Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Kommerzsau des Tages

Dienstag, 22. April 2008, 02:28 Uhr

Man bekommt ja keineswegs nur Spam von irgendwelchen Pillenvertickern, auch windige Unternehmer aller Art machen sich dieses besonders asoziale Mittel des Marketings zu Nutzen. Allerdings zeigt schon der Betreff einer solchen Mail, dass es sich nicht um eine persönliche Ansprache handelt, ist doch sogar die Sprache des Blogs verfehlt:

We are interested in purchasing advertising on tamagothi.de

Wenn ihr so heiß darauf seid, Reklame auf einer wenig gelesenen, deutschen Website zu schalten, wieso könnt ihr mir nicht einmal euren Schrotttext in Deutsch schreiben?

Im Gegensatz zu üblichen Gepflogenheiten beginnt solche Spam nicht mit einer Anrede, sondern kommt gleich zur Sache. Woher sollte ein Spammer auch wissen, wie er mich anzureden hat, er kennt doch meinen Namen gar nicht.

Are you currently accepting advertising on your website tamagothi.de?

Aber immerhin, als Mailadresse hat der asoziale Spammer den webmaster genommen, das dürfte in den meisten Fällen ankommen. Nur bei mir geht das eben sofort in den virtuellen Mülleimer, in den ich nur alle paar Tage einmal einen eher oberflächlichen Blick werfe. Denn diese Mailadresse benutze ich nicht.

Und was ich über Werbung in meinen Blogs denke, habe ich genau dort sehr deutlich zum Ausdruck gebracht. Aber um das aufzufassen, hätte der Spammer eben ein bisschen Deutsch verstehen müssen. Warum der wohl Reklame auf deutschen Websites will, dieser Arsch? Alles, was der will, ist mutmaßlich die Verbesserung seines Google-Rankings durch ein paar tausend gekaufte Links, und bezahlen wird der für seinen Kauf gewiss gar nichts. Wer glaubt, dass man mit einem Spammer ins Geschäft kommen kann, ist einfach nur dumm.

Thank you,

Wofür?

Gary
Marketing Manager
ZTMC, Inc.
gary@ztmc.net

Aber unsere Kommerzsau des Tages muss nach dieser unverschämten und dreisten Anfrage noch ein paar Worte nachlegen, um zu erklären, wie sie auf die dumme Idee gekommen ist, mich überhaupt anzumailen:

I personally visited tamagothi.de. If you have received this information in error, or are not interested in accepting advertising on your site, simply respond to this email with „do not contact“.

Dass du mein Blog persönlich besucht hast, nehme ich dir nicht ab. Sonst hättest du gewiss davon abgesehen, mich in einer Sprache anzumailen, die ich dort praktisch niemals verwende. Was dort geschrieben steht, hast du auch nicht verstanden. Du bist – wie jeder Spammer – ein Lügner, ein Betrüger, ein Verbrecher. Und ich habe diese „Information“ keineswegs fehlerhaft erhalten, sondern du bist an den Falschen geraten. Ich werde mich hüten, dir direkt zu sagen, was ich dir zu sagen habe. Stattdessen ein paar persönliche Worte von mir an dieser Stelle:

Gary, du Bastard,

auch deine Angaben und dein hingestrokelter Abschluss nehmen deiner Drecksmail nicht ihren asozialen Spamcharakter, eben so wenig wie die sonst im Spamgeschäft sehr seltene Verwendung einer richtigen Absenderadresse. Und weiter: Wer über deine, soeben genannte Firma sein Marketing erledigen lässt, kooperiert mit Spammern. Davon kann ich nur abraten. Wer wirklich meint, dass er für seine Reklame die gleichen Mittel benutzen muss wie betrügerische Pillenverticker und Abzockcasinos, der hat sich in meinen Augen für jedes Geschäft disqualifiziert.

Auf gar keinen Fall werde ich dir eine Antwort schreiben. So weit kommt es noch, dass ich Spammern helfe, ihre Adresslisten auszumisten! Stattdessen antworte ich dir hier. Vielleicht besuchst du diese Seite ja auch mal „persönlich“, da kannst du dann gleich lesen, was ich von Spam halte. Und von den Menschen, die jeden Kommunikationskanal mit ihrer einseitigen und dummen Scheiße zu verstopfen suchen, bis irgendwann einmal ein Internet entsteht, das nur noch aus Werbung besteht. Ach, du kannst ja gar kein Deutsch, sondern arbeitest nur Domainlisten ab, indem du dein Skript diese Schrottmail immer an die Adresse webmaster schicken lässt! Na gut, sogar da komme ich dir noch entgegen.

Falls den ganzen Text hier nicht lesen magst oder kannst, hier ist meine kurze Zusammenfassung, extra für dich in Englisch ausgedrückt:

Every spammer is an antisocial, mindless jerk. And, Gary, you too. And if I ever be able to get you, than you will experience a very unfriendly kind of social feed back.

Die hard!

Der Nachtwächter
Nach Diktat verreist

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Ein Kommentar für Kommerzsau des Tages

  1. Michael sagt:

    Ich war neugierig und habe ihn angeschrieben welche Arten der Werbung er den meint, seine Antwort:

    We would like to place 4 small text link ads on all pages of your site. You
    can see an example in the footer at www . flashdecompiler . com,
    www . phphelp . com, & www . programmersbank . com. Note that these ads rotate on
    a regular basis so if you click refresh a few times you may see different
    ads. Once the ads are live on all pages of your site phpbbstyles.eu, payment
    would be sent, then each month thereafter payment will be sent prior to your
    signup date. If this is acceptable let me know and we can proceed.

    Auf meine weitere Frage nach den Konditionen gab es keine Antwort mehr…

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.