Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Tagesarchiv für den 1. März 2010

Teilzeit Immobilienmakler Karriere

Montag, 1. März 2010

Oh, eine neue Masche der Spammafia. Jetzt gibt es keine „Finanzmanager“, „Einkäufer“ oder „Administrationsmitarbeiter“ mehr, jetzt gibt es eine *tää-tääää*

IMMOBILIENMAKLER KARRIERE

:mrgreen:

[Formatierung in fett und zentriert aus der vorbildlich gestalteten HTML-Mail, auch andere Formatierungen habe ich von dort übernommen]

Wie üblich kommt so eine Spam, die einem diesmal eine richtig fette „Karriere“ andrehen will, ohne jede persönliche Anrede daher, da keiner der vielen Empfänger bekannt ist. Den Leuten…

Immobilienagentur Vitrea Estate Group ist anerkannt und führend in ihrer Branche.

…von der sich selbst „Vitrea Estate Group“ nennenden „Firma“ – selbstverständlich mit gefälschtem Absender mailend und keine Website angebend – ist es offenbar völlig gleichgültig, wer da die Geschäfte mit „Immobilien“ machen soll. Bei solch offenbaren Gleichgültigkeit können auch die vielen hingestümperten Bullshit-Absätze in der kriminellen Spam…

Wir sind eine amerikanische Gesellschaft und arbeiten nach den höchsten internationalen Maßstäben, wir benutzen entsprechende Erfahrungen, Technologien, Infrastrukturen. Unsere Prioritätsaufgabe ist individueller Zugang zu den Kundenbedürfnissen.

Mehr als fünfzehnjährige Arbeitserfahrung unserer Gesellschaft hilft Ihnen, auf dem sich dynamisch entwickelten Markt Orientierung zu finden.

…nicht darüber hinwegtäuschen, dass hier nicht geringste Wert auf Seriosität gelegt wird. Die nehmen einfach jeden, der es ihnen gestattet, anonym im Hintergrund zu bleiben, während sie ihre gewiss nicht legalen und wahrscheinlich auch ethisch verwerflichen „Geschäfte“ machen.

Immobilien im Ausland ist heutzutage maximal günstige Kapitalanlage, eine unikale Möglichkeit, gleichzeitig Gewinne zu machen und Erholung zu haben.

Aber ganz „unikal“. Irgendwelche Schrottimmobilien im Ausland, wenn da überhaupt irgendweine Handelsware existiert. Am besten solche „Immobilien“, die man vor dem Kauf nie mit eigenen Augen gesehen hat.

Verlassen Sie sich bei so einer verantwortungsvoller Sache, wie Kauf von Immobilien im Ausland, auf die Fachleute.

Und verlassen soll man sich in so einer Angelegenheit auf „Fachleute“, die ihre Schergen mit illegaler Spam anwerben. Schon klar.

Seit der Gründung der Gesellschaft haben ihre Fachleute Tausende von Miets- und Kaufgeschäften gemacht und machen weitere Hunderte von Geschäften monatlich. Viele Mitarbeiter der Gesellschaft sind selbst Immobilienbesitzer und können persönlich überprüfen, „wie der Markt arbeitet“.

Aha, die Mitarbeiter besitzen die Immobilien (was immer es auch für welche sind) also selbst. Das hat bestimmt ein bisschen was gekostet. Und der Markt „arbeitet“. Bullshit. Aber nichts anderes als Bullshit.

Persönliche Erfahrung und berufliche Vorbereitung unserer Fachleute sondern die Gesellschäft unter den Konkurenten aus und gewährleisten hohe Qualität des Services.

Immerhin, der Spamtext offenbart eine gewisse Qualität, die in der täglichen Spam recht ungewohnt ist – der kleine Patzer mit dem „ä“ und die nun folgenden, sich häufenden Fehler einmal vergessen. Da könnten sogar ein paar Leute drauf reinfallen und gar nicht bemerken, dass hier mit sehr vielen Worten nichts gesagt wird. Immerhin wird dieses Nichts von jemanden gesagt, der des Deutschen leidlich mächtig ist.

Die besten zu sein- ist unser Ziel. Die wichtigste Rolle dabei spielen unsere Mitarbeiter. Die Geschwindigkeit der Weltmarktentwicklung verlangt von den Mitarbeitern ständige Initiative, große Erfahrung und Arbeitsfähigkeit.

Die Rolle der „Mitarbeiter“ ist dermaßen wichtig, dass man einfach jeden nimmt und die Leute mit Spam anwerben will. So wird man zu den Besten, schon klar.

