Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Spam-Splitter (2)

Freitag, 4. Januar 2008, 16:02 Uhr

Gummibärchenbrause – Ich habe mich ja immer gefragt, was das für Leute sind, die „Red Bull“ trinken. Für meine Zunge schmeckt dieses Getränk wie eine Lösung von Gummibärchen in Zuckerwasser, was ich einfach nur scheußlich finde. Auch so richtig wach macht es nicht, jedenfalls nicht so wach wie eine gute, altmodische und lecker schmeckende Tasse Kaffee. Doch jetzt hat mich ein Spammer mit einer „freundlichen Mail“ darauf aufmerksam gemacht, dass ich die Brause der Techno-Generation vielleicht bislang falsch zu mir genommen habe. Der Betreff der Mail lautete nämlich „RedBull fur ihr bestes Stuck“ – und natürlich geht es dabei um Viiaaaagra und Ciiaaaaaalis für den schlaffen Pimmel. Nur eine Frage bleibt mir bohrend im Gehirn: Wie kriege ich meinen Schwanz dazu, Red Bull zu saufen? :?:

BlogBlaster – So nennt sich der Absender einer Mail, die mich fragt, wie ich es finden würde, wenn zwei Millionen Seiten zu meiner dümmlichen Werbung linken würden. Und er fügt dann hinzu, dass die Anzahl der Blogs in der Welt explodiert, was an das Wachstum der Mailadressen in den neunziger Jahren erinnert. Was dieser Arsch allerdings verschweigt, ist die Tatsache, dass die an sich gute, alte E-Mail inzwischen von vielen Menschen nicht mehr verwendet wird, weil das leidige Spam-Problem massenhaft virtuelle Postfächer in riesige Müllkippen verwandelt hat. Und. Dieser kleine Ausblick zeigt auch schon, was das „Programm“ der Blogspammer ist. Sie werden auch in Zukunft alles dafür tun, dass Blogs für ihren eigentlichen Zweck unbrauchbar werden, aber dafür in eine gewaltige Werbefläche für kriminelle Angebote verwandelt werden. Schade eigentlich, dass mir so ein Mensch nicht gegenüber steht – noch bevor ich mit ihm so richtig fertig wäre, würde er sich auf die Hölle freuen. :evil:

Dreidimensional – Bislang war das angepriesene Wachstum der Schwänze eine recht eindimensionale Sache, aber inzwischen reicht das den Spammern auch nicht mehr. Und so schreiben sie folgenden Kurztext in ihre Müllmail: „Endlich ist das Geheimnis rausgekommen – mach deinen Penis jetzt größer, dicker und länger“. Natürlich wurde dieser Text gar nicht geheimnisvoll von der URL gefolgt, unter der mann das gewiss wie ein Placebo wirksame Produkt für teures Geld von kriminellen Spammern kaufen kann, wenn man nicht gleich einen neuen Satz von Trojanern untergejubelt kriegt. Ich bin nun allerdings gespannt, wann es die ersten vierdimensionalen Versprechungen für den Pimmel geben wird: „Entdecken sie die vierte Dimension ihres Penis mit 4D-Enlarge. Für das Auge unsichtbar, aber wirkungsvoll.“ – es scheint ja wirklich immer noch genug Deppen mit starkem Minderwertigkeitsgefühl zu geben, die für jeden versprochenen Scheiß klicken. :!:

Angela – Erst dachte ich ja an Angela Merkel, die gegenwärtige Kanzlerin, aber die würde sich mit derartigen Angeboten wohl eher an ihre vielen verbrecherischen Kontakte wenden. Denn diese Angela braucht meine Hilfe für eine finanzielle Transaktion, bei der 16,5 Millionen USD bewegt werden sollen. Und ich soll für meine Hilfe 15 Prozent von der ganzen Kohle abkriegen. Der Rest ist die übliche Geschichte, die sich Vorschussbetrüger so ausdenken. Aber wieso kriege ich den Gedanken an Politik nicht aus meinem Kopf… :mrgreen:

Das Große Angebot – Genau wie andere Werber können auch Spammer den Mund gar nicht voll genug nehmen, sie müssen sich ständig überbieten und jedes Mal noch ein bisschen dicker auftragen, um auch entgegen der allgemeinen Abstumpfung durch Spam und Werbung noch ein bisschen Aufmerksamkeit zu bekommen. Dass die dabei entstehenden Texte höchst unsinnig werden können, ist nicht entscheidend. Diese Texte richten sich nicht an Leser, sondern an Opfer. (Dies gilt nicht nur für Spam, sondern auch für konventionelle Werbeformen.) Da kann man schon einmal das Folgende im Betreff der Mail versprechen: „Das beste Angebot in der ganzen Geschichte des Glücksspiels“. Und. Damit eine kleine Zockklitsche anpreisen, die schon in der verwendeten Domain kein besonderes Vertrauen erweckt. Mein Vorschlag, Spammer, für deine nächste Realsatire: „Das beste und größte Online-Casino im ganzen Universum“. Keine Sorge, die Alien-Anwälte kriegen noch keine Spam. ;)

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.