Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Kommentarspamdepp des Tages

Dienstag, 20. Juli 2010, 21:57 Uhr

Der Kommentarspamdepp des Tages hat ganz offensichtlich den Übersetzungsdienst von Google oder ein vergleichbares Instrument zur Erzeugung von Stammelsprache entdeckt, und das motiviert ihn, seinen ziemlich ausgebrannten Hirnstummel in einem möglichst großen Internet-Mülleimer auszudrücken und seine Anpreisungen nachgemachter Markenprodukte gleich im Hunderterpack in die Kommentarbereiche von Blogs (und vermutlich auch Foren, Gästebücher und andere für die Interaktion von Nutzern vorgesehene Bereiche) zu erbrechen.

Thomas Sabo Anhänger hat sein erstes Shop in WA eröffnet in Garden City Town Shopping, voll Sortiment seiner weltbekannten und wunderschönen Schmuck-Kollektionen...

Ob freilich Texte wie dieser…

[…] Nach der akzentfrei Nach dem Erfolg Thomas Sabo schmuck fränkisch spricht Vollendung des ChinaRed in Cottesloe und Floreat, nahm das Paar ein Antrag von Thomas Sabo zu öffnen erhältlich und run Shop WA in diesem Thomas Sabo Onlineshop Jahr […]

…auch nur einen einzigen Menschen dazu bewegen würden, einen Klick auf diesen „tollen“ Anbieter zu wagen? Das ist dem Spammer ziemlich egal, denn seine Spam richtet sich vor allem an Google. Der Text ist gleichgültig, so lange die wichtigen Keywords für den Google-Index mit jeweils einem Link auf seine mutmaßlich kriminelle Dreckssite belegt sind – und Opfer derartiger Versuche ist jeder, der sich auf die so manipulierten Suchergebnisse verlässt und bei der Website salethomassabo (punkt) com dieser Halunken landet.

Und wer glaubt, so etwas gäbe es zurzeit nur in schlechtem Deutsch, der hat sich getäuscht – ziemlich genau die gleiche Machart des Drecks zeigt sich auch bei gleicher Sinnlosigkeit des „Mitgeteilten“ in etwas besserem Englisch, diesmal allerdings für andere, nachgemachte Markenprodukte:

Speaking of fashing in Tiffany party rings looks as they have undergone the leading adjust inside the past few years. Tiffany rings is available in all types of outlines and versions, together with round pendants models, crystal apple or drops plain stud style and chandelier design. The conventional tiny earnings, fairly hoops and dangles are currently replaced with oversized Tiffany earrings...

Dass auch diese Drecksspam für die nicht empfehlenswerte und mutmaßlich kriminelle Website tiffanyfree (punkt) com aus der gleichen Quelle kommt, zeigt sich durch bloßes Hinschauen. Ich habe die Kommentarspams hier einmal mit ihren Meta-Informationen eingefügt, damit auch etwas anderes daran sehr klar wird, nämlich die IP-Adressen, die für den Eintrag der Spamkommentare verwendet wurden.

Die Adresse 217.23.12.147 liegt beim niederländischen Hoster WorldStream, die Adresse 212.235.107.31 beim israelischen Internet-Dienstleister 013 Netvision. (Ich habe leider zu früh mit dem Durchlöschen begonnen, sonst könnte ich noch einen bunten Strauß weiterer lustig verteilter IP-Adressen anführen.) Allein in dieser räumlichen Ausbreitung der zum Spammen benutzten Rechner zeigt sich etwas vom Aufwand, der hier betrieben wird, um den Google-Suchindex mit Verweisen auf mutmaßlich kriminelle Websites zu verseuchen, die im besten Fall irgendwelchen Tinnef im Design gewisser Markenprodukte verkaufen und im wahrscheinlicheren Fall ihre „Kunden“ ganz direkt prellen werden. Damit man auch ja nicht herausbekommt, welcher Strohmann die hierzu verwendeten Domains verwaltet, wurde diese kleine Information mit Hilfe von WhoisGuard™ verborgen – ein Dienst, der trotz seiner unendlichen Nützlichkeit für derartige Kriminelle und Spammer vorgibt, dass er vor Spam schütze.

Ich hoffe, dass nach diesem kleinen Schlenker durch den alltäglichen Wahnsinn jedem eine Sache wirklich klar geworden ist: Wer in einer derartigen Spam herumklickt, kommt nicht zu einem billigen Shop (der mit imitierten Markenwaren handelt), sondern zur Website von organisiert Kriminellen. Mit Spam wird nicht gespielt. Von niemanden.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

2 Kommentare für Kommentarspamdepp des Tages

  1. Benny sagt:

    Damit ist der Mensch intelligenter als der Kommilitone, der sich mit einem offenbar per Maschine übersetzetm (und nicht nachbearbeiteten) Bewerbngsschreiben m eine Stelle beim Linguistik Prof eines Informatik Fachbereichs bewarb. Besagter Prof laß die Mail in der Vorlesung vor und war doch etwas verwundert ob der Dreistigkeit jenes Zeitgenossen… (welcher, wenn ich es recht erinnere, in seiner maschinenübersetzen Mail-Bewerbung von seinem fließenden Deutsch in Wort und Schrift zu berichten wußte)…

    • Na, bei dem „fließenden Deutsch“ ist der bestimmt mit dieser sprachlichen Metapher durcheinandergekommen und wollte in Wirklichkeit sagen, dass von seinem Deutsch die Tränen fließen – während der Lesende irgendwo zwischen Lachen und Weinen hängt…

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.