Die Gesellschaft garantiert von ihrer Seite interessante, aufwendige und komplizierte Aufgaben für ihre Mitarbeiter und gibt ihnen die Freiheit bei ihrer Realisierung, möglichkeit für beruflichen Wachstum, Arbeit in einem jungen und ständing wachsendem Team, Teilnahme an den großen Projekten.

Die „Gesellschaft“ garantiert so einiges. Nur der Autor dieses Textes konnte hier leider nicht mehr von seiner bisherigen Vorlage abschreiben, sondern musste selbst ein bisschen formulieren, und das merkt man. Macht aber nichts, der Einstieg hat dafür ganz gut geblendet.

Im Zusammenhang mit der Entwicklung neuer Richtlinien und Verbreitung unserer Tätigkeit möchten wir neue Kollegen in unsere Gesellschaft heranziehen. Wir sind für Fachleute mit Arbeitserfahrung auf dem Gebiet der Touristic und Immobilien, möglicherweise im Ausland, und für die Fachleute auf dem Gebiet des korporativen Rechtes interessiert.

Genau die Art von „Fachleuten“, die man findet, wenn man ein paar Hunderttausend Mailadressen wahllos und mit gefälschtem Absender zuspammt. Und da auch die Absender wissen, dass auf so eine Masche nicht gerade „Fachleute“ anspringen…

Bei der Notwendigkeit schicken wir neue Leute zur Schulung und geben ihnen Probezeit.

…wollen sie ihre Opfer auch ein bisschen „ausbilden“. Kann ja eigentlich jeder ein bisschen makeln, nicht?!

Wir sin immer froh, zielstrebige, ehrgeizige, ambiziöse Leute anzustellen. Im Moment haben wir freie Stelle der Regionalagenten für Immobilien.

Aber ganz „ambiziöse“ Leute! :D

Tja, ein „Regionalagent“ muss her. Die Region wird aber besser nicht genannt, denn die Spammer wissen ja gar nicht, wo der Empfänger wohnt oder wie er überhaupt heißt. Sie wissen gar nichts über den Empfänger. Aber sie wissen, was der Empfänger tun soll:

So ein Fachmann hat als Aufgabe die Arbeit mit den Kunden, die er zu betreuen hat: berufliche Beratungen, Hilfe bei der Immobilienauswahl, Hilfe bei der Suche von Objekten, die zum Verkauf ausgestellt sind und interessant fürden Kunden sind, dazu kommt Dienstleistungserweisung in allen Ländern, wo unsere Gesellschaft vertreten ist.

[Das mit den „beruflichen Beratungen“ steht da wirklich! Fast so, als sei man ein Fallmanager in der ARGE.]

Er soll unter Angabe seines eigenen Namens die Kunden belügen, während diese tolle „Firma“ hübsch anonym im Hintergrunde bleibt, und…

Außer den obengenannten Aufgaben wird der Mitarbeiter an der Zusammenstellung der Immobiliendatei unserer Gesellschaft und beim Kauf bzw. Verkauf verschiedener Objekte teilnehmen.

…er soll unter seinem eigenen Namen die Geschäfte abwickeln. Nun, „Makeln“ ist das nicht mehr im eigentlichen Sinne des Wortes, aber das wissen die potentiellen Opfer einer solchen Hilfsbetrüger-Anwerbung natürlich nicht.

Die Entlohnung des Mitarbeiters wird in Prozenten von den abgeschlossenen Geschäften ausgerechnet, die dieser Mitarbeiter bearbeitet hat. Falls ein Objekt verkauft wird, beträgt die Provision 0,2-1% vom Gesamtwert; falls ein Mietsvertrag abgeschlossen wird.

Dafür gibt es denn ordentlich Provision. Zwar ist auf einmal nicht mehr vom Kaufen und vom Verkaufen die Rede, sondern auch von Mietverträgen (das Fugen-“s“ ist natürlich ein Fehler), aber so etwas kommt nun einmal raus, wenn man die Textfragmente schnell zusammensetzt. Das dumme Opfer der Masche wird meist nicht ganz so genau lesen. Deshalb wird das Opfer auch oft nicht bemerken, dass überhaupt nichts von der Höhe der Provision gesagt ist, wenn Mietverträge abgeschlossen werden – der Satz endet einfach wie eine unfertige Brücke in seiner Mitte.

Die genannte Freistelle sieht keine Beschäftigung im Büro vor. Sie brauchen nur 3-4 Stunden täglich frei zu haben. Falls Sie Interesse für unser Angebot zeigen, schicken wir Ihnen ausführliche Anweisungen.

