Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


5130-652 Apple AppStore Order Notice

Mittwoch, 14. April 2010, 02:32 Uhr

Aha, die Phisher haben scheinbar eine neue Opfergruppe gefunden, nämlich Leute, die sich diverse Apple-Geräte mit diesem bevormundenden und enteignenden Konzept der „Apps“ anstelle einer freien Wahl der Software haben aufschwatzen lassen. Klar, wer so blind glaubt, dass alles gut ist, was mit dem aufdringlichen Ton der Schleichwerbung durch die ganze Breite der Medien gezogen wird, der ist vielleicht auch gläubig, wenn er eine Spam kriegt. Da könnte es schon sein, dass diese Verbrecher mit ihrer gefälschten Absenderadresse app (strich) store (at) apple (punkt) com einen gewissen Erfolg haben – und dass Leute, die bereit sind, die von Apple als „Gadgets“ vermarkteten Beglückungsideen ihrem Dasein hinzuzufügen, eben auch dazu bereit sind, irgendwelche Anmeldedaten auf einer obskuren Website einzugeben, die in einer derartigen Phishing-Mail verlinkt wird. Ich hoffe allerdings, dass bei diesem hingestümperten Versuch niemand so blöd sein wird:

Apple Store
Call 1-800-MY-APPLE

Ja ja, kommt voll „von Apple“, diese Mail… :mrgreen:

[Eigentlich überflüssig, das zu erwähnen. Aber es sei hier trotzdem ganz deutlich gesagt: Apple hat mit dieser Spam nichts zu tun, der Absender ist gefälscht und die Mail wurde über einen kriminell übernommenen Heimrechner versendet. Ich habe wirklich keine gute Meinung von den jüngeren Apple-Produkten, aber ich kann zumindest das eine völlig sicher zusagen: Apple spammt nicht. Übrigens kann jeder seinen eigenen Rechner zu einem Zombie-Rechner der Spam-Mafia machen. Alles, was man dafür tun muss, ist immer wieder einmal in Spams herumklicken. Leider tun das auch viele.]

#20-64727
Order Info

Schon klar, „Apple“ hat also keine bessere Möglichkeit, seine Kunden anzusprechen. Nur so eine beziehungslose Drecksnummer. „Apple“ hat halt kein Interesse an Kunden.

Wie soll so es ein Phisher auch anders machen, wenn er seine betrügerischen Dreckstexte für ein Millionenpublikum schreibt. Er kann ja niemanden persönlich ansprechen, also muss er schnell zu Sache kommen und einen unpersönlichen Ton pflegen.

Der Link geht natürlich auch nicht zu Apple, sondern auf die russische Domain region (strich) hcru (punkt) 39 (punkt) com1 (punkt) ru. Dort bekommt man nach seinem dummen Klick in die Mail auch gewiss die Möglichkeit, sich entweder so richtig gute Schadsoftware runterzuladen; oder aber seine Bankdaten, seine PayPal-Zugangsdaten oder seine Kreditkartennummer zusammen mit ein paar persönlichen Angaben zu hinterlegen; oder vielleicht auch die Möglichkeit, eine Rechnung online zu bezahlen; oder zur Abwechslung vielleicht auch mal wieder auch alles zusammen. Anschauen wollte ich mir das wirklich nicht. Und ich würde niemanden, der nicht gerade ein besonders gesichertes System zur Verfügung hat, empfehlen, solche Dreckssites anzuschauen.

[Ein „besonders gesichertes System“ entsteht nicht schon durch den Einsatz eines Virenscanners und einer so genannten „personal firewall“. Wer nicht weiß, wie man ein „besonders gesichertes System“ aufsetzt, sollte gar nicht erst darüber nachdenken, sich die mit Spam angepriesenen Websites anzuschauen!]

You can also contact Apple Store Customer Service or visit online for more information.

Das sähe ja irgendwie überzeugender aus, wenn da ein paar Kontaktdaten und ein Link gewesen wären. Aber warum sollen sich spammende Betrüger Mühe mit ihren Strunztexten geben; ein paar Opfer kommen ja auch ohne diese Mühe in den „Genuss“, betrogen zu werden.

Visit the Apple Online Store to purchase Apple hardware, software, and third-party accessories.
Copyright 2010 Apple Inc. All rights reserved.

Klar doch, und so etwas würde die richtige Firma namens Apple nicht verlinken? Einfach, weil die gar keine Apps verkaufen wollen? Mann, wenn ihr schon so eine Nummer versucht, ihr Idioten, denn macht es wenigstens ein bisschen besser.

Und natürlich noch der obligatorische Copyright-Hinweis, als ob dieses Stümperei dadurch schon glaubwürdiger aussähe. Aber immer doch! Alle Rechte vorbehalten, und ich zittere jetzt schon vor Angst, weil ich diese Drecksspam einfach so veröffentliche.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.