Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Plaetze frei

Dienstag, 27. Juli 2010, 19:28 Uhr

Die Seuche des heutigen Tages, mit diversen Betreffzeilen, Absendern und Kontakt-Mailadressen.

Wir bezahlen fur Ihre Zeit.

Das ist ja toll! Bislang wurde mir immer nur angeboten, dass ich für Tätigkeiten bezahlt werde. Das finde ich natürlich ein bisschen mühsam, etwas tun zu müssen, auch kommt es mir ein bisschen dumm vor, dass ich unter meinem Namen und auf meinem Konto Waren und Geld in Empfang nehmen soll, um für andere Leute denn Bank und Postamt zu spielen – ganz so, als ob diese anderen Leute gar nichts mir richtigen Banken und Postämtern zu tun haben wollen. Aber Zeit… ja, dafür ließe ich mich gern bezahlen…

Das ist so eine tolle Sache, dass ich gar nicht mehr sehe, dass diese Leute nicht einmal so etwas wie eine Anrede eingeplant haben.

Fragen Sie nach, wie hoch Ihr individuelles Lohn bei uns sein koennte. Anfragen an alfredoksert (at) net.hr senden.

Wie üblich die Mail nicht beantworten, indem man auf „Antworten“ klickt, denn der Absender ist natürlich gefälscht. Aus ganz ähnlichen Gründen übrigens, aus denen diese Leute auch nicht ihre „Geschäfte“ direkt machen wollen. Wer dort hinschreibt, bekommt tolle Sachen zu hören und einen Job angeboten, den eigentlich jeder machen könnte und der zudem recht gut entlohnt wird – aber trotzdem: Aus irgendeinem Grunde bleiben diese Leute auf ihren tollen „Jobs“ sitzen und müssen die Leute über illegale anonyme Massenmail an hunderttausende Empfänger anwerben.

Näheres zu den „Jobs“, die man dort machen kann, verrät jede Polizeidienststelle. Dort wird man diese „Jobs“ auch nicht „Jobs“ nennen, sondern „Geldwäsche“, „Betrug“ und „Verstoß gegen das Kreditwesenkontrollgesetz“.

Hey, Spammer, wenn ihr mir das schon so oft schreibt, denn könnt ihr euch wenigstens ein bisschen Mühe bei eurem Text geben. Und dass ich den gleichen Text gut dreißig Mal mit wechselnden Absendern und wechselnden Kontaktadressen vor mir habe, lässt euer tolles Angebot auch nicht gerade seriöser aussehen…

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.