Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


E-MAIL WINNER NOTICE

Montag, 21. Januar 2008, 20:17 Uhr

Bei mir ist so lange kein richtiger Vorschussbetrug mehr durch die Filter gekommen, dass ich diesen einen doch mal erwähnen möchte, so einfallslos er auch geschrieben ist.

E-MAIL WINNER NOTICE
EUROMILLONES MEGA AWARD 2008
**********************************
Congratulations to you as we bring to your notice the result of EUROMILLION 2008 promotions.

Das ist ja mal wieder eine gelungene und höchst professionelle Präsentation. Da schreibt also jemand, der mir was von einem „EuroMillones Mega Award“ faselt, eine HTML-formatierte Mail. Und für das Unterstreichen der „Überschrift“ fällt ihm kein besseres Stilmittel ein als gefühlte vierzig Asterisken hintereinander zu tippen. Von einem HTML-Tag wie <br> hat der noch nie etwas gehört. Damit er auch ja nicht allzu professionell aussehe, dieser betrügerische Spammer.

Aber angesichts solcher Mitteilungen braucht man ja auch nicht glaubwürdig auszusehen:

We are happy to inform you that your email address have emerged winner of SEVEN HUNDRED AND FIFTY THOUSAND EUROS (EUR 750,000) Euros selected by our E-games Random Selection System (ERSS).

Aha. Eine dreiviertel Million Euro soll ich also „gewonnen“ haben. Einfach nur, weil ich die „richtige“ Mailadresse habe, die Mailadresse, die dort von einem Zufallswahl-System „gezogen“ wurde.

Das ist eine bemerkenswerte Lotterie. Natürlich fragt man sich als erstes, wie sich eine derartige Lotterie wohl finanziere, da man dort ja offenbar einfach nur gewinnt, ohne dass man einen Einsatz einzahlen muss. Und wenn man darüber nachdenkt, stellt man fest, dass die sich gar nicht finanzieren, sondern das Geld einfach nur verschenken. Man muss schon hoffnungslos gläubig sein, um auf einen derartigen Unfug reinzufallen.

Aber die Sonderbarkeiten sind damit noch nicht erschöpft. Wie bitte geht das von Statten, wenn das „Zufallswahl-System“ eine Mailadresse auswählt. Wird da einfach eine zufällige Zeichenkette erzeugt? Und dann eine Mail hingeschickt, die wohl meistens deshalb wieder zurückkommt, weil die Zieladresse gar nicht existiert? Und manchmal erwischen die dabei auch die Mailadresse einer größeren Mailingliste, was auf der Stelle einige tausend Menschen zu „Gewinnern“ macht? Wer gewinnt denn von den tausenden? Der Besitzer der Mailingliste? Oder haben die eine riesige Liste von Mailadressen? Und wenn ja, woher haben die so etwas und wie komme ich darauf? Ohne dass ich jemals bei denen mitgespielt hätte? Wahrscheinlich kaufen die ihre Mailadressen bei der Spam-Mafia, eine andere Erklärung bleibt kaum übrig. Und mit diesem kurzen Gedanken weiß auch der Gläubigste, wes Geistes Kinder er vor sich hat – und wird sich nicht über den „Gewinn“ freuen, sondern über die Scheißspam ärgern.

NOTE: to file for your claim, please contact the claim Company with the informations below.
****************************************
AURA SEGUROS
Contact Person: Mr. Mario Alberto,
Tel. : 0034-693-107-282
Email : contactaura@aim.com
or : auraseguros@hotmail.com
****************************************

Wer aber immer noch glauben will, der schaue sich mal diese tollen Mailadressen an! Die veranstalten also ein Glücksspiel, bei dem sie Gewinne im sechsstelligen Bereich ausschreiben, aber sie haben für den Kontakt nur jeweils eine kostenlose Mailadresse bei AOL und Hotmail. Und diese Mailadresse stimmt nicht einmal mit dem (wie üblich gefälschten) Absender der Mail überein. Nicht einmal eine eigene Domain haben die! Ob das wohl daran liegen könnte, dass man beim Registrieren einer Domain Angaben zur eigenen Person machen muss, welche die Ermittlung solcher Betrüger durch die Polizei sehr erleichtern würden? Oder schleudern die so viel Geld bei ihrer durch nichts finanzierten „Lotterie“ raus, dass diese fuffzig Euro einfach nich mehr übrig sind?

