Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Die spammenden Affen

Samstag, 5. April 2008, 21:57 Uhr

Bei Zeitgenossen, die nicht glauben, dass hoch strukturierte Erscheinungen durch einen nicht intelligent gesteuerten, dynamischen Prozess entstehen könnten, ist diese eine, vorsätzlich absurde Fragestellung ja sehr beliebt: Wie lange müsste eine Horde Affen auf einer Schreibmaschine rumkloppen, bis dabei auch nur eine einzige Seite Shakespeare entsteht?

Offenbar versuchen gerade einige Kommentarspammer, diese Frage durch den praktischen Versuch zu beantworten. Die literarische Qualität des dabei Hervorgebrachten…

kntjosp wnqv frgyncq gbudxvqtf otmqp qstkpxawj zuyxisn

…ist allerdings noch sehr weit von der Vorgabe entfernt. :mrgreen:

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

2 Kommentare für Die spammenden Affen

  1. cassiel sagt:

    der „nicht intelligent gesteuerten, dynamischen Prozess“ kann man auch einfach Zufall i.S.v. random bezeichnen.

    Ähnlich beliebte unsinnige Fragestellung: „Warum regnet es nach einer Atombombenexplosion kein Meissner Porzellan? bzw. wie häufig …“ usw.

    Es wird eben immer die fraktale Struktur dessen was aus Zufall entsteht vergessen.

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.