um eine Spam handelt, sieht man beim Hinschauen. Es ist aber eine Spam, bei der auf den Kontext des zugespammten Textes geachtet wurde, bei der also jemand festgestellt hat, dass es sich um eine Veröffentlichung von Musik handelt. Das ist Handarbeit, also völlig spamuntypisch. 👔️

Typischer für Spam sind da schon die folgenden Kleinigkeiten:

  1. Kommentar aus dem Ausland und völlig unchristliche Uhrzeit;
  2. Verwendung einer GMail-Adresse;
  3. Seltsame Sprache, die neben einer lustigen Worterfindung auch kein Problem damit hat, einen Satz mit einem Komma zu beenden;
  4. Allgemeine und „von den Inhalten emanzipierte“ Phrasen der Marke „tolle Beiträge entdeckt“, „absolutes Mögen“ oder „alles lesen“; und
  5. …tja, ähm: Die dazu als Homepage verlinkte Website.

Diese Website wirkt auf den ersten Blick völlig unverdächtig. Gut, sie entspricht nicht meinem Geschmack, aber das ist leider nichts Illegales. Dort werden Spülen und Armaturen verkauft. Das hochpreisig-luxuriöse Angebot richtet sich in dieser Form wohl nicht nur an Endkunden, sondern auch an andere Geschäftstreibende. Die Produkte werden in der Form eines Videos und in vielen, professionell fotografierten Produktfotos dargestellt. 👁️

Ja, es fällt schon ein wenig auf, dass die Startseite mit Fotos vollgepflastert ist, aber kaum weitere Informationen enthält. Aber was weiß ich absolut gemochter Blogger schon, was jene, die in „Design“ machen, unter Navigationsfähigkeit verstehen. 🤐️

Es gibt also eine Menge zu finden auf dieser Website. Vor allem, wenn man nicht so gut lesen kann und einfach gern scrollt und herumklickt. Manche Leute wissen halt nicht so viel mit ihrer beschränkten Lebenszeit anzufangen. 🕰️

Eines findet man dort aber gar nicht. Es fehlt. Ist einfach nicht da. 🕳️

Und das ist ein für gewerbliche Websites obligatorisches Impressum. Man erfährt nicht den Namen des Website-Betreibers oder der Gesellschaft, nicht die Anschrift, keine Kontaktdaten, nicht das Register und keine Registernummer des Unternehmens und keine Umsatzsteuernummer¹. Mindestens diese Angaben müssen in einem Impressum auffindbar sein. Denn sonst wird es teuer. 💸️

Gibt es aber alles nicht. 😮️

Stattdessen gibt es, wenn man durch die ganzen Bilder heruntergescrollt hat und den beinahe versteckten Link „Kontakt“ findet, ein einfaches Kontaktformular nebst einer angegebenen Mailadresse und dazu noch einen etwas zu hastig ins Deutsche übersetzten Text:

Screenshot des Kontaktformulares -- Produzieren Sie hochwertige Edelstahl-Armaturen und Spülen -- Weltweiter Versand | Weltweiter Bestand -- Großhandel, Architekten, Bauherren kontaktieren uns für Projekte -- sales@nivito.com

So so, „Produzieren Sie hochwertige Edelstahl-Armaturen und Spülen…“ – nein, das tue ich natürlich nicht! Ich denke, ihr tut das. 😁️

Ich hoffe, dass nach dieser kurzen Beschreibung jedem Menschen mit normaler Intelligenz und Lebenserfahrung klar ist, warum ich diesen „unscharf erkannten“ Spamkommentar hier in Unser täglich Spam aufgenommen habe. 😉️

Damit es nicht nur bei meiner Einschätzung und meinem Bauchgefühl bleibt, zitiere ich noch kurz ein paar vom LKA Niedersachsen angegebene Kriterien, woran man betrügerische Webshops erkennen kann:

Das Impressum ist unvollständig, fehlt oder die Inhalte sind nicht korrekt […] Wichtige AGB fehlen, sind fehlerhaft oder wurden von fremden Seiten kopiert

Oh, gibt es dort überhaupt AGB? Ja, die gibt es, und sie sind auch erfreulich kurz [der Link geht auf eine Archivversion]. Da habe ich gar nicht drauf geachtet, weil ich die ganze Zeit nach dem Impressum gesucht habe… 😉️

Der Spamkommentar mit einem Link auf eine äußerst fragwürdige Website ist übrigens durch meine Spamfilter hindurchgeflutscht und war sogar für elf Stunden sichtbar. So gut war er. Da gibt sich jemand richtig Mühe bei seiner „Arbeit“. Das ist sehr selten bei Spam. Aber dann kam doch noch der Löschfinger. 🗑️

¹Ich weiß, dass es dafür ein längeres, formales Wort gibt, aber es fällt mir gerade nicht ein…

2 Kommentare für nivito

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.