Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Eine ganz besondere Post

Samstag, 1. August 2009, 15:06 Uhr

Offenbar sind die penetranten und hoch kriminellen Spammer von Euro VIP Prime Bullshit Royal Fraud Vegas Magic Subterfuge Dice Kazyno Deceit Privilege Jackpot Casino mit ihren ständig wechselnden Internet-Adressen nun auch begeisterte Leser von Unser täglich Spam geworden. Frank hat nämlich heute unter der im Impressum angegebenen Anschrift einen hübschen Brief mit der guten alten Sackpost erhalten.

Absender dieses Briefes war ein Zeitgenosse aus der Schweiz, der mit seinem Brief einforderte, dass Frank sofort mit dem Spamversand für irgendwelche Glücksspiele aufhören soll, ansonsten würde er eine Strafanzeige erstatten. Er erhält regelmäßig mindestens vier Exemplare dieser virtuellen Kothäufchen aus einem angeblichen „Casino“, das häufiger im Internet umzieht, als wir unsere Unterhosen wechseln.

Ein bisschen rätselhaft war es schon, warum ein derartiger Brief an Franks Postanschrift geht.

Aber das ließ sich schnell durch ein (wegen des zu Recht erregten Gegenübers etwas anstrengendes)  Telefongespräch in die Schweiz klären. Dabei stellte sich heraus: In etlichen Versionen dieser Spam ist jetzt Franks Anschrift als „Absender“ angegeben.

Es reicht diesen mafiös organisierten Verbrechern also nicht mehr, einfach nur ihre Mailadresse zu fälschen, sie machen eine weitere falsche Angabe nur mit dem einen Ziel, Unser täglich Spam zu sabotieren. Dieses recht harmlose und relativ wenig beachtete kleine Blog ist den Betrügern mit ihren nur vorgeblich angebotenen illegalen Glücksspielen und ihrer kriminellen Verstopfung von Postfächern mit völlig unerwünschten Nullmitteilungen wohl ein Dorn im Auge, und deshalb haben die jetzt nicht nur ihre Website mal wieder neu gestaltet, sondern überlegen sich auch ein paar Dinge, mit denen sie dieses Ärgernis aus dem deutschsprachigen Internet entfernen können. Dies könnte im Zusammenhang damit stehen, dass eine einfache Google-Suche sofort den kriminellen Charakter dieses „Casinos“ und der sintflutartig versendeten Spam offenbart. Der gegenwärtig vor allem verwendete Name Euro Prime Casino für diesen Betrug ist noch nicht so „verbraucht“, und die Spammer möchten wohl gern, dass das auch möglichst lange so bleibt, weil das besser für ihr „Geschäft“ ist. Da wird dann auch vor solchen Schritten nicht mehr zurückgeschreckt – und gerade damit belegen die Betrüger ihre große kriminelle Energie und die völlige Illegalität ihres gesamten Vorgehens. Handelte es sich um ein legales, angeblich (wie in den Spams immer wieder einmal behauptet) „von den Glücksspielbehörden kontrolliertes“ Casino, wäre es nämlich ein Leichtes, die dann klar geschäftsschädigenden Behauptungen aus dem Internet zu entfernen und uns dafür zur Rechenschaft zu ziehen. Aber nein, die sind nicht legal, und die werden das Betreten einer Polizeiwache meiden, weil sie einfach nicht so gern Handschellen tragen…  :mrgreen:

Überflüssig zu erwähnen, dass weder Frank noch ich irgendeine Spam versenden – wir empfangen sie nur. Und zwar mehr, als uns lieb sein kann. Deshalb gibt es ja auch dieses Blog.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

3 Kommentare für Eine ganz besondere Post

  1. […] Arschlöcher des Tages: Dieses Abzock-Casino mit den vielen Namen und den täglich drei Mal wechselnden Adressen im Inte…. Wer da noch zocken will, dem ist echt nicht mehr zu helfen. […]

  2. […] dass das so weit gehen könnte, dass Franks Anschrift jetzt in den Spammails eines bekannten Abzock-Casinos missbraucht wird, das hätte ich doch nicht für möglich […]

  3. […] dass das einmal so weit gehen könnte, dass Franks Anschrift jetzt in den Spammails eines bekannten Abzock-Casinos missbraucht wird, das hätte ich doch nicht für möglich gehalten. Immerhin: Auf diese Weise belegen die Spammer […]

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.