Übrigens: Jetzt haben die sich endlich darauf besonnen, dass man in einer HTML-Mail auch anderen Möglichkeiten der Hervorhebung hat als die Buchstabengroßmachtaste, jetzt haben die endlich den Fettsatz gefunden. Aber ein Eindruck von Professionalität und Glaubwürdigkeit will sich dennoch nicht einstellen.

Find below your promotion date, Reference and Batch numbers. Remember to quote these numbers in your correspondence with your claims agent Mr. Mario Alberto.
****************************************
(1) Ref No: ESM/WIN/008/05/10/MA
(2) Batch No: EULO/2907/444/908/06
(3) Lucky No: 3-18-40-40-76
(4) Serial No: 45407
(5) PROMOTION DATE: 14TH JAN. 2008.
****************************************

Was bitte sehr haben diese Angaben mit der Mailadresse zu tun, die hier angeblich gewonnen haben soll? Dafür bedarf es doch nicht dieser Schmalspur-Lottozahlen in der „Lucky No“, mit denen ich meinen Gewinn bei Mario Alberto geltend machen soll; die Mailadresse zusammen mit einer übermittelten Kennung sollte völlig hinreichend sein. Aber die Verbrecher erhoffen sich, dass das Opfer dieses Betruges eine solche Mail für glaubwürdiger hält, wenn es mit vielen verwirrenden Angaben konfrontiert wird. Und natürlich, dass das Opfer auch brav und treudoof telefoniert oder mailt, um sich die vielen vielen bunten Euros zu sichern.

Was diesem Opfer geschieht, kann ich hier allerdings schon einmal sagen. Es bekommt eine Gratulation und kann eine Bankverbindung angeben, zu der die ganze Kniste überwiesen werden soll. Nur noch eine kleine Formalie ist da zu erledigen, die Behörden benötigen dort noch einen Schrieb oder eine Bestätigung der Identität. Und vielleicht noch eine weitere Formailie, weil der ganze Vorgang notariell beurkundet werden muss. Dafür fällt natürlich eine Gebühr an, nein, kein großer Betrag. Nur erstmal so 60 Euro für die Auslandssache. Und danach noch mal so 400 bis 800 Euro für den Notar. Aber dann kommt ganz gewiss das dicke dicke Geld, das da herumliegt und nur wartet. Und von dem man die ganzen Vorleistungen natürlich nicht begleichen kann. Und dann ist da noch irgendetwas, und es wird die nächste Gebühr fällig. Nachdem man endlich durch das Schweigen der zuvor so kommunikativen und freundlichen Veranstalter bemerkt, dass sich der ganze Gewinn in Nichts aufgelöst hat, ist man unter Umständen tausende von Euro losgeworden. Das ist eine der ältesten Betrugsmaschen des Internet.

Best Regards,
Mrs. Finela Transofa
(Lottery co-ordinator).
Madrid, 21st January 2008

Note: All Won Prize must Be claimed/ Cleared not later than 10th of Feb. 2008. After this date, all other winnings will considered as UNCLAIMED and returned to ministerio de Economia Y Hacienda.

Unbedingt daran denken! Es ist ganz wichtig, dass man seinen Gewinn schnell und möglichst unüberlegt geltend macht, sonst fällt das Geld an den Staat. Was hier gebraucht wird, sind nämlich willige und dumme Opfer, die sich mit einfachen Worten unter Druck setzen lassen und jede noch so durchsichtige Lüge einfach fressen. Denn mit diesen Opfern ist das Betrugsgeschäft immer noch am leichtesten.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.