Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Spamwelle: Jobangebote

Mittwoch, 23. Februar 2011, 01:02 Uhr

Die organisierte Internet-Kriminalität scheint im Moment wieder recht dringend nach irgendwelchen Hilfsgeldwäschern zu suchen. Die Flut derartiger Spams ist so überwältigend, dass ich keine Lust auf umfassende Zitate habe, zumal ich ja gerade erst eine derartige Mail etwas ausführlicher gewürdigt habe.

Dies sind die häufigsten Betreffzeilen der Spams (ich habe gerade so viel davon herumliegen, dass ich mich nur noch auf sort | uniq -c | sort -n verlasse):

  1. Jobs für Macher [anfangs mit kaputtem Umlaut, jetzt korrigiert]
  2. JOB OFFER (PERSONAL ASSISTANT)
  3. Employment opportunity
  4. New job vacancy – see details
  5. Position opening in your area
  6. Berater Vakanz
  7. Schließen sie sich uns an [zurzeit immer noch mit kaputtem ß]
  8. Die Menschen aus jeder soziallen [sic!] Schicht verdienen mit uns und haben Erfolg ohne spezielle Schulung!
  9. Ihr Lebensstil schreit nach extra Einkommen? [stets gefolgt von einer Fantasie-Firmierung]

Erfrischenderweise waren die sich öffnenden Position „in my area“ entweder ausschließlich für Neuseeland oder ausschließlich für Australien. Ich dachte ja immer, dass die Domain .de auf einen anderen Ort hindeuten würde, aber das scheint diesen organisiert kriminellen Spammern zurzeit völlig wumpe zu sein, wenn sie skriptgesteuert mit Streumunition im Internet rumballern. Es gibt natürlich auch Angebote für Empfänger in Deutschland.

Bei zu vergebenden Stellen, die ohne Anforderung an die Qualifikation und bei geringer Arbeitsleistung zu Verdiensten von 2000 US-Dollar (oder für den Bereich Deutschland: 1500 Euro) monatlich für 10 Stunden „Arbeitszeit“ in der Woche einbringen, hätte kein seriöses Unternehmen irgendwo auf der Welt auch nur das geringste Problem, Leute zu finden – und würde sich deshalb niemals seine eigene Reputation zerstören, indem es illegale und asoziale Werbemittel anwendet und mit gefälschtem Absender über Botnetzwerke aus mit Schadsoftware übernommenen Privatrechnern spammt. Alle qualifizierten und beruflich erfahrenen Menschen, die mir bislang übern Weg gelaufen sind, werden wesentlich schlechter bezahlt. Was hier gesucht wird, sind dumme, gierige und kurzsichtige Hilfsgeldwäscher. Das sind keine Jobs, das sind Anwartschaften auf eine gewiss unerwünscht nahe Bekanntschaft mit dem Staatsanwalt und auf darauf folgende zivilrechtliche Forderungen in teilweise erheblicher Größenordnung.

Wer mir das nicht glaubt, der frage bitte einfach mal die Polizei!

Und dann bitte das Gleiche tun, was ich jetzt auch tue: Den Schrott einfach löschen!

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.