Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Kauf, was es nicht gibt!

Samstag, 5. November 2011, 15:51 Uhr

Immer wieder heiter, wenn die automatisch in die Texte gestreute Reklame so richtig smart und kontextbezogen daneben liegt, wie hier im Falle von chip.de:

Artikel, der davon berichtet, dass Apple wegen eines Urteils des LG Mannheim zurzeit keine iPhones mehr verkaufen darf, darunter die Anzeige, dass man iPhones kaufen kann

Tolle Software! Schlüsselwort „Apple“ gefunden, Reklame „iPhone“ geschaltet, wieder einmal ein paar Menschen zum Lachen gebracht. Die Leute, die die Online-Präsenz eines journalistischen Produktes „machen“, wären jedenfalls gut beraten, sich einmal genau anzuschauen, wie der Text schließlich in der Präsentation für die Leser aussieht, damit solche Peinlichkeiten ebenso wenig passieren wie Gefällt-mir-Buttons unter Bildern von schweren Unfällen und Katastrophen.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.