Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Real Player 10.5

Samstag, 2. Februar 2008, 00:03 Uhr

Unerwünschte, mechanisch reproduzierte und automatisch verbreitete Werbung geht immer wieder neue Wege auf den heimischen Rechner. Die Grenzen zur Spam sind dabei bisweilen fließend, und die Nähe zur Spam zeigt sich im überrumpelnden Charakter einer Werbung, die den Menschen mit Irreführungen und falschen Informationen untergejubelt wird. Zu diesen spam-artigen Werbeformen gehört es auch, wenn Software versteckt mit Funktionen angereichert wird, die Reklame auf den Rechner ihres Anwenders schaufelt.

Dies ist – wie StopBadware.org meldet – etwa beim RealPlayer 10.5 der Fall. (Die Übelsetzung im folgenden Zitat stammt von mir.)

Wir befinden den RealPlayer 10.5 als Badware [schwer übersetzbarer englischer Neologismus mit der ungefähren Bedeutung „schlechte Software“, meine Anmerkung], weil er sorgfältig und vollständig die Tatsache verbirgt, dass er Werbesoftware auf den Rechner des Anwenders installiert. […]

Bei heise online gibt es ebenfalls eine Meldung.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Ein Kommentar für Real Player 10.5

  1. cassiel sagt:

    leo.org bietet bei Übersetzungen von „Software“-Varianten auch viele mit „software“ zusammengesetze Substantive oder mit Adjektiven an.

    Ich frag mich nur warum das jetzt unüblich badware heisst. malware ist viel gebräuchlicher (Google-Test) und die Übersetzung mit „Schadprogramm“ sogar gar nicht so schlecht.

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.