Ich kann mir ungefähr vorstellen, was in diesen Anweisungen stehen wird. Darin steht, dass man unter seinem eigenen Namen und mit seiner eigenen Bankverbindung für diese Verbrecher die Geschäfte abschließen soll, und hinterher, wenn klar geworden ist, dass es sich um reinen Betrug gehandelt hat, lernt man ein paar nette Beamte der Kriminalpolizei kennen und geht unter seinem eigenen Namen vor Gericht. Gut, der zweite Teil steht nicht in der Beschreibung, denn der würde die meisten Menschen abschrecken. Die Drahtzieher aus der Spammafia, die hier mit massenhafter Müllmail ihre dummen Strohmänner geholt haben, bleiben unerkannt und freuen sich über die Blödheit derer, die darauf hereingefallen sind und natürlich auch über das viele Geld, das sie zählen können.

Machen Sie einen sicheren Schritt zum Erfolg!
Mit freundlichen Grüßen,

HR-Abteilung
contact email: immobilien.job (at) gmail.com

Bitte bei diesem Schritt zum Erfolg die Mail nicht mit einem Klick auf „Beantworten“ beantworten, denn das geht nicht, weil die Absenderadresse gefälscht ist. Bitte auch nicht darüber wundern, dass diese „amerikanische Gesellschaft“, die „nach den höchsten internationalen Maßstäben“ arbeitet, nicht das geringste Problem damit zu haben scheint, ihre geschäftliche Mail über eine anonym eingerichte Mailadresse bei einem kostenlosen Mailprovider abzuwickeln. Das ist denen einfach völlig wumpe, ob da geschäftliche Geheimnisse auf irgendwelchen von anderen kontrollierten Servern herumliegen. Hauptsache, die Absender dieser Mail können vollständig anonym bleiben. Deshalb haben die für ihre „Gesellschaft“ mit der „fünfzehnjährigen Arbeitserfahrung“ auch keine eigene Website, keine eigene Domain und keinen eigenen Mailserver.

Natürlich steht unter HR-Abteilung (human ressources) auch kein Name, denn allzu persönlich möchte man nicht einmal mit ausgedachten Daten werden. Die suchen zwar angeblich „Fachleute mit Arbeitserfahrung auf dem Gebiet der Touristic und Immobilien“, aber in Wirklichkeit suchen sie einfach nur ein paar Idioten, die ihnen als billige Strohmänner für ihre Betrugsgeschäfte dienen sollen. Wer eine echte Fachkraft auf einem beliebigen Gebiet ist, empfindet die gesamte Dareichungsform dieser Drecksmail als unfreundlich, unangemessen und unglaubwürdig.

2010 © Vitrea Estate Group. Alle Rechte vorbehalten.

Wow, wie „professionell“! Mit Copyright für die Spam! Verklagt mich doch für das Vollzitat, ihr Spammer mit eurem Hang zur völligen Anonymität!

Ich weiß nicht (ich schreibe diesen Text offline), ob es eine wirklich existierende Firma Vitrea Estate Group irgendwo auf der Welt gibt, und ich halte die Firmierung für plausibel und möglich. Wenn eine solche Firma existiert, ist sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht für diese Spam verantwortlich, sondern selbst durch den Missbrauch ihrer Firmierung geschädigt worden. Das wäre nicht das erste Mal, dass ich so etwas erlebe, und ich habe wegen solcher Dinge auch schon im Ton sehr bestimmte Aufforderungen erhalten, den aus der Spam zitierten Firmennamen zu entfernen. Solchen Aufforderungen komme ich immer nach (übrigens auch – und noch viel lieber – bei freundlicher Formulierung dieses Anliegens), denn es geht mir wirklich nicht darum, einer Unternehmung zu schaden, sondern es geht mir darum, den Wahnsinn der täglichen Spam und der aktuellen Betrugsnummern der Spammer zu dokumentieren. Aber für diese – sagen wir einmal – sieben Tage, in denen diese Spammasche noch neu ist, möchte ich den Text unbedingt vollständig zitiert belassen, denn ich weiß, dass nach diesem Text im Internet gesucht wird. Diese Masche ist zurzeit noch so unverbraucht, dass ich sie für gefährlich einstufe. Ein Unternehmen mit dieser oder einer ähnlichen Firmierung ist in meinen Augen gut damit beraten, auf der eigenen Website auf den laufenden Betrug und den Missbrauch der Firmierung hinzuweisen – denn das klärt die Sache auf und hindert vielleicht sogar etliche Empfänger dieser Mail daran, zu Opfern der organisierten Internet-Kriminalität zu werden.