Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Amazon: Entdecke tausende Artikel mit -80%.

Donnerstag, 6. September 2018, 11:50 Uhr

Vorab: Diese Spam kommt nicht von Amazon. Sie hat niemals einen Server von Amazon gesehen. Sie kommt auch bei Menschen wie mir an, die niemals irgendetwas mit Amazon zu tun hatten. Und zwar auf einer Mailadresse, die ich für die Harvester der Spammer so auf einer Website ausgelegt habe, dass sie für normal im Browser lesende Menschen niemals sichtbar wird. Es handelt sich um Spam. Die Leute, die mit dieser Spam andere Leute überrumpeln wollen, wissen genau, dass Amazon nun einmal eine bessere Reputation als ein Spammer hat, und deshalb missbrauchen sie die Reputation von Amazon und stören sich nicht daran, dass sie diese Reputation dadurch in den spammigen Dreck ziehen. Mehr muss man nicht über diese Spam wissen, um sie unbeklickt zu löschen.

Die Spam ist HTML-formatiert und begrüßt ihren Leser oder ihre Leserin gleich mit einem dummen Bildchen:

In die Spam integrierte Grafik zeigt einen Finger, der auf einen Button 'Kaufen' unter einem Amazon-Logo auf einem Smartphone tippt, zur Linken daneben allerlei piktogrammartige Grafiken für käufliche Gegenstände und darunter das Wort 'SALE'.

Aha, Amazon macht Schlussverkauf. Nicht, dass die noch ihren Laden schließen. :D

Dieses Bild ist natürlich – genau so, wie alle anderen Bilder in dieser Spam – extern referenziert und funkt über einen URI-Parameter zum Spammer zurück, dass die Spam gelesen wurde. Das bloße Anschauen dieser Spam kann also dafür sorgen, dass man in Zukunft noch mehr Spam bekommt. Deshalb verwendet man ja auch gute Mailsoftware, die solche Bilder standardmäßig gar nicht erst lädt. Ich empfehle immer noch den Thunderbird.

Gute Angebote. Niedrige Preise.

Großes Kino. Billige Masche. Sparsame Sprache. Dumme Spam.

Im Amazon SALE-Shop finden Sie vorübergehend reduzierte Saisonartikel, Auslaufware, Restposten, und kurzfristig heruntergesetzte Überbestände sowie viele weitere ausgewählte Schnäppchen aus vielen verschiedenen Amazon Kategorien.

Offenbar hat sich zu den illegal und asozial vorgehenden Spammern herumgesprochen, dass Wörter wie „Restposten“ und „Schnäppchen“ durch keinen Spamfilter dieser Welt mehr hindurchkommen, und zwar aus gutem Grund. Das heißt aber nicht, dass die Spammer sich jetzt einer weniger stinkenden Tätigkeit zuwendeten. Dieser Hirnstummel von Spammer hat sich zum Beispiel einfach gesagt: „Hey, ich schreibe eine HTML-formatierte Spam, da kann ich die Texte doch einfach als Grafiken einbetten“.

Ich weiß ja nicht, wie diese Textpassage unter Microsoft Windows und den dort üblichen Schriftarten aussieht, aber bei mir sieht man an der fremdkörperhaften „Arial“ nur beim Hinschauen, was für einen „tollen Trick“ sich der Spammer da ausgedacht hat.

GEHE ZU DEN ANGEBOTEN

Der Link führt natürlich nicht zu Amazon, sondern in eine Website in der Domain data (strich) digital (punkt) accountant, die mit Amazon nichts zu tun hat.

Amazon oder die anwesenden Marken des Newsletters sind nicht direkt verantwortlich für die Versendung dieser Mitteilung.

Hui, bei euch sind „Marken“ anwesend? Ich dachte, es handele sich um „Macken“. Übrigens wird eine Spam nicht zum bestellten und gern gelesenen „Newsletter“, indem man behauptet, dass es sich um einen „Newsletter“ handele. Und Amazon und die Marken sind nicht „direkt“ verantwortlich ist auch eine etwas schräge und vorsätzlich irreführende Ausdrucksweise, um zu sagen, dass sie nichts damit zu tun haben.

Im Browser anzeigen

Stimmt, dank eurer tollen Idee, Grafiken mit regelmäßig als Spam ausgefilterten Wörtern in den Text einzusprenkeln, ist eure Spam für nahezu jeden Menschen mit einer sicher konfigurierten Mailsoftware nicht gut lesbar, sondern enthält Lücken. Da muss man dann schon so einen Link der Marke „Wenn das HTML dieser Mail zerschossen aussieht, schau dir doch erstmal das HTML einer Website an!“ hinlegen. Das ist zwar doof, aber darauf kommt es dann auch nicht mehr an.

Dies ist ein Geschäftsvorschlag, welches in legitimes Interesse an Sie und Ihr Unternehmen gesendet wurde.

Ich habe kein Unternehmen, ich bin kein Unternehmen, die Mail ging an eine mit einem Harvester eingesammelte Mailadresse und es ist kein Geschäftsvorschlag, sondern eine illegale und asoziale Spam. Das weiß der Absender genau, deshalb…

Als Spam melden

…hilft es auch nichts, wenn man dem Spammer mit einem vom Spammer dazu angebotenen Link mitteilt, dass seine Spam eine Spam ist. Genau so genau weiß der Spammer…

Nicht interessiert

…dass mindestens 98 Prozent der Empfänger an seinem mutmaßlich betrügerischen Dreck, für den sich nach von mir unwidersprochener Meinung des Spammers nur mit illegaler und asozialer Spam ein paar Interessenten finden lassen, nicht interessiert sind. Das muss man ihm also auch nicht mit einem klickigen Klick mitteilen.

Es reicht aus, die Spam einfach zu löschen… ;)

Entf!

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.