Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Meta-Spam: Spam für Spammer

Mittwoch, 14. Mai 2008, 03:21 Uhr

Der Wahnsinn Spam scheint keine Grenze zu kennen. Normal, und doch jeden Tag schädlich und lästig ist schon die Vergällung jedes technischen Kanales mit dieser asozialen, illegalen, kriminellen und dummen Form der „Kommunikation“, wenn irgendwelche Verbrecher ihre Angebote offerieren oder nach Opfern für ihre billigen Betrugsnummern suchen. Schädlich, weil darunter immer wieder der Austausch zwischen Menschen erstickt; weil erwünschte Mitteilungen im Spamfilter hängenbleiben und in den Fluten des Kotes untergehen. Lästig, weil man sich aus diesem Grund nicht einen Tag auf die Automatismen wirklich verlassen kann; weil man immer wieder einen Blick in die erkannte Spam werfen muss, bevor man mit lässigem Knopfdruck diesen Müllhaufen in erfreulich einfach entsorgten Datenmüll verwandelt.

Unter all dem schädlichen und lästigen Zeug findet sich jedoch immer wieder einmal eine besondere Form der Spam, die sich mit Hilfe des spammenden Prinzips der Schrotflinte an andere Spammer richtet. Es handelt sich gewissermaßen um eine Meta-Spam, deren verachtenswerte Angebote dazu dienen sollen, spezielle Formen der Spam zu erstellen. So etwas kann etwa so aussehen:

Betreff: Dentists Contact List for the United States

Fully exportable and can be used for any purpose:

++ 164,450 General Dentists
++ 158,425 Civic Addresses
++ 163,958 Business Tel #
++ 77,661 Business Fax #
++ 45,496 office emails

If you order by this Friday you won’t pay the regular $595 price, you get it for $296

For details please send an email to joycekempt@hotmail.com

Wer immer schon einmal Zahnärzte in den USA so richtig zuspammen wollte, um ihnen zum Beispiel minderwertige Narkosemittel für billig zu verkaufen, der soll also diese dreihundert Dollar für die Mailadressen gut investiert finden. Und. Sich als echter Spammer nicht einen Moment daran stören, dass er für seine Antwort nicht einfach die Antworten-Funktion seiner Mailsoftware benutzen kann, sind doch seine eigenen Skripten genau so mies programmiert. Ein denkender Mensch würde ja auf die Datensammlung eines so schlechten Programmieres nichts geben, aber welcher Spammer ist schon ein denkender Mensch.

Oder vielleicht doch lieber die Allgemeinmediziner mit Spam zuscheißen?

Betreff: Physician Contact List

Physicians are always on the lookout for reliable sources of information on healthcare products. You need this list:

**> Physician Directory ~~~~~

772,234 Total Records
524,876 Office Numbers
272,397 Office Fax Numbers
17,492 E-mails

39 primary and secondary specialties

you can sort by many different fields

Price for new customers – $392

contact your rep: lisamanchester@hotmail.com

good until May 16

Das muss eine ganz tolle Liste sein, sie enthält nur ein Drittel der Mailadressen wie das Angebot mit den Zahnärzten und ist doch gleich hundert Dollar teurer. Natürlich ist sie nur für Neukunden so billig. Offenbar ist diese Liste noch mitten in der Entstehung, noch vorgestern wurde sie etwas anders angeboten:

Betreff: List of pathologists and 34 more specialties

Board Certified MDs in the USA

788,934 in total <> 17,471 emails

Featuring the most complete contact information in many different areas of medicine

Can easily be sorted by 16 different fields

This week’s special price = $394

Da zahlte man zwei Dollar mehr, und bekam doch 21 Mailadressen weniger dafür, obwohl es angeblich deutlich mehr Ärzte in dieser Liste gab. Immerhin kann man zumindest Ärzten in den USA viel mehr abgelaufene und anderweitig schädliche Medikamente andrehen, das erklärt vielleicht den höheren Preis. Allerdings wurde in dieser Spam noch etwas mehr angeboten, und zwar für umsonst, wenn man schon seine knapp vierhundert Dollars gelöhnt hat:

Get These Fr EE with every order this week

Database of American Pharma Companies
47,000 personal emails and names of decision makers

American Hospital Directory
Full data for all the major positions in more than 7k facilities

Extensive Directory of Dentists in the USA
More than half a million listings [worth $499 alone!]

American Chiropractors Contact List
100,000 Chiropractors in the USA (worth $250 alone)

send email to: john_robert.md@live.com

Ja, dieser Spammer weiß genau, dass „free“ ein gefährliches Wort in einem Spamtext ist. Das hat seinen Dummtext aber auch nicht am Spamfilter vorbei gebracht. Das ist auch kein Wunder, wenn man mit seinem Spamskript nicht einmal eine MSGID erzeugen kann, die konform zum RFC 2822 ist, denn ist es völlig klar, dass alle Mitteilungen ins virtuelle Nirvana gehen. Auch ist ein Absendername wie „luirrwnvwMarlin“ durch seine geclusterten Konsonanten hoch verdächtig und kommt fast nirgends durch. Die gleichen Schwächen haben übrigens auch die beiden anderen Spams, und dazu gesellen sich in jeder dieser Müllmails weitere, dumme technische Fehler im Aufbau. Jeder achtjährige Nachwuchshäcker hätte das besser gemacht.

Ob die Datensammlungen solcher Stümper irgendeinen Wert haben können, mag jeder selbst beurteilen. Die Tatsache, dass sowohl die angegebenen Zahlen als auch die Preise den Eindruck erwecken, einfach nur Zufallszahlen aus einem gewissen Bereich zu sein, lässt kein großes Vertrauen in solche Angebote aufkommen. Wahrscheinlich bekommt man gar nichts für sein Geld. Und. Ehrlich gesagt, ich gönne jedem angehenden Spam-Betrüger, dass er selbst so richtig abgezockt wird. Fresst euch doch untereinander auf, ihr Scheißspammer!

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Ein Kommentar für Meta-Spam: Spam für Spammer

  1. cassiel sagt:

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass damit weit mehr Geld gemacht wird als mit irgendwelchen anderen dubiosen Produkten. Wenn irgendwo Goldrauschstimmung herrscht verdienen die am meisten die Schaufel verkaufen.

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.