Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


EIn Nebenjob bedeutet ein Nebeneinkommen!

Sonntag, 21. Juni 2009, 03:14 Uhr

[Das großgeschriebene „I“ steht so im Betreff der Spam.]

Ist ja mal wieder ein toller Betreff. Klingt fast wie „Eingeschaltetes Licht bedeutet Helligkeit“ oder „Ein toter Spammer bedeutet mehr Frieden“.

Liebe Bewerber!

Ich habe mich nicht beworben, sondern eine asoziale, kriminelle und illegale Spam empfangen.

Sind Sie arbeitslos oder suchen Sie nach einem zusatzlichen Einkommen?

Seltsam, ich werde als „Bewerber“ angesprochen, und dann fragt mich diese Fäkalmade von Spammer, ob ich mich bewerben will. Natürlich wie immer ohne vernünftig codierte Umlaute, denn es ist ja…

Eine internationale Baufirma sucht Angestellten fur ihr virtuelles Buro.

…eine „internationale“ Baufirma. Da kümmert man sich eben nicht um so einen Kleinkram wie formell korrekte Mails. Eigentlich kümmert man sich nicht einmal mehr darum, was das für Leute sind, die man als „Angestellte“ für sich arbeiten lassen will. Einfach ein paar Millionen Spammails rauskloppen, denn findet sich schon einer. Am besten ein Dummer, der am Ende nicht im virtuellen Büro, sondern in realer Untersuchungshaft sitzt, weil er in seinem Namen ganz tolle Geschäfte für diese „Firma“ macht.

Wir bieten Ihnen eine langfristige Zusammenarbeit und ein standiges Gehalt an. Wir bieten Ihnen eine Arbeit von Zuhause an!

Klar doch. Langfristig meint hier mal wieder: Bis die Polizei vor der Tür steht. Zuhause beim Deppen, versteht sich.

Auf weitere Angaben zur Tätigkeit…

Holen Sie sich die Infos uber das Kontaktformular ausgefullt mit Ihrem Namen und Ihrer Telefonummer!

…verzichten diese Schurken lieber, weil sonst jeder auf dem ersten Blick merkt, dass es in Wirklichkeit um Hilfstätigkeiten zur Geldwäsche geht. (Also Geld auf dem eigenen Konto empfangen und bar an die tolle „Firma“ weiterleiten.) Und Sehnsucht nach einem Gefängnis und voller persönlicher Haftung für die im Betrug angerichteten Schäden hat wohl nicht einmal der Dümmste.

Ebenfalls verzichtet wird auch auf das eben benannte „Kontaktformular“. Ist schon mistig, wenn man seine Strunztexte in einer Sprache schreibt, die man selbst gar nicht versteht und einfach irgendwas aus älteren Spamtexten zusammenbastelt, was man gar nicht versteht.

Schicken Sie bitte die Infos an unsere E-Mail Adresse:
RdJustineFoote (at) yahoo.com

Der Empfänger soll sich weder darüber wundern, dass er die Mail nicht einfach mit einem Klick auf Beantworten beantworten kann, noch soll er sich darüber wundern, dass so eine tolle „internationale Firma“ nur eine kostenlose Mailadresse bei Yahoo benutzt und nicht einmal über eine eigene Domain verfügt. Er soll sich natürlich auch nicht darüber wundern, dass ihm auf diese Weise ein „Job“ angeboten wird, während die Arbeitslosigkeit (bereinigt vom ganzen Statistikschummel) bei etwa 10 Prozent liegt. Wer sich über so wenig wundern kann, der ist das ideale Opfer für diese Verbrecher.

Mit freunlichen Grussen

Auf einen Namen oder die Angabe einer Firmierung oder gar einer Website der tollen Firma wird wie üblich verzichtet.

Geh sterben, Spammer!

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.