Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Das „Geldsackjahr“ 2011

Donnerstag, 27. Januar 2011, 14:27 Uhr

Manche Menschen scheinen noch nicht genug Müll in ihrem virtuellen Postfach zu haben, und sie versuchen das Müllaufkommen zu vergrößern, indem sie selbst ihren Beitrag dazu leisten, dass virtuelle Postfächer mit Müll geflutet werden. Oder gibt es etwa auch nur einen einzigen hirntragenden Menschen, der angesichts dieses Textes in einer Mail gläubig wird?

Dieser Januar hat 5 Samstage, 5 Sonntage und 5 Montage in einem Monat!!!

Das gibt es nur alle 823 Jahre und wird „Geldbeutel- oder Geldsackjahr“ genannt.

Sende diese Mail an mindestens 8 acht Leute.

Die alten Chinesen sagen, dann fließt Geld… alle 823 Jahre nur einmal…

Diejenigen die nix tun verhindern den Geldfluss.

versuchen wir’s???

Bitte, erspart der Welt solche hirnrissigen Kettenbriefe!

Und bevor ihr glaubt, fragt euch bitte mal, ob die „alten“ Chinesen wirklich den 1582 kirchlich verordneten Gregorianischen Kalender und nicht etwa ihren eigenen verwendet haben. Wenn das keine zu große Zumutung für die geldgierige Glaubensbereitschaft ist, stimmt die Erklärung aus den ersten beiden Absätzen dennoch nicht.

Also: Nicht weitersenden, sondern löschen, diesen Müll!

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Ein Kommentar für Das „Geldsackjahr“ 2011

  1. Herr B. sagt:

    Ich wusste gar nicht, dass die „alten Chinesen“ anno Tobak schon über die Technik verfügten, E-Mails (!) „an 8 Leute“ zu verschicken. o.Ô
    Oder sind mit den „alten Chinesen“ eher Bewohner chinesischer Altersheime gemeint, weil nur die so naiv sind, an solchen Bockmist zu glauben?!
    Na ja, aber wenn das nur alle achthundertundetwas Jahre vorkommt, dann gibt es ganz bestimmt reichlich Erfahrungsberichte über Menschen, bei denen das funktioniert hat … jedesmal. ;-)

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.