Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Nachricht von Ihrem Kundenservice

Donnerstag, 8. April 2021, 14:16 Uhr

Abt.: Schlechtes Phishing

Von: paypal.de-4706127@kunde540.com

Das ist nicht PayPal. Das verwundert nicht weiter, denn die Mail ist ja auch gar nicht von PayPal, sondern wurde über einen von Amazon gemieteten Cloud-Server versendet. Aber wenn ein Spammer die Absenderadresse fälscht, und es dann so unüberzeugend tut, ahnt man, wie dumm er ist. 🤦‍♂️️

An: kunden@77servce.com

Das ist nicht die Empfängeradresse. Die Empfänger stehen alle im BCC:, damit nicht auffällt, dass diese Spam an ganz viele Empfänger geht. Deshalb ist sie ja auch so unpersönlich formuliert. 👤️

PayPal.

Ja, schon klar, und ich bin das Christkind. 😁️

Ihr (PayPal Konto) wurde gesperrt

Ihr Konto wurde aufgrund zu vieler erfolgloser Anmeldeversuche gesperrt. Um Ihr Konto wieder zu aktivieren, müssen Sie Ihre Daten innerhalb von 24 Stunden überprüfen

Aha, weil sich jemand immer wieder mit falschem Passwort angemeldet hat, wird mein Konto gesperrt und ich muss meine Daten überprüfen, und zwar ganz, ganz schnell. Das ist ja eine bestechende Logik! Wenn das stimmen würde, dann könnte jeder Mensch ganz leicht PayPal-Konten anderer Menschen und diverser Unternehmen sabotieren, indem er sich hinter einer VPN-Adresse verschanzt und immer wieder mit irgendwelchen Passwörtern dort anzumelden versucht (natürlich mit einem Skript). Das wäre so einfach, dass jedes Kind bei diesem „Sport“ mitmachen könnte. 👶️

Wie lange würde es wohl dauern, bis PayPal mit dieser unsinnigen Idee aufhörte, weil die Nutzer weglaufen oder… noch schlimmer… PayPal auf Schadenersatz wegen dieser Willkür verklagten? 🤔️

Jetzt Prüfen

Wer da klickt, lasse alle Hoffnung fahren! 👿️

Übrigens: Es gibt einen hundertprozentig wirksamen Schutz gegen Phishing, und er ist sehr einfach. Niemals in eine E-Mail klicken! Wenn man nicht in eine E-Mail klickt, kann einem kein Krimineller einen vergifteten Link in einer E-Mail unterschieben. Phishing, eine der häufigsten Betrugsformen im Internet, ist dann nicht mehr möglich. Stattdessen die Lesezeichen-Funktion des Webbrowsers benutzen! Falls man bei einer solchen E-Mail von PayPal nicht sofort erkennt, dass es Phishing ist, kann man einfach die Website von PayPal über das Lesezeichen im Browser aufrufen und sich dort anmelden. Wenn dabei kein Problem angezeigt wird, wenn sich also herausstellt, dass das in einer E-Mail behauptete Problem gar nicht existiert, hat man einen kriminellen Angriff abgewehrt. So einfach geht das. 🛡️

Bitte beachten Sie: Diese E-Mail wurde von einer Nur-Benachrichtigungsadresse gesendet, die eingehende E-Mails nicht akzeptieren kann. Bitte antworten Sie nicht auf diese Nachricht.

Bitte beachten: Der Absender ist gefälscht. 😉️

Diese Phishing-Spam ist ein Zustecksel meines Lesers A. H